Skript BWL

Click here to load reader

  • date post

    09-Aug-2015
  • Category

    Documents

  • view

    137
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Skript BWL

11Gliederung (1)1. Das Unternehmen in seinem Umfeld1.1 Begriffsbestimmung1.2Ziele von Unternehmen1.3 Die Struktur eines Unternehmens1.4Externe Austauschbeziehungen1.5Rechtsformen des Unternehmens2. Die Gterwirtschaft2.1 Beschaffung2.2 Produktion2.3 Absatz2.4 Logistik3. Die Finanzwirtschaft3.1 Ziele der Finanzwirtschaft3.2 Investition3.3 Finanzierung2Gliederung (2)4. Die Informationswirtschaft4.1 Buchfhrung4.2 Bilanzierung4.3 Kostenrechnung4.4 Controlling4.5 Informationssysteme5. Die Unternehmensfhrung5.1 Strategisches Management5.2 Qualittsmanagement5.3 Technologiemanagement5.4 Personalmanagement5.5 Umwelt- und Risikomanagement23LiteraturempfehlungenAlbach, H.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Gabler Verlag, Wiesbaden, 2. Aufl. 2000Hopfenbeck, W., Allgemeine Betriebswirtschafts- und Management-lehre, Verlag moderne industrie, Landsberg, 14. Aufl. 2002Schierenbeck, H., Grundzge der Betriebswirtschaftslehre, Oldenbourg Verlag, Mnchen, 16. Aufl. 2003Steven, M., BWL fr Ingenieure, Oldenbourg Verlag,Mnchen, 2. Aufl. 2006Whe, G., Dring, U., Einfhrung in die Allgemeine Betriebswirt-schaftslehre, Vahlen Verlag, Mnchen, 22. Aufl. 200541. Das Unternehmen in seinem UmfeldLernziele: Abgrenzung Betrieb Unternehmen Unternehmensziele und Zielbeziehungen konomisches Prinzip Organisationsformen Tendenzen der Organisationsentwicklung Bedeutung der wichtigsten Anspruchsgruppen Grundzge der wichtigsten RechtsformenLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 1-38351.1BegriffsbestimmungBetrieb = Wirtschaftseinheit mit den Kennzeichen1. Faktorkombination2. konomisches Prinzip3. LiquidittUnternehmen = Betrieb im marktwirtschaftlichen System mit4. Entscheidungsautonomie5. Gewinnmaximierung61.2Ziele von Unternehmenkonomisches Prinzip (1) Maximalprinzip: Mit einem gegebenen Mitteleinsatz soll ein mglichst groer Erfolg erreicht werden. Minimalprinzip:Ein vorgegebener Erfolg soll mit mglichst geringem Mitteleinsatz erreicht werden. Vermeidung von VerschwendungDef.: EineProduktionsalternativey0istgenaudanneffizient,wennes keine andere Produktionsalternative y gibt, so dass gilt:ri ri0fr alle i = 1,...,nxj xj0fr alle j = 1,...,mund ri< ri0fr mindestens ein ioder xj> xj0fr mindestens ein j471.2Ziele von Unternehmenkonomisches Prinzip (2)Beispiel:Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Anlage 4Weiblech [m2] 35 32 44 35Aluminium [m2] 15 13 13 14Energie [kWh] 2.000 2.500 2.500 3.000Arbeitszeit [h] 16 8 12 12Dosen [Stck] 1.000 900 1.300 80081.2Ziele von UnternehmenGewinnmaximierungGewinnErls KostenFaktor-preisFaktor-mengeAbsatz-preisAbsatz-menge591.2Ziele von UnternehmenUnternehmenszieleZeitQualittKosten101.3Die Struktur eines Unternehmens Linienorganisation Unternehmens-leitung BeschaffungProduktionAbsatzFinanzierungRechnungs-wesen 6111.3Die Struktur eines Unternehmens Stab-Linienorganisation Unternehmens-leitung BeschaffungProduktionAbsatzFinanzierungRechnungs-wesen F&E EDV Assistent121.3Die Struktur eines Unternehmens Spartenorganisation Unternehmens-leitung Produkt AProdukt BProdukt C..... Zentral-abteilungenBeschaffung Produktion Absatz ..... Beschaffung Produktion Absatz ..... Beschaffung Produktion Absatz ..... 7131.3Die Struktur eines Unternehmens Matrixorganisation Unternehmens-leitung Produkt AProdukt BProdukt C Beschaffung Absatz Produktion 141.3Die Struktur eines Unternehmens Auflsung der Unternehmensgrenzenintraorganisatorische Auflsunginterorganisatorische AuflsunghierarchischeOrganisationstrategischesNetzwerkvirtuellesUnternehmenmodulareFabrik8151.4Die externen AustauschbeziehungenStakeholderUnternehmenAnrainerffentlichkeitInteressengruppenLieferantenKundenKreditgeberArbeitnehmer AnteilseignerStaatKonkurrenten161.5 Rechtsformen des UnternehmensRechtsformenPersonen-gesellschaftensonstigeRechtsformenKapital-gesellschaftenEinzelkaufmannOffene Handels-GesellschaftKommandit-gesellschaftStille GesellschaftBGB-GesellschaftPartnerschaftGmbHAktiengesellschaftGmbH & Co. KGKGaAGenossenschaftVerein9171.5 Rechtsformen des UnternehmensRechts- Kapital HaftungOrganeGeschfts- Erfolgs-form fhrung beteiligungKaufmann --- voll--- Unternehmer vollOHG --- unmittelbar Gesellschafter- allegem. VertragversammlungKG --- VollhafterGesellschafter- Komple- gem. VertragTeilhafterversammlung mentreGmbH 25.000 beschrnktGesellschafter- Geschfts- nach Anteilenversammlung, fhrerGeschfts-fhrerAG 50.000 beschrnkt Hauptversamm- Vorstand nach Anteilenlung, Vorstand,Aufsichtsrat181.5 Rechtsformen des UnternehmensStaatOHG KG GmbH AG sterreich OHG KG GesmbH AGGrobrit. Partnership Ltd. Ltd. PlcFrankreich SNC Socit en Com- SARL SAmandite SimpleNiederlande VOF CV BV NVItalien s.n.c. s.a.s. s.r.l. s.p.a.Spanien S.R.C. S.C. S.L. S.A.Polen Sp.j. Sp.k. Sp.z.o.o. S.A.10192. Die Gterwirtschaft2.1Beschaffung2.2Produktion2.3Absatz2.4Logistik20ABSATZMARKTBESCHAFFUNGS-MARKTProduktion Beschaffung AbsatzEntsorgungProdukteDienst-leistungenWerkstoffeBetriebsmittelArbeitskraftUMWELTinterner Gterfluss externer GterflussAbflle2. Die Gterwirtschaft11212.1BeschaffungLernziele: Materialarten Make or Buy-Entscheidung ABC-Analyse Bedarfsprognosen Stcklistenauflsung Lagerarten Kostengren beim Lager Losgrenoptimierung BestellpolitikenLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 45-69222.1BeschaffungMaterialwirtschaft:Steuerung des Materialflusses im UnternehmenRohstoffeHilfsstoffeLieferantenHalbfabrikate FertigfabrikateKundenAbfallBetriebsstoffe12232.1BeschaffungMake or Buy-Entscheidungx3.000 6.0009.00012.000 15.000600.000500.000400.000300.000200.000100.000EKFK242.1BeschaffungABC-AnalyseJahres-verbrauchAnzahl Materialien8%33% 100%100%A-Teile B-Teile C-Teile95%75%13252.1BeschaffungBedarfsprognosengrundlegende Bedarfsmusterdttdttdttkonstanter Bedarf trendmiger Bedarf saisonaler Bedarf262.1BeschaffungPrognoseverfahrenPrognoseverfahrenRegressions-rechnungexponentielleGlttungMittelwert-rechnungarithmetischerMittelwertgleitender Mittelwertgewichteter gleitender Mittelwertlineare Regressionnichtlineare Regressionexponentielle Glttung 1. Ordnungexponentielle Glttung 2. Ordnung14272.1BeschaffungBeispiel zu PrognoseverfahrenPeriode 1 2 3 4 5 6 7 8 9Nachfrage 90 88 93 98 97 95 96 92arithmetisches Mittel 92,393,2 93,5 93,9 93,6gleitendesMittel 92,3 94,0 95,8 96,5 95,0gewichtetesgleitendes 93,7 95,6 96,0 96,1 94,3MittelGewichte: t-3= 0,1 t-2= 0,2 t-1= 0,3 t= 0,4282.1BeschaffungRegressionsrechnung05101520251 2 3 4 5 6 7 8 9Nachfrage Periode 15292.1BeschaffungBeispiel zur Regressionsrechnung) 1 (1+ + =+t b a dt21 121 1 1||.|

