Z VILCOURAGE - hasen. vilcourage in esslingen werden selbst hasen mutig. informationsbroschœre...

download Z VILCOURAGE - hasen. vilcourage in esslingen werden selbst hasen mutig. informationsbroschœre zum

of 10

  • date post

    18-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    213
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Z VILCOURAGE - hasen. vilcourage in esslingen werden selbst hasen mutig. informationsbroschœre...

  • Z VILCOURAGE IN ESSLINGEN WERDEN SELBST HASEN MUTIG.

    INFORMATIONSBROSCHÜRE ZUM PROJEKT

    SEHEN. VERSTEHEN. HANDELN!

    WWW.ESSLINGER-HASEN.DE

  • KONTAKT

    Geschäftsstelle Kommunale Kriminalprävention beim Ordnungs- und Standesamt Postfach 10 03 55, 73728 Esslingen am Neckar

    Ansprechpartner: Gerhard Gorzellik

    Telefon: +49 (0)711 / 3512-2224 E-Mail: info@esslinger-hasen.de Internet: www.esslinger-hasen.de

    Stadtkasse Esslingen Konto-Nr: 90 04 23 Bankleitzahl: 611 500 20 Kreissparkasse Esslingen

    VERANTWORTLICH

    Dagmar Bahr, Götz Eberhard Barth, Barbara Frey, Gerhard Gorzellik

    AM PROJEKT BETEILIGTE

    Stadt Esslingen am Neckar, Polizeirevier Esslingen, Bürgerausschuss Innenstadt, WLB Esslingen, Stadtseniorenrat Esslingen, Jugendbüro Esslingen (KJR), Jugendgemeinderat Esslingen, Moscheeverein der Yunus-Emre-Moschee, sowie zahlreiche Bürgerinnen und Bürger.

    KOOPERATIONSPARTNER

    DRK Ortsverein Esslingen Weißer Ring e.V. (Außenstelle Esslingen) Stadtjugendring Esslingen e.V. BDKJ Stadtverband Esslingen CVJM Esslingen e.V.

    GESTALTUNG

    www.fabio-schneck.com

    STAND

    Juni 2009

  • „Je mehr Bürger mit Zivilcourage ein Land hat, desto weniger Helden wird es einmal brauchen.“

    – Franca Magnani

    MANUEL SOUBEYRAND SCHIRMHERR

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

    Der Begriff „Zivilcourage“ entstand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in einer Zeit, in der sich Bürgerstolz, Bürgerbewusstsein und Bürgerengagement in unserem Land entwickelten und gegen Widerstände der Obrigkeit durch- setzten. Heute meint er vor allem das Einsetzen des Einzelnen für soziale Werte, für Werte der Allgemeinheit. Er meint auch den Einsatz für die personale Integrität, orientiert an humanen und demokratischen Prinzipien, vor allem für Personen mit anderem kulturellem Hintergrund.

    So entsteht ein Projekt aus der Esslinger Bürgerschaft, welches uns allen Mut machen soll, uns einzumischen in unsere ureigensten Angelegenheiten, die da heißen: Eintreten gegen Gewalt, gegen die Unterdrückung anderer, für Hilfs- bereitschaft, gegen Angst, Misstrauen und Kriminalität. Wir möchten mit dem Projekt „Zivilcourage“ Wege und Möglichkeiten aufzeigen, wie diese unsere Werte erreicht und verteidigt werden können.

    Gehen Sie diesen Weg mit, begleiten Sie das Projekt, lassen Sie sich beraten und anregen, unterstützen Sie als Mitglied der Esslinger Bürgerschaft diese Initiative, damit die Lebensqualität in unserer Stadt ihr hohes Niveau halten kann.

