Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Altrip und TWL AG in der Trinkwasserversorgung Eine...

download Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Altrip und TWL AG in der Trinkwasserversorgung Eine Erfolgsstory ?

of 26

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    109
  • download

    5

Embed Size (px)

Transcript of Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Altrip und TWL AG in der Trinkwasserversorgung Eine...

  • Folie 1
  • Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Altrip und TWL AG in der Trinkwasserversorgung Eine Erfolgsstory ?
  • Folie 2
  • 1918 Vorlage von Plnen fr den Bau einer zentralen Wasserversorgung. Im gleichen Jahr stellte der Gemeinderat finanzielle Mittel zur Verfgung. Aufgrund der Niederlage im 1. Weltkrieg und der danach folgenden unruhigen Zeit war an eine solch groe Investition nicht mehr zu denken. Es sollte noch 8 Jahre dauern, bis eine zentrale Wasserversorgung installiert werden konnte.
  • Folie 3
  • 1927 Am 6. August 1927 floss aus dem Wasserwerk und Wasserturm erstmals Trinkwasser in die Hausleitungen
  • Folie 4
  • 1927 Der Wasserturm ( Wahrzeichen ) hat einen Sammelbehlter von 150 m Inhalt der sich auf einer Hhe von 25 mtr. befindet In diesem Jahr leben ca. 2.700 Einwohner in Altrip
  • Folie 5
  • 1927 Das Altriper Wasserwerk und der Wasserturm sind der Stolz der Bevlkerung ! Der Beruf des Wasserwerkmeisters genoss hchstes Ansehen ! Die Bevlkerung achtete in den Folgejahren sehr genau und sensibel auf die Entwicklungen in der Trinkwasserversorgung.
  • Folie 6
  • Entwicklung der Gemeinde Altrip 192719301950197019802000 2.700 Einw. 3.000Einw. 3.700 Einw. 5.400 Einw. 5.700 Einw. 7.900 Einw 7.900 Einw.
  • Folie 7