\| = = == = =LtLtLtLtLtt tt t Ld t t d Lb||.|

\| = = =LtLttt b dLa1 11t 1 2 3 4 5 6 78 9dt15 13 16 18 19 17 22 20 254591 == tt 285912 == tt16591== ttd 89791= = ttd t2 , 145 285 9165 45 897 92= = b( ) 3 , 12 45 2 , 1 16591= = a3 , 24 10 2 , 1 3 , 1210= + = d302.1BeschaffungStckliste: Zusammenstellung aller zur Herstellung eines Produkts bentigten Materialien, Teile und Baugruppen mit den zur Herstellung einer Einheit erforderlichen MengenErzeugnisstruktur75 3 63 413122 3122112216312.1Beschaffung Mengenstckliste Strukturstckliste BaukastenstcklisteProdukt Teil Menge Stckliste7 6 2 ja5 1 nein3 3 ja6 4 3 nein3 2 ja3 2 2 nein1 1 nein322.1BeschaffungLager:Puffer zwischen aufeinander folgenden betrieblichen TeilbereichenProduktionStufe 1 Stufe 2 Stufe nZwischen-lager 1Zwischen-lager 2EingangslagerAusgangslagerBeschaffungAbsatzMaterialProdukte17332.1BeschaffungKosten im Lagerbereich: Fixkosten des Lagerslosfixe Kostenvariable LagerhaltungskostenFehlmengenkostenKostenLosgreRstkostenLagerhaltungskostenGesamtkostenq0342.1BeschaffungEntwicklung des LagerbestandsMengeZeitT1TqLL/2 |.|

\| =xd1 q212L18352.1BeschaffungKlassisches LosgrenmodellAnnahmen: ein Produkt in einem Lager unbeschrnkte Lagerkapazitt keine Fehlmengen kontinuierlicher Lagerabgang mit konstanter Rate d Lagerauffllung durch Produktion mit konstanter Rate x > d Rstkosten je Los in Hhe von cR variable Lagerhaltungskosten je Stck und Periode in Hhe von cL362.1BeschaffungHerleitung: GesamtkostenKosten/ZEnotwendige Bedingungoptimale Losgre ( )L Rc Txd1 q21c q K |.|

\| + =LRcxd1 q21TcTKk |.|

\| + = =LRcxd1 q21qd c|.|

\| +=0!cxd121qd cq dk d(q) k'L2R= |.|

\| + = =|.|

\|=xd- 1 cd c 2q*LR19372.1BeschaffungBeispiel: JahresbedarfProduktionsratelosfixe Kosten Lagerhaltungskostenoptimale LosgreKosten je Jahrd = 200JahrStckx = 600JahrStck 125 cR =Jahr Stck30 cL=Stck 506002001 30200 125 2q* =|.|

\| = 1.000 30 0,256002001 5021125 4 k =((

|.|

\| + =38qRstkosten je ZEqd cR Lagerhaltungs-kosten je ZE( )Lxd21c 1 q Gesamtkostenje ZE20 1.250,00 200,00 1.450,0030 833,33 300,00 1.133,3335 714,29 350,00 1.064,2940 625,00 400,00 1.025,0045 555,56 450,00 1.005,5649 510,20 490,00 1.000,2050 500,00 500,00 1.000,0051 490,20 510,00 1.000,2055 454,55 550,00 1.004,5560 416,67 600,00 1.016,6765 384,62 650,00 1.034,6270 357,14 700,00 1.057,1480 312,50 800,00 1.112,502.1BeschaffungSensitivittder Lsung20392.1BeschaffungVerbrauchsgesteuerte Bestellpolitiken (1)Bestellterminfest variabel(s,q)-Politik:fest konstanteBestellpunkt-Bestellpolitik Losgren-Verfahren(t,S)-Politik: (s,S)-Politik:variabel Bestellrhythmus- Bestellpunkt-Bestellgrenzen- Bestellgrenzen-Verfahren VerfahrenBestellmenge402.1BeschaffungVerbrauchsgesteuerte Bestellpolitiken (2)ttyyyS Sskonstante Bestellpolitik(s,S)-Politiktys(s,q)-Politikt(t,S)-Politikyqqqq21412.2ProduktionLernziele: Produktion als Transformationsprozess Anpassungsformen Kostenverlufe deckungsbeitragsorientierte Produktionsprogrammplanung Bercksichtigung von Engpssen berblick ber die wichtigsten Fertigungsverfahren Abgrenzung Einzel-, Serien-, Massenfertigung Organisation der Werkstatt- und FliefertigungLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 70-95422.2ProduktionProduktionstheorie (1)quantitative Beziehungen von Faktoreinsatz- und AusbringungsmengenProduktionWerkstoffeBetriebsmittelArbeitsleistungDienstleistungenProdukteI N P U TO U T P U T22432.2ProduktionProduktionstheorie (2)Anpassung der Produktionsmenge an schwankende Nachfrage durchVariation von Arbeitszeit (t) zeitliche Anpassung Maschinenzahl (z) quantitative Anpassung Produktionsgeschwindigkeit (d) intensittsmige Anpassung Gutenberg-Produktionsfunktion: x = t z d442.2ProduktionKostenverlufe bei zeitlicher und quantitativer AnpassungKxKFx-KxKFx-2x-3x-kFkFkFKosten bei zeitlicher Anpassung Kosten bei quantitativer Anpassung= + =n1 ii i Fc x a K K(x)Fn1 ii i Fk z c x a K K(x) + + ==23452.2ProduktionKostenverlauf bei intensittsmiger Anpassungkv(d)ddoptdmindmaxK(x)xxminxmaxKFGesamtkosten variable Stckkosten= + =n1 ii i Fc x (d) a K K(x)= =n1 ii ic (d) a k(d)462.2ProduktionKostenverlauf bei zeitlich-intensittsmiger Anpassungkv(d)ddoptdmindmaxK(x)xxminxmaxKFx < dopt: zeitliche Anpassung bei optimaler Intensittx > dopt: intensittsmige Anpassung bei maximaler Arbeitszeit24472.2ProduktionProduktionsplanungProdukt-gestaltungPotenzial-gestaltungProgramm-planungProzessplanungund -steuerungProduktions-durchfhrungstrategische Planungsebenephysische Ebeneoperative Planungsebenetaktische PlanungsebeneGeschftsfelder, verfgbare RessourcenProduktionsanforderungen nach Art, Menge, TerminArbeitsplneOutput482.2ProduktionProduktionsprogrammplanungEntscheidung ber die Produktionsmengen der einzelnen ProdukteInformationen: variable Stckkosten kjProduktpreisepjNachfrageprognosenxjmaxKapazittsgrenzenbiProduktionskoeffizientenaijVariable:Produktionsmenge xjZielsetzung: Maximierung des Deckungsbeitrags==m1 jjDB DB= =m1 jj j jx ) k p ( jx 25492.2Produktion1) Kein KapazittsengpassHerstellung aller Produkte mit positivem Deckungsbeitrag in Hhe der NachfrageProdukt Preis var. Stckkosten Nachfrage Stck-DB1 120,- 110,- 300 10,-2 108,- 115,- 350 7,-3 140,- 122,- 240 18,-4 190,- 150,- 150 40,-5 110,- 130,- 40020,-Ergebnis: Herstellung der Produkte 1, 3, 4 in Hhe der NachfrageDB = 30010 + 24018 + 15040 = 13. 320 502.2Produktion2) Ein KapazittsengpassProdukt Nachfrage Stck-DB Prod.koeff. rel. DB1300 10,- 110,-3240 18,- 36,-4150 40,- 2,5 16,-Engpasskapazitt:1.000 hHerstellung von 150 Stck von Produkt 4: 375 hHerstellung von 300 Stck von Produkt 1: 300 hHerstellung von 108,33 Stck von Produkt 3:325 hDB = 30010 + 108,3318 + 15040 = 10.950 relativer Deckungsbeitrag =DeckungsbeitragProduktionskoeffizient26512.2Produktion3) Mehrere KapazittsengpsseEinsatz der linearen Optimierung= =m1 jj jx db DB max= m1 ji j ijkap x ai = 1,...,n u.d.N.:j = 1,...,m xj 0522.2ProduktionBeispielHerstellung von zwei Produkten auf drei Produktionsstufen Kapazitt Produktionsstufe 1: 200 hKapazitt Produktionsstufe 2: 300 hKapazitt Produktionsstufe 3: 150 hDeckungsbeitrag Produkt 1: 10 Deckungsbeitrag Produkt 2: 15 Kapazittsbedarf je Einheit von Produkt 1 auf Produktionsstufe 1:2 hKapazittsbedarf je Einheit von Produkt 1 auf Produktionsstufe 2:4 hKapazittsbedarf je Einheit von Produkt 1 auf Produktionsstufe 3:1 hKapazittsbedarf je Einheit von Produkt 2 auf Produktionsstufe 1: 2,5 hKapazittsbedarf je Einheit von Produkt 2 auf Produktionsstufe 2:3 hKapazittsbedarf je Einheit von Produkt 2 auf Produktionsstufe 3:2 h27532.2ProduktionOptimales Produktionsprogrammx1x210 2030 40 50 6070 8090100110120 130 140 150100908070605040302010Produktionsstufe 2Produktionsstufe 3Produktionsstufe 1ZielfunktionProdukt 1:16,66 StckProdukt 2:66,66 StckDB = 1.166,66 542.2ProduktionMaschinenbelegungsplanung (1)Gantt-Diagramm1113 ABC223 243246 8 10 12141618 20 Zeit4428552.2ProduktionMaschinenbelegungsplanung (2)Priorittsregeln: Bestimmung der Einlastungsreihenfolge der vor einer Maschine wartenden Auftrge KOZ-Regel: krzeste Operationszeit KRB-Regel: krzeste Restbearbeitungszeit Schlupfzeit-Regel: geringster Freiraum bis zum Liefertermin FCFS-Regel: first come first served562.2ProduktionMaschinenbelegungsplanung (3)Beispiel:Ankunft09.11.11.11.16.11.12.11.15.11.12.11.Ausfhrungszeit40301219825Restbearbeitungszeit58439375265529572.2ProduktionFertigungsverfahren (1)Fertigungs-verfahrenformnderndeVerfahrenUmwandlungs-verfahrenZerkleinernZerschneidenStanzenSortierenZentrifugierenSiebenMagnet-scheidungFlotationFilternDestillationTrennenZusammen-fgenUmformenKlebenNagelnSchraubenLtenNietenSchweienFalzenFlechtenNhenMischenchemischeVerfahrenkatalytischelektro-chemischfotochemischbiochemischkern-physikalischthermischelektrischmagnetischoptischakustischphysikalischeVerfahrenspanlos spanendDrehenFrsenHobelnBohrenSchleifenLasernSchneidenWalzenPressenBiegenPrgenSchmiedenZiehenTreibenDrckenStauchenStreckenVerdrehen582.2ProduktionFertigungsverfahren (2)zunehmender Automatisierungsgrad: manuelle Fertigung maschinelle Werkzeuge automatisierte Fertigung computergesteuerte Fertigung30592.2ProduktionFertigungsorganisation Einzelfertigung: auftragsorientiertindividuelle Produktehohe Flexibilitt der Maschinen Serienfertigung:Kundenauftrge oder Nachfrageprognosenlosweise Einlastung auf MehrzweckmaschinenPlanung von Seriengren und Seriensequenzen Massenfertigung:Produktion fr anonymen MarktAuflage nicht im Voraus bestimmthochproduktive Spezialmaschinen602.2ProduktionWerkstattfertigung: VerrichtungsprinzipDrehenFrsen SchleifenHobelnBohrenMaschinenhalleProdukt 1Produkt 2Produkt 331612.2ProduktionFliefertigung: ObjektprinzipDrehen Frsen SchleifenHobelnBohrenMaschinenhalleDrehenDrehenDrehenFrsenFrsen Hobeln BohrenProdukt 1Produkt 2Produkt 3622.3AbsatzLernziele: Marktbegriff Marktformen Zusammenhang von Preis und Absatz Gewinnmaximierung im Monopol doppelt geknickte Preis-Absatz-Funktion Instrumente des Marketing-MixLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 95-10832632.3AbsatzMarktformenMarkt = Ort des Zusammentreffens von Angebot und Nachfragevollkommener Markt: Markttransparenzhomogene Gterrationale Marktteilnehmerkeine Transaktionskostenkeine Regulationunendliche ReaktionsgeschwindigkeitMonopol: ein Anbieter, Preis als AktionsparameterOligopol: wenige Anbieter, KonkurrenzreaktionenPolypol: viele Anbieter, Mengenanpasser642.3AbsatzPreis-Absatz-Funktionp = a - bxxpp dx dpp dxx d = = Preiselastizittxpxelastischer Bereichpunelastischer Bereich33652.3AbsatzGewinnmaximierung im MonopolxE,K,pCournot-PunktK(x)KFax0p0E(x)662.3AbsatzDoppelt geknickte Preis-Absatz-Funktionxppopumonopolistischer Bereich34672.3AbsatzMarketing-MixPreisDistributionProduktKommunikationInter-depen-denzen Qualitt Design Image Hhe Preis-strate-gie Botschaft Werbe-budget Vertriebs-system Auendienst Absatzweg Medien682.4LogistikLernziele: logistische Transformationen Logistikobjekte Teilbereiche der Logistik Materialflusssysteme als innerbetriebliche Transportsysteme Verkehrssysteme als auerbetriebliche TransportsystemeLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 113-12535692.4LogistikLogistikbegriffLogistik =raum-zeitliche Transformationsprozesse in und zwischen UnternehmenProzessGtertrans- Lagerung Transport Bndelung Sortierung Verpackungformation Verteilung MischungZeitnderung XOrtsvernderung XMengennderung XSortennderung Xnderung der Um-schlageigenschaften X702.4LogistikLogistikobjekteLogistikgterflssige GtergasfrmigeGterfesteGterSchttgterStckgterunbestndigeFlssigkeitenbestndigeFlssigkeitenhalbflssigeMassenhoch komprimierte Gaseniedrig komprimierte GaseScke, KistenFlaschen, Kanister, TanksDruckbehlter36712.4LogistikLogistikbereicheRckstndeSekundr-stoffe Recycling -gterRetouren AbflleDeponieDistributions -logistikBeschaffungs -logistikFertigungs -logistikBeschaffungs -marktAbsatz -marktLager Lager ProduktionMateriallogistikEntsorgungslogistik722.4LogistikMaterialflusssystemeinnerbetrieblicherTransportflurgebundenerTransportflurfreierTransportunstetiger Materialflussstetiger Materialflussunstetiger Materialflussstetiger MaterialflussfesteWegefreieWegePaternosterHngebahnKreisfrdererKranAufzugRegalbedien-gertSchienen-bahnFTSStaplerSchlepperHubwagenLuftkissen-frdererRollenbahnKettenfrdererGurtbandPlattenband37732.4LogistikVerkehrssystemeauerbetrieblicherTransportLuftverkehr Wasserverkehr LandverkehrStraengterverkehr- Fernverkehr- Nahverkehr- WerksverkehrSchienengterverkehr- Wagenladungsverkehr- Stckgutverkehr- Expressgutverkehr- kombinierter VerkehrRohrleitungsverkehr- Rohlpipelines- ProduktpipelinesLuftfrachtverkehrCargolifterBinnenschifffahrt- Motorschifffahrt- Schleppschifffahrt- SchubschifffahrtSeeverkehr- Linienverkehr- Bedarfsverkehr743. Die Finanzwirtschaft3.1Ziele der Finanzwirtschaft3.2Investition3.3Finanzierung3875ABSATZMARKTBESCHAFFUNGS-MARKTFinanzierungUmsatzerlseGeldflussEntgelt frEinsatzfaktorenFINANZMARKTEigenkapitalFremdkapital ZinsenGewinnbeteiligungenGebhren, Beitrge, Steuern Subventionen3. Die Finanzwirtschaft763.1Ziele der FinanzwirtschaftLernziele: finanzwirtschaftliche Zielsetzungen definieren Beziehungen zwischen finanzwirtschaftlichen ZielenLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 126-13139773.1Ziele der FinanzwirtschaftRentabilitt = Verhltnis von Ergebnis und Kapitaleinsatzz.B. EigenkapitalrentabilittLiquiditt = Fhigkeit eines Unternehmens, jederzeit seinen flligen Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu knnenz.B. Sicherheit = Absicherung der Ertrge gegen RisikenUnabhngigkeit = Aufrechterhaltung der Dispositionsfreiheit und Flexibilitt des Unternehmers[%] 100al EigenkapitGewinnrEK =hkeiten Verbindlic ge kurzfristittel ZahlungsmiGrades 1. Liquiditt =783.1Ziele der FinanzwirtschaftZielbeziehungenLiquidittRentabilitt SicherheitUnabhngigkeitkonfliktrer Einflussharmonischer Einfluss40793.1Ziele der FinanzwirtschaftLernziele: Investitionsarten statische Verfahren der Investitionsrechnung dynamische Verfahren der Investitionsrechnung InvestitionsprogrammLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 132-149803.2InvestitionInvestitionsbegriffInvestition = Anlage von finanziellen Mitteln in einem Vermgensgegen-stand mit der Absicht, sptere Einnahmen aus dessenGebrauch oder Verkauf zu erzielenZahlungsstrom, der mit einer Auszahlung beginnt und sptere Einzahlungen aufweistKapitalverwendungSachform des Kapitals4181InvestitionenUmlaufvermgenimmateriellesVermgenAnlagevermgenErsatz-investitionenVorrteZwischenprodukteWarenForderungenPatente, LizenzenGoodwill, ImageF&E-PotenzialMitarbeiterqualifikationFirmenwertSach-anlagenFinanz-anlagenErweiterungs-investitionenRationalisierungs-investitionenBeteiligungenKapitalmarkt-anlagen3.2InvestitionInvestitionsarten823.2InvestitionStatische Verfahren der InvestitionsrechnungGrundsatz: Geldbetrge werden in allen Perioden gleich stark gewichtet Kostenvergleichsrechnung: Entscheidung allein anhand der Kosten Gewinnvergleichsrechnung: Bercksichtigung von Kosten und Erlsen Renditenvergleichsrechnung: Orientierung an der Rentabilitt (ROI) statische Amortisationsrechnung: Pay-off-Periode = Zeitpunkt, zu dem die Rckflsse aus einerInvestition ihre Auszahlungen bersteigen42833.2InvestitionBeispiel zur statischen InvestitionsrechnungAnlage A Anlage B Anlage CPeriode Einzahlung Auszahlung Einzahlung Auszahlung Einzahlung Auszahlung10 2.000 0 2.500 0 1.500 2 1.100 500 1.000 250 1.200 400 3 1.200 600 1.000 250 1.100 450 4 1.350 700 1.000 250 900 550 5 1.500 800 1.000 250 800 650 843.2InvestitionDynamische Verfahren der InvestitionsrechnungGrundsatz: frher anfallende Einzahlungen werden bevorzugtAbzinsung: Der heutige Wert von 100 betrgt bei 10% Zinsbei Zahlung in 1 Jahr 90,91 bei Zahlung in 2 Jahren 82,64 bei Zahlung in 3 Jahren 75,13 bei Zahlung in 5 Jahren 62,09 bei Zahlung in 10 Jahren 38,55 ( )( )tt0i 1zi 1 z z+= + =i: Kalkulationszinssatz43853.2Investition(1) Kapitalwertmethode( ) ( ) ( ) ==+ = + =T0 tttT0 ttt t 0i 1 z i 1 a e CBeispiel: Investitionssumme5.000 Laufzeit 8 Jahrejhrlicher Rckfluss 1.000 5 4 3 2 101,1 1.000 1,1 1.000 1,1 1.000 1,1 1.000 1,1 1.000 5.000 C + + + + + =8 7 61,1 1.000 1,1 1.000 1,1 1.000 + + +466,51 513,16 564,47 620,92 683,01 751,31 826,45 909,09 5.000 + + + + + + + + = 334,92 =863.2Investition(2) Methode des internen Zinssatzesinterner Zinssatz = Zinssatz, bei dem der Kapitalwert der Zahlungsreihe den Wert Null annimmt( ) ( ) ( )= = + =T0 t!tt t 00 i 1 a e i Cinterner Zinssatz des Beispiels:i = 11,815%Problem:Wiederanlageprmisse44873.2Investition(3) AnnuittenmethodeAnnuitt = jhrlich in gleicher Hhe anfallende Zahlung( )( ) 1 i 1i i 1C w C ATT0 0 + + = =Annuitt im Beispiel:Vorteil:Anschaulichkeit 62,781 1,10,1 1,1334,92 A88= =883.2Investition(4) Dynamische AmortisationsrechnungPay-off-Periode = Zeitpunkt, zu dem die diskontierten Einzahlungs-berschsse die Anschaffungsauszahlung erstmals bersteigen( ) ( )= < + 1 t0 ttt t0 i 1 a e( ) ( )= + t0 ttt t0 i 1 a eundim Beispiel:( ) ( )= = 70 ttt t 131,59 1,1 a e( ) ( )= = 80 ttt t 334,92 1,1 a e und45893.2InvestitionInvestitionsprogrammBetrag [T ]ZinsKapitalangebotKapitalnachfrage40%30%20%10%123456789 ABCDEF50100 150 200250300 350400 903.3FinanzierungLernziele: Abgrenzung Investition vs. Finanzierung Einordnung Finanzierungsformen Instrumente der Kreditfinanzierung Anlsse der Beteiligungsfinanzierung Formen der InnenfinanzierungLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 149-17646913.3FinanzierungZusammenhang von Investition und FinanzierungAktiva PassivaBilanzAnlagevermgenUmlaufvermgenEigenkapitalFremdkapitalInvestition Finanzierung923.3FinanzierungFinanzierungsformenInnenfinanzierung AuenfinanzierungEigenfinanzierungFremdfinanzierungKapitalherkunftRechtsstellungSelbstfinanzierungBeteiligungs-finanzierungKreditfinanzierungFinanzierung aus Rckstellungen47933.3FinanzierungKreditfinanzierungKreditfinanzierunglangfristige Kreditekurzfristige KrediteSonderformenBankdarlehenSchuldscheindarlehenSchuldverschreibungenGesellschafterdarlehenffentliche KrediteKontokorrentkreditLieferantenkreditAnzahlungenWechselkreditLeasingFactoringGenussscheine943.3FinanzierungBeteiligungsfinanzierungBeteiligungsfinanzierungGrndungKapital-erhhungSanierungUmwand-lungFusion Liquidation48953.3FinanzierungInnenfinanzierungInnenfinanzierungSelbstfinanzierungFinanzierungaus fremden MittelnoffeneSelbstfinanzierungstilleSelbstfinanzierungFinanzierung ausAbschreibungenFinanzierung ausRckstellungenFinanzierung durchSteueraufschub964.Die Informationswirtschaft4.1Buchfhrung4.2Bilanzierung4.3Kostenrechnung4.4Controlling4.5Informationssysteme4997ABSATZMARKTBESCHAFFUNGS-MARKTProduktion Beschaffung AbsatzProdukteDienst-leistungenWerkstoffeBetriebsmittelArbeitskraftUMWELTGterflussInformationsflussFinanzierungUmsatzerlseGeldflussEntgelt frEinsatzfaktorenFINANZMARKTEigenkapitalFremdkapital ZinsenGewinnbeteiligungenGebhren, Beitrge, Steuern SubventionenEntsorgungAbflleU N T E R N E H M E N4. Die Informationswirtschaft984.1BuchfhrungLernziele: Buchfhrungspflicht Zusammenhang Inventur und Inventar Grundform der Handelsbilanz Kontofhrung Geschftsvorflle und Buchungen Aufbau Gewinn- und VerlustrechnungLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 177-18950994.1BuchfhrungFunktionen der Buchfhrung Dokumentationsfunktion Informationsfunktion KontrollfunktionBuchfhrungspflicht: 238 HGBJeder Kaufmann ist verpflichtet, Bcher zu fhren und in diesen seine Handelsgeschfte und die Lage seines Vermgens nach den Grund-stzen ordnungsmiger Buchfhrung ersichtlich zu machen.1004.1BuchfhrungInventur und InventarInventur = art- und mengen-mige Bestandsaufnahme der im Unternehmen an einem bestimmten Stichtag vorhan-denen Vermgensgegen-stnde und SchuldenInventar = gegliedertes Verzeichnis der Vermgens-gegenstnde und Schulden eines UnternehmensA.VermgenI.Anlagevermgen1. Grundstcke2. Bauten auf eigenen Grundstcken3. Maschinen4. Fuhrpark5. Betriebs- und GeschftsausstattungII. Umlaufvermgen1. Rohstoffe2. Hilfsstoffe3. Betriebsstoffe4. Fertigerzeugnisse5. Unfertige Erzeugnisse6. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen7. Guthaben bei Banken8. KassenbestandB. Schulden1. Verbindlichkeiten gegenber Kreditinstituten2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen3. Verbindlichkeiten aus Wechseln4. Erhaltene Anzahlungen5. Sonstige Verbindlichkeiten511014.1BuchfhrungHandelsbilanzA. AnlagevermgenI. Immaterielle Vermgensgegen-stndeII. SachanlagenIII. FinanzanlagenB. UmlaufvermgenI. VorrteII. ForderungenIII. WertpapiereIV. ZahlungsmittelC. RechnungsabgrenzungspostenA.EigenkapitalI. Gezeichnetes KapitalII. KapitalrcklageIII. GewinnrcklagenIV. Gewinnvortrag / VerlustvortragV. Jahresberschuss / JahresfehlbetragB. RckstellungenC. VerbindlichkeitenD. RechnungsabgrenzungspostenAktivaPassiva1024.1BuchfhrungKontenKonto = zweiseitiges Rechenschema, in dem Bestands- und Stromgren in sachlich geordneter Weise aufgefhrt werdenBeispiel: KassenkontoAuszahlung 05.01.100,00Auszahlung 19.02.825,75Auszahlung 21.02.352,89Auszahlung 22.03.211,40Saldo7.969,729.459,76Soll HabenAnfangsbestand 5.637,28Einzahlung 09.01. 750,00Einzahlung 17.02. 232,55Einzahlung 25.02. 975,00Einzahlung 11.03.1.441,37Einzahlung 19.03. 23,56Einzahlung 30.03. 400,009.459,76521034.1BuchfhrungBuchungen Aktivtausch Passivtausch Bilanzverlngerung BilanzverkrzungDoppelte Buchfhrung Jeder Geschftsvorfall berhrt mindestens zwei Konten. mindestens eine Sollbuchung und eine Habenbuchung Sollbetrge = Habenbetrge1044.1BuchfhrungGewinn- und Verlustrechnung1. Umsatzerlse2. Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlse erbrachten Leistungen3. Bruttoergebnis vomUmsatz4. Vertriebskosten5. Allgemeine Verwaltungskosten6. Sonstige betriebliche Ertrge7. Sonstige betriebliche Aufwendungen8. Ertrge aus Beteiligungen- davon aus verbundenen Unternehmen9. Ertrge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermgens- davon aus verbundenen Unternehmen10. Sonstige Zinsen und hnliche Ertrge- davon aus verbundenen Unternehmen11. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermgens12. Zinsen und hnliche Aufwendungen- davon aus verbundenen Unternehmen13. Ergebnis der gewhnlichen Geschftsttigkeit14. Auerordentliche Ertrge15. Auerordentliche Aufwendungen16. Auerordentliches Ergebnis17. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag18. Sonstige Steuern19. Jahresberschuss / Jahresfehlbetrag531054.2BilanzierungLernziele: Grundstze ordnungsmiger Buchfhrung Vorgehen der Bilanzanalyse Strukturanalyse Liquidittsanalyse Erfolgsanalyse WertschpfungsanalyseLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 189-2071064.2BilanzierungGrundstze ordnungsmiger BuchfhrungGrundstze ordnungsmiger BuchfhrungDokumentations-prinzipienRechenschafts-prinzipienBelegprinzipBilanzklarheitVollstndigkeitStetigkeitStichtagsprinzipNominalwertprinzipPeriodenabgrenzungVorsichtsprinzipRealisationsprinzipImparittsprinzipGoing Concern Prinzip541074.2BilanzierungBilanzanalyse (1)Beurteilung eines Unternehmens mithilfe der Aufbereitung und Strukturierung von Jahresabschlussdaten Pflicht zur Verffentlichung des Jahresabschlusses fr bestimmte UnternehmenstypenBildung und Interpretation von Kennzahlen Soll/Ist-Vergleich Zeitvergleich Betriebsvergleich1084.2BilanzierungBilanzanalyse (2) Strukturanalyse:Zusammensetzung der Aktiv- und Passivseite- Vermgensstruktur- Investitionsquote- Anlagenabnutzungsgrad- Kapitalquoten- Anlagendeckungsgrad Liquidittsanalyse:Liquidittsgradeworking capital ratioEffektivverschuldung551094.2BilanzierungBilanzanalyse (3) Erfolgsanalyse:Cash-Flow-Umsatzratedynamischer VerschuldungsgradInnenfinanzierungsgradReturn on Investment (ROI)Economic Value Added (EVA)Market Value Added (MVA) Wertschpfungsanalyse:Ergebnisbeitrag der ProduktionsfaktorenArbeits- und KapitalproduktivittLohn-, Kapital- und SteuerquoteWertschpfungsquote1104.2BilanzierungDuPont-SystemReturnonInvestmentUmsatz-rentabilittUmschlags-hufigkeitGewinn Umsatz UmsatzinvestiertesKapital : :Deckungs-beitragFixkostenAnlage-vermgenUmlauf-vermgenvariableKostenUmsatz ZinsenAbschrei-bungensonstigeFixkostenSach-anlagenFinanz-anlagenVorrte+ liquide Mittel+ Forderungen-++ + + -561114.2BilanzierungBeispiel zum DuPont-SystemFixkosten50var. Kosten50Umsatz105-Deckungs-Beitrag55-Gewinn5Umsatz105:Umsatz-Rentabilitt4,76% Umsatz105:Kapital35Umschlags-hufigkeit3Return onInvestment14,28% 1124.3Kostenrechnung Lernziele: Kostenbegriff Wertebenen beschreiben und abgrenzen Kostenkategorien und Kostenverlufe Vollkosten- und Teilkostenrechnung Ablauf der Kostenrechnung Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostentrgerrechnung PreisuntergrenzenLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 207-240571134.3Kostenrechnung KostenbegriffKosten = bewerteter Verzehr von Gtern und Dienstleistungen zur Erstellung der betrieblichen Leistung einer PeriodeMerkmale: Mengengerst Wertgerst Leistungsbezug Periodenbezug1144.3Kostenrechnung Wertebenen im UnternehmenBestandsgren Zuflsse AbflsseZahlungsmittel Einzahlungen Auszahlungen= Bargeld + liquide MittelGeldvermgen Einnahmen Ausgaben= Zahlungsmittel + Forderungen VerbindlichkeitenReinvermgen Ertrge Aufwendungen= Geldvermgen + SachvermgenBetriebsvermgen Betriebsertrge Kosten= Reinvermgen nicht betriebsnotwendiges Vermgen581154.3Kostenrechnung Abgrenzung der WertebenenAuszahlungenAusgaben21 6Aufwendungen 5 10Kosten 9EinzahlungenBetriebsertrgeErtrgeEinnahmen 84312 7111164.3Kostenrechnung KostenkategorienGesamtkostenFixkosten variable Kosten sprungfixe KostenGehlterVersicherungenZinsenMiete, PachtAbschreibungenLhneMaterialkostenEnergieverbrauchLogistikkostenzustzliche Fixkosten einer neuen Anlage591174.3Kostenrechnung KostenverlaufxK(x)KFproportionale Kostenprogressive Kostendegressive Kosten1184.3Kostenrechnung Kostenrechnungssysteme (1)VollkostenrechnungProdukt Menge Preis Stckkosten p k ErfolgSchokoriegel 4.000 0,50 0,55 -0,05 -200 Mslikekse 2.000 1,00 0,70 0,30 600 Weingummi 1.000 1,50 1,00 0,50 500 601194.3Kostenrechnung Kostenrechnungssysteme (2)TeilkostenrechnungProdukt Menge Preis var. Stckkosten p kvErfolgSchokoriegel 4.000 0,50 0,45 0,05 200 Mslikekse 2.000 1,00 0,50 0,50 1.000 Weingummi 1.000 1,50 0,60 0,90 900 1204.3Kostenrechnung Ablauf der KostenrechnungGesamtkosten gegliedert nach KostenartenKostentrger-einzelkostenKostentrger-gemeinkostenKostenstellen-einzelkostenKostenstellen-gemeinkostenKostenstellenGesamtkosten gegliedert nach KostentrgernKostenarten-rechnungKostenstellen-rechnungKostentrger-rechnungdirektdirekt indirektdirekt oder indirektindirektKostenstellen611214.3Kostenrechnung Kostenartenrechnung (1)systematische Erfassung aller in der Abrechnungsperiode angefallenen Kosten in einem Kostenartenplan Materialeinzelkosten Materialgemeinkosten Kosten fr Brennstoffe und Energie Lohn- und Gehaltskosten Sozialkosten und andere Personalkosten Instandhaltungskosten und Fremdleistungen Steuern, Gebhren, Beitrge Mieten, Verkehrs-, Bro- und Werbekosten kalkulatorische Kosten Sondereinzelkosten1224.3Kostenrechnung Kostenartenrechnung (2)MaterialkostenMengengerst WertgerstInventurmethodeSkontrationsmethodeRetrograde MethodeIstpreise:LIFOFIFOHIFODurchschnitts-preisePlanpreise621234.3Kostenrechnung Kostenartenrechnung (3)PersonalkostenArbeitsentgeltPersonal-nebenkostenLhneGehlter ZuschlgePrmiengesetzliche Sozialabgabenfreiwillige SozialkostenUmzugskostenAbfindungen.....1244.3Kostenrechnung Kostenartenrechnung (4)Abschreibungenverbrauchs-bedingtzeitlich bedingttechnischer VerschleiSubstanzverringerungKatastrophenverschleitechnische VeralterungwirtschaftlicheVeralterungFehlinvestitionenBilanzpolitikwirtschaftlichbedingtAblauf von Nutzungsrechten631254.3Kostenrechnung Kostenartenrechnung (5)AbschreibungsmethodenPeriode lineare Abschreibung degressive Abschreibung gemischte Abschreibung1 2.500 17.500 5.000,00 15.000,00 5.000,00 15.000,002 2.500 15.000 3.750,00 11.250,00 3.750,00 11.250,003 2.500 12.500 2.812,50 8.437,50 2.812,50 8.437,504 2.500 10.000 2.109,38 6.328,12 2.109,38 6.328,125 2.500 7.500 1.582,03 4.746,09 1.582,03 4.746,096 2.500 5.000 1.186,52 3.559,57 1.582,03 3.164,067 2.500 2.500 889,89 2.669,68 1.582,03 1.582,038 2.500 0 667,42 2.002,26 1.582,03 0,001264.3Kostenrechnung Kostenstellenrechnung (1)Aufgabe: Verteilung der in der Periode angefallenen Kosten auf die Kostenstellen- Hauptkostenstellen- HilfskostenstellenErmittlung von VerrechnungsstzenEinzelkostenvariable Kosten FixkostenGemeinkosten641274.3Kostenrechnung Kostenstellenrechnung (2)Verteilung von primren GemeinkostenKostenart Betrag Verteilung nach Material Fertigung Verwaltung VertriebZeitlhne 100.000 Lohnliste 20.000 70.000 0 10.000Gehlter 60.000 Gehaltsliste 5.000 5.000 30.000 20.000Wartung 5.000 Vorgnge 1.5002.000 500 1.000Miete 20.000 m23.000 12.000 1.000 4.000Energie 8.000 Leistung 1.000 6.000 200 800Lager 12.000 Lagerwert 5.000 1.000 0 6.000Transport 15.000 Vorgnge 3.000 2.000 0 10.000Summe 220.000 38.500 98.000 31.700 51.8001284.3Kostenrechnung Kostenstellenrechnung (3)innerbetriebliche Leistungsverrechnung im BetriebsabrechnungsbogenGemeinkostenarten VerteilungBetrag HilfskostenstellenHauptkostenstellen1234 51 2 3 4Kostenstellen- direkteinzelkostenSummeKostenstellen- indirektgemeinkostenSummeSumme Kostenartenprimre Gemeinkostensekundre GemeinkostenSumme der StellenkostenKalkulationsstzeUnter-/berdeckungen Verteilung der Kostenarten auf KostenstellenVerteilung der Kostenarten auf Kostenstelleninnerbetriebliche Leistungs-verrechnung651294.3Kostenrechnung Kostenstellenrechnung (4)Verfahren der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Anbauverfahren: unabhngige Abrechnung der Kostenstellen Stufenleiterverfahren:sukzessive Abrechnung gem der Inanspruchnahme Gleichungsverfahren: Prinzip der exakten Kostenberwlzungnstellen Hauptkoste an Leistungen Gemeinkost primregspreis Verrechnun = = Leistungen abgegebene Leistungen empfangene1304.3Kostenrechnung Kostentrgerrechnung (1)Kalkulation der Herstell- bzw. Selbstkosten der Produkte Vorkalkulation Nachkalkulation ZwischenkalkulationZusammenfhrung von Einzelkosten aus der Kostenartenrechnung undverrechneten Gemeinkosten aus der KostenstellenrechnungDivisionskalkulation:Division der Gesamtkosten eines Produkts durch die Stckzahl, Einsatz bei Massenfertigungx(x) K KxK(x)kV F += =661314.3Kostenrechnung Kostentrgerrechnung (2)quivalenzziffernrechnung: Variante der Divisionskalkulationfertigungstechnisch verwandte ProdukteSortenfertigungquivalenzziffer: Verhltnis der Kosten eines Produkts zur Einheitssorte Multiplikation der Produktionsmengen mit quivalenzziffern Ermittlung der Durchschnittskosten des Standardprodukts Multiplikation dieses Kostensatzes mit den quivalenzziffern1324.3Kostenrechnung Kostentrgerrechnung (3)Zuschlagskalkulation:Einzel- und SerienfertigungZuschlagsbasisMaterialeinzelkosten+ Materialgemeinkosten Materialeinzelkosten= MaterialkostenLohneinzelkosten+ FertigungsgemeinkostenLohneinzelkosten+ Sondereinzelkosten der Fertigung= FertigungskostenMaterialkosten+ Fertigungskosten= Herstellkosten+ Verwaltungsgemeinkosten Herstellkosten+ Vertriebsgemeinkosten Herstellkosten+ Sondereinzelkosten des Vertriebs= Selbstkosten67133Beispiel:Materialeinzelkosten 192.000 , Materialgemeinkosten 48.000 Materialgemeinkostenzuschlag 25%Lohneinzelkosten 682.500 , Fertigungsgemeinkosten 136.500 Fertigungsgemeinkostenzuschlag 20%Herstellkosten eines Auftrags mit 100 Materialeinzelkosten und 500 Lohneinzelkosten:100 + 25% = 125 500 + 20% = 600 125 + 600 = 725 Verwaltungsgemeinkosten 34.600 Zuschlagssatz3,27%3,27% von 725 = 23,71 Vertriebsgemeinkosten 54.900 Zuschlagssatz 5,18%5,18% von 725 = 37,56 Selbstkosten des Auftrags: 725 + 23,71 + 37,56 = 786,27 1344.3Kostenrechnung Preisuntergrenzen langfristige Preisuntergrenze: Vollkostendeckung kurzfristige Preisuntergrenze: Teilkosten bzw. Grenzkosten strategische Preisuntergrenze: absatzpolitische Erwgungen- Sonderangebote- Einfhrungspreise- Probeangebote681354.4ControllingLernziele: Aufgaben des Controlling Arbeiten mit Kennzahlen und Kennzahlensystemen Balanced Scorecard Budgetierung Prozesskostenrechnung Target CostingLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 240-2501364.4ControllingControllingbegriffergebnisorientierte Unternehmenssteuerung Planungsaufgabe: PlanungsverfahrenPlanungsrhythmen Koordinationsaufgabe: Abstimmung von EinzelplnenIntegration kurz- und langfristige PlanungRckkopplung Planung Kontrolle Kontrollfunktion: ErgebniskontrollenProzesskontrollen Informationsfunktion: Berichtswesen691374.4ControllingKennzahlen und KennzahlensystemeKennzahlenabsolute Zahlen VerhltniszahlenEinzelkennzahlenSummen von KennzahlenDifferenzen von KennzahlenGliederungszahlenBeziehungszahlenIndexzahlen1384.4ControllingKennzahlenvergleichZeitvergleich Soll/Ist-Vergleich Betriebsvergleichinterner interne Abweichungs- internesVergleich Zeitreihenanalyse analyse Benchmarkingexterner externe Legal externesVergleich Zeitreihenanalyse Compliance Benchmarking701394.4ControllingBalanced ScorecardUnternehmenKundenperspektive Marktanteil Kundenzufriedenheit ServiceGeschftsprozesse Innovationen betriebliche Prozesse KundendienstFinanzielle Perspektive Kapitalrentabilitt Cash-Flow UnternehmenswertMitarbeiterperspektive Zufriedenheit Produktivitt Mitarbeitertreue1404.4ControllingBudgetierungBudgetsAbhngigkeit von der BezugsgreUmfang der KostenvorgabenEntscheidungs-einheitGeltungsdauerfixe Budgetsflexible BudgetsVollkostenbudgetsTeilkostenbudgetsFunktionsbudgetsSpartenbudgetsProjektbudgetsunterjhrige BudgetsJahresbudgetsMehrjahresbudgets711414.4ControllingProzesskostenrechnungVerrechnung der Kosten nicht auf Produkte, sondern auf AktivittenTtigkeiten erfassenVerdichten zu ProzessenZuordnung von KostenKostenLeistung 1Leistung 2Leistung 3Leistung 41424.4ControllingTarget CostingAbleitung produktbezogener Kostenvorgaben aus dem Marktpreiserzielbarer Marktpreis 19,90 Umsatzsteuer (19%) 3,18 Handelsspanne 3,30 Stckerls 13,72 Gewinnspanne 2,00 Zielkosten 11,72 721434.5InformationssystemeLernziele: Datentypen unterscheiden Module eines Standard-PPS-Systems Aufbau von SAP R/3 Konzeption des Computer Integrated Manufacturing Ausprgungen des e-BusinessLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 250-2631444.5InformationssystemeDatenbankenDaten = Informationen, die in maschinenlesbarer Form formatiert sind Stammdaten: lngerfristig bestehende Tatbestnde und Strukturen- Stcklisten- Produktionsprogramm- Organisationsstruktur Bestandsdaten: Zustnde in einem bestimmten Zeitpunkt- Lagerbestand- Auftragsbestand- Personalbestand Bewegungsdaten: betriebliche Vorgnge- Lagerzu- und -abgnge- Auslieferung eines Auftrags- Materialbewegungen731454.5InformationssystemePPS-SystemeProgrammplanung Prognoserechnung GrobplanungMaterialwirtschaft Stcklistenauflsung LosbildungZeitwirtschaft Terminplanung KapazittsplanungAblaufplanung Auftragsfreigabe AuftragsberwachungProduktions-steuerungProduktions-planungGrunddaten-Verwaltung Strukturdaten Bestandsdaten Bewegungs-daten1464.5InformationssystemeModulstruktur von SAP R/3SDVertriebMMMaterial-wirtschaftPPProduktions-planungIMInvestitions-managementCOControllingQMQualitts-managementPMInstand-haltungPSProjekt-systemHRPersonal-wirtschaftISBranchen-lsungenWFWorkflowFIFinanz-wesenSAPR/3741474.5InformationssystemeComputer Integrated ManufacturingCA-Techniken PPS-FunktionenCADCAMCAP CAQProgrammplanungMaterialwirtschaftZeitwirtschaftAuftragsfreigabe und -berwachung(Kostenrechnung)(Buchfhrung)C I M1484.5Informationssystemee-BusinessUnternehmen AEndverbraucher Unternehmen BIntra-BusinessB2BB2Ce-Procuremente-Manufacturinge-Commercee-Logistics751495.Die Unternehmensfhrung5.1Strategisches Management5.2Technologiemanagement5.3Personalmanagement5.4Qualittsmanagement5.5Umwelt- und Risikomanagement150ZielvorgabePlanung KontrolleRealisation EntscheidungInformationKommunikation5. Die Unternehmensfhrung761515.1Strategisches ManagementLernziele: Aufgaben der verschiedenen Managementebenen Konzepte der Unternehmensfhrung Gap-Analyse Ansoff-Matrix Strken-Schwchen-Profil Benchmarking Produktlebenszyklus Erfahrungskurve BCG-PortfolioLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 265-2841525.1Strategisches ManagementManagementebenenstrategische Planungoperative Planungtaktische PlanungGrundsatzentscheidungen Unternehmensphilosophie Geschftsfelder UnternehmensstrukturGestaltungsaufgaben Qualitt Technologie Personal UmweltAusfhrungsebene Gterwirtschaft Finanzwirtschaft InformationswirtschaftFeedforward-InformationenFeedback-Informationen771535.1Strategisches ManagementKonzepte der Unternehmensfhrung (1)(1)Marktorientierung: Schaffung komparativer Wettbewerbsvorteile Preis- bzw. Kostenfhrerschaft (Masse) Differenzierung bzw. Qualittsfhrerschaft (Marge) Nischenstrategie(2)Ressourcenorientierung: spezifische Strken des Unternehmens Wertgenerierung Einzigartigkeit Nicht-Imitierbarkeit1545.1Strategisches ManagementKonzepte der Unternehmensfhrung (2)(3) Prozessorientierung: WertketteQualittsmanagementPersonalmanagementUmwelt- und RisikomanagementTechnologiemanagementprimre AktivittensekundreAktivittenERFOLGBeschaffungProduktionAbsatzProdukt-verwendungEntsorgung781555.1Strategisches ManagementManagementinstrumenteGap-AnalyseZeitUmsatzoperative Lckestrategische LckeNeugeschftEntwicklungsgrenzeBasisgeschftpotenzielles BasisgeschftBasisgeschft1565.1Strategisches ManagementAnsoff-MatrixMarktProduktaltaltneuneuMarkt-durchdringungMarkt-entwicklungProdukt-entwicklungDiversifikation791575.1Strategisches ManagementStrken-Schwchen-ProfilErfolgsfaktorenschlechtBewertunggut1 2 3 4 5 6 7 8 9Produktionsprogramm-Aktualitt-Qualitt-F & EAnlagen-Kapazitt-technischer StandProduktionsprozesse-Produktivitt-EffektivittVertriebspotenzial-Marktabdeckung-ServicequalittEinkaufspotenzial-Lieferantenstruktur-AbhngigkeitenPersonal-Qualifikation-Motivation-ErfahrungFinanzielles Potenzial-Rentabilitt-LiquidittStandort-Kostensituation-InfrastrukturFhrungssystemUnternehmen selbstWettbewerber1585.1Strategisches ManagementBenchmarkingFestlegen der Benchmarking-BereicheGewinnung von Benchmarking-PartnernDurchfhrung derAnalysenErarbeitung vonManahmenberprfung desErfolgs801595.1Strategisches ManagementProduktlebenszyklusUmsatzGewinnZeitEntwick-lungEinfh-rungWachs-tumSttigung DegenerationUmsatzGewinn1605.1Strategisches ManagementErfahrungskurveEntwicklung der Kostenstruktur eines Produkts im ZeitablaufKostensenkungspotenzial von 20-30 % bei jeder Verdopplung der kumulierten Produktionsmengekumulierte MengeStck-kosten811615.1Strategisches ManagementUrsachen der ErfahrungskurveErfahrungskurveSkaleneffekte LerneffekteDegressions-effektPreiseffektLernvorgngeBetriebsgren-effekttechnischer Fortschritt1625.1Strategisches ManagementPortfolio-KonzepteniedrighochniedrighochMarktwachstumRelativer MarktanteilStarsDogs Cash CowsQuestionMarks821635.2QualittsmanagementLernziele: Qualittsbegriff Qualittsdimensionen Qualittskosten Entwicklung des Qualittsmanagements