    Manuel Soubeyrand Intendant der WLB

    5

  • ZIVILCOURAGE IMMER UND ÜBERALL

    „Wir können nicht genug davon haben an Bürgersinn und Zivilcourage, damit Gewalt und Vorurteile nicht im Schatten von Gleichgültigkeit und in dem Gefühl wachsen können: Das geht mich nichts an… Wir brauchen eine neue Bürger- bewegung für ein friedliches Miteinander in unserem Land.“

    – Johannes Rau, ehem. Bundespräsident

    Zivilcourage im öffentlichen Raum

    Zivilcourage ist Mut im täglichen Leben, die kleine Tat, die viel bewirken kann. Sie wird überall gebraucht, in der Schule ebenso wie am Arbeitsplatz, in der Familie und im Freundeskreis, auf der Straße, im Park und in der Disco. Zivilcourage, Mut zeigen im „öffentlichen Raum“, d.h., auf allen öffentlichen Plätzen und auf den Straßen, in den Fußgängerzonen, in Bus oder Bahn, auf dem Nachhauseweg vom Kinobesuch oder von der Schule... , dazu will unsere Initiative ermuntern, informieren und unterstützen. Nicht gleichgültig sein oder gar wegsehen bei Pöbeleien, Bedrohungen und Übergriffen gegenüber anderen Menschen, sondern hinschauen und handeln. Viele waren und sind immer wieder Zeugen von Belästigungen und Bedrohungen von Behinderten, fremd aussehenden Menschen, von Frauen und älteren Personen. Weil sie „schwächer“ oder auch nur „anders“ wirken, sind sie Opfer aggressiven Verhaltens. Ist kein Opfer in der Nähe, so richten sich diese Aggressionen sehr häufig als Zerstörungswut auf Sachen, Blumenkübel in Fußgängerzonen, Parkeinrichtungen, Verkehrsschilder, bis hin zu privatem Eigentum, das auf diesen Routen des Vandalismus zu finden ist. Folgen davon sind eine verminderte reale und gefühlte Sicherheit und ein Verlust an Lebensqualität in unserer Stadt. Unser Projekt will dem entschieden entgegenwirken durch mehr sozialen Bürgermut, durch mehr Zivilcourage von uns allen.

    Zivilcourage, ein Dauerthema

    Zivilcourage in allen ihren Facetten beschäftigt seit Jahren Gruppen von Bürgerinnen und Bürgern in ganz Deutschland und darüber hinaus. Ob als Bündnis gegen rechtsradikale Gewalt, als Initiative gegen Gewalt an Schulen, als Aktion von Senioren, als Bürgerengagement für mehr Sicherheit in den Wohnvierteln, es zeigt sich, dass Bürgermut noch lange keine Selbstverständlichkeit ist. Die Bundeszentrale für politische Bildung1 und auch die Landeszentralen veröffentlichten Untersuchungen über Entstehung von und Bedingungen für Zivilcourage, sie entwickelten zielgruppenspezifische Trainings für Gewaltprävention und Deeskalation und führten zahlreiche Seminare durch. An den psychologischen und sozialwissenschaftlichen Fakultäten der Hochschulen gehört das Thema zum Standardprogramm. Und dennoch: Aggression, Gewaltbereitschaft und Vandalismus, häufig einhergehend mit übermäßigem Alkoholkonsum, scheint in Stadt und Land eine fast alltägliche Erscheinung zu sein, ganz besonders unter Jugendlichen. So wie in anderen Städten und Gemeinden wollen engagierte Bürgerinnen und Bürger in Esslingen nicht mehr länger nur zuschauen. Sie wollen aktiv etwas dafür tun, dass sich mehr Menschen zutrauen, gegen Aggression und Gewalt auftreten zu können, dass das Klima des Wegschauens abgelöst wird durch das Hinschauen und das gemeinsame Einschreiten in Situationen der Bedrohung.