House of Quality QualittsauditLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 300-3091645.2QualittsmanagementQualittsbegriffQualitt = Beschaffenheit eines Produkts bezglich seiner Eignung, festgelegte oder vorausgesetzte Eigenschaften zu erfllen (DIN EN ISO 8402)Qualittsdimensionen: Gebrauchsnutzen AusstattungZuverlssigkeit NormgerechtigkeitHaltbarkeit Kundendienststhetik QualittsimageNichterfllung der Qualittsanforderungen: Fehler systematische Fehler zufllige Fehler831655.2QualittsmanagementBestandteile der QualittskostenQualittskostenbereinstimmungs-kostenAbweichungs-kostenFehlerverhtungs-kostenPrfkosten FehlerkosteninterneFehlerkostenexterneFehlerkosten1665.2QualittsmanagementEntwicklung des Qualittsmanagements Qualittskontrolle: nachgeschaltete, reaktive Prfung der Produktespte Erkennung der Fehlerhohe Kosten der Fehlerbeseitigung Qualittssicherung: statistische Prfverfahrenbei Fehlern Nachstellung der Prozesse Qualittsmanagement: umfassende PhilosophieQualittsverantwortung bei Mitarbeiternkundenorientierter Qualittsbegriff Total Quality Management: Bercksichtigung aller WertschpfungsstufenProzess-, Mitarbeiter- und KundenorientierungQualittsbewusstsein841675.2QualittsmanagementQuality Function DeploymentHouse of QualityWAS?Kundenan-forderungenPriorittender KundenWIE?PflichtenheftWIEVIEL?technische DatenVergleichsdatender WettbewerberWechsel-beziehungenWAS-WIEBeziehung1685.2QualittsmanagementQualittsauditBeurteilung der Wirksamkeit des QualittsmanagementsAufzeigen von Korrektur- und Verbesserungsmanahmen (KVP)System-, Produkt-, Verfahrensauditinternes externes AuditQualittsmanagementsystem nach DIN ISO 9000:2000- DIN ISO 9000: Leitfaden zur Auswahl und Anwendung der Normen zum Qualittsmanagement- DIN ISO 9001: Qualittssicherung fr Entwicklung und Konstruktion, Produktion, Montage und Kundendienst- DIN ISO 9002: Qualittssicherung fr Produktion und Montage- DIN ISO 9003: Qualittssicherung bei der Endprfung- DIN ISO 9004: Leitfaden zum Qualittsmanagement und Elemente eines Qualittssicherungssystems851695.3TechnologiemanagementLernziele: Abgrenzung Technologie Technik Technologiestrategiematrix Standortwahl Kapazittsbegriff KapazittsstrategieLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 285-2931705.3TechnologiemanagementTechnologiestrategienTechnologie:Know-how bzw. ProblemlsungswissenLsungsprinzipien fr Anwenderprobleme- Produkttechnologien- ProzesstechnologienTechnik:Anwendung einer TechnologieUmsetzung in wirtschaftlich verwertbare Produkteneue Technologien:eigene F&E-AbteilungKooperationen in EntwicklungszentrenErwerb von Patenten und LizenzenBeteiligung an anderen Unternehmen861715.3TechnologiemanagementTechnologiestrategiematrixProduktProzessbekannt neuneuProdukt- bzw. Prozess-intensivierungProdukt-innovationProzess-innovationTechnologie-innovationbekannt1725.3TechnologiemanagementStandortstrategienStandortfaktorenquantitativeStandortfaktorenqualitativeStandortfaktorenGrundstckspreisBaukostenLohnkostenniveauTransportkostenFinanzierungskostenFrdermanahmenSteuernArt des GrundstcksVerkehrssituationArbeitskrftepotenzialAbsatzmglichkeitensoziale Infrastruktur87173Beispiel:4 8 6 20% Umweltauflagen8 2 5 6% Infrastruktur7 7 6 25% Arbeitsmarkt6 9 7 12% Lohnkosten 4 7 5 5% Steuersituation5 10 6 15% Subventionen9 3 5 10% Verkehrsanbindung5 8 4 4% Baukosten4 6 3 3% GrundstckspreisWest Ost Nord Gewicht StandortfaktorGesamtnutzwert von Standort Nord:574 PunkteGesamtnutzwert von Standort Ost:720 PunkteGesamtnutzwert von Standort West: 592 Punkte Entscheidung fr Standort Ost1745.3TechnologiemanagementKapazittsstrategien (1)Kapazitt: maximales Leistungsvermgen einer wirtschaftlichen oder technischen Einheit beliebiger Art, Gre und Struktur in einem bestimmten ZeitabschnittLeistung maximaleLeistung he tatschlicad nutzungsgr Kapazitts =quantitative Kapazitt: Menge der Leistungenqualitative Kapazitt: Vielfalt unterschiedlicher LeistungenKapazittsstrategie: quantitative und qualitative Gestaltung der Kapazitten, so dass das Unternehmen angesichts der erwarteten Marktentwicklung seine Wettbewerbsposition halten oder verbessern kann881755.3TechnologiemanagementKapazittsstrategien (2)KapazittsstrategieKapazittserweiterung KapazittsabbaumultipleKapazitts-erweiterungmutativeKapazitts-erweiterungAbbau ohne Belegschafts-verminderungAbbau mitBelegschafts-verminderung1765.4PersonalmanagementLernziele: Fhrungsstile und Fhrungsmethoden Manahmen der Personalwirtschaft Lohnformen ArbeitszeitmodelleLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 293-300891775.4PersonalmanagementPersonalfhrungFhrungsstileautokratische Fhrungkooperative FhrungAnweisungenDelegationFhrungsmethoden Management by exception Management by decision rules Management by delegation Management by objectives Management by results1785.4PersonalmanagementPersonalwirtschaft Personalbedarfsplanung: Bestimmung und Deckung des mittelfristigen Personalbedarfs in quantitativer und qualitativer Hinsicht Personalbeschaffung:interne oder externe QuellenAuswahlverfahren Personalfreisetzung: hire and fireKurzarbeit, Vorruhestand usw.Sozialvertrglicher Personalabbau Personalentwicklung:systematische Erweiterung der fachlichen und persnlichen Qualifikation der Mitarbeiter901795.4PersonalmanagementLohnformen Zeitlohn: Entlohnung anhand der abgeleisteten Arbeitszeit Akkordlohn: Entlohnung anhand der erbrachten Arbeitsleistung Prmienlohn: Zahlung einer Prmie fr MehrleistungenArbeitszeitmodelle berstunden / Kurzarbeit Schichtarbeit Teilzeitarbeit Gleitzeit Jahresarbeitszeitvertrge KAPOVAZ Job-Sharing Sabbaticals Arbeit auf Abruf gleitender Ruhestand1805.5Umwelt- und RisikomanagementLernziele: DIN ISO 14001 und EMAS als Umweltmanagementsysteme Ablauf eines Umweltmanagementsystems Arten von Prozessrisiken Manahmen des Risikomanagements Vorschriften zur Produkthaftung Manahmen zur Reduktion von ProduktfehlernLiteraturhinweis: Steven (2006), S. 310-316911815.5Umwelt- und RisikomanagementUmweltmanagementsystemegestiegenes Umwelt- und Risikobewusstsein in der BevlkerungLeitbild des Umweltmanagements: Sustainable DevelopmentQuerschnittsaufgabe, Verankerung in Unternehmensspitze DIN ISO 14001: Analogien zum Qualittsmanagementexterne Auditierung EMAS: EG-koaudit-Verordnung (1993)Novelle 2000 weitgehende Anpassung an ISOUmwelterklrung als Kennzeichen1825.5Umwelt- und RisikomanagementAufbau eines UmweltmanagementsystemsUmweltpolitikPlanungImplementierungDurchfhrungKontroll- und Korrektur-manahmenBewertung durch Unternehmens-leitungkontinuierliche Verbesserung921835.5Umwelt- und RisikomanagementProzessrisikenUngewissheit ber das Ergebnis betrieblicher Ablufe systematische Prozessrisiken KatastrophenrisikenRisiko = Schadenshhe EintrittswahrscheinlichkeitManahmen des Risikomanagements Risikovermeidung bzw. -verminderung Risikoausgleich Risikoberwlzung1845.5Umwelt- und RisikomanagementProdukthaftungVerpflichtung eines Unternehmens zum Eintreten fr Mangelfolgeschden Schadensersatz gem. 823 BGB Verschuldenshaftung Produkthaftungsgesetz (1990): GefhrdungshaftungReduktion von Produktfehlern durch vorbeugende Manahmen Konstruktionsprinzipien Materialeingangskontrollen Qualittsmanagement ggf. Rckrufaktionen