    SOS

    1 Zu empfehlen:

    „Zivilcourage lernen, Analysen-Modelle-Arbeitshilfen“, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2004, www.bph.de

    oder (Buchhandelsausgabe), Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V. Tübingen 2004, ISBN 3-932444-13-2

    7

  • ZIVILCOURAGE IN ESSLINGEN EINE IDEE WIRD WIRKLICHKEIT

    „Sicherheit im öffentlichen Raum“ ist schon seit einiger Zeit ein zentrales Thema in der Kommunalen Kriminalprävention in Esslingen, woran neben Polizei und Stadtverwaltung auch engagierte Bürgerinnen und Bürger beteiligt sind. Daraus entstand 2007 eine „Projektgruppe Zivilcourage“, die getragen wird von einem breiten bürgerschaftlichen Bündnis aus dem Jugendgemeinderat, der offenen Jugendarbeit, dem Moscheeverein Yunus-Emre-Moschee, dem Stadtseniorenrat und dem Bürgerausschuss Innenstadt, der Polizei und nicht zuletzt von engagierten Bürgerinnen und Bürgern, für die das Thema sehr wichtig ist. Unterstützung gibt es von Stadtverwaltung und Polizeidirektion Esslingen.

    Als Ziele haben wir uns gesetzt:

    mehr objektive und subjektive Sicherheit für die Bürgerinnen • und Bürger und damit mehr Lebensqualität

    mehr Toleranz und Interesse für die Mitmenschen•

    mehr Aufmerksamkeit und Hilfe in problematischen Situationen•

    Mut zu engagiertem Auftreten, um Gewalt zu verhindern • und den Opfern zu helfen

    Eingreifen lernen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen •

    Aus diesen Ideen entstanden drei Aktionsebenen:

    Sensibilisierung der Öffentlichkeit durch Veranstaltungen in der Stadt, Information über Flyer, Pressearbeit usw.

    Zielgruppenspezifische Veranstaltungen für Vereine, Seniorenkreise, Schulen, Migrantengruppen, usw.

    Praktisches Training zur Selbstbehauptung, Gewaltprävention und Deeskalation

    Die Konzeption war so überzeugend, dass die Stadtverwaltung Haushaltsmittel in Aussicht stellte und Personalkapazität als Koordinationsstelle und zur administrativen Unterstützung zur Verfügung stellte. Mit dem Intendanten der Württembergischen Landesbühne, Manuel Soubeyrand, konnten wir einen aktiven Mitstreiter als Schirmherr für unser Projekt gewinnen. Das Projekt soll sich zunächst auf die Zielgruppen Jugendliche und Senioren konzentrieren. Ganz besonders gefreut haben wir uns über die finanzielle Zuwendung aus der Bürgerstiftung Esslingen. Wir hoffen, dass auch andere Sponsoren und Organisationen das Projekt Zivilcourage unterstützen werden.

    ESSLINGEN AM NECKAR

    9

  • Zeitplan:

    Zivilcourage ist keine Sache des Moments und wir wollen sie nachhaltig in allen Köpfen und Herzen etablieren. Aus diesem Grund sind viele verschiedene Veranstaltungen über das ganze Jahr hinweg geplant.

    13. und 20. Juni 2009 Auftakt in der Esslinger Innenstadt

    ab Juli/August 2009 Veranstaltungen für bestimmte Zielgruppen

    ab November 2009 – Frühjahr 2010 Praktisches Training Nach diesem Zeitraum sollen die Praktischen Trainings sowie die Informationsveranstaltungen fortgesetzt werden, wenn die Finanzierung gesichert werden kann.

    Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger:

    Das Motto „ Zivilcourage - In Esslingen werden selbst Hasen mutig“ wird mit der Symbolfigur des Hasen unsere Aktionen begleiten. Der Hase steht für die erfolgreiche Wandlung von einem Angsthasen zu einem mutigen, couragierten Hasen. Mit Plakaten und intensiver Pressearbeit wird die Öffentlichkeit auf die beiden Auftaktveranstaltungen eingestimmt. Während der erste Samstag vor allem Neugier wecken soll, wird am zweiten Samstag das Thema mit Informationsständen, aber auch mit Forum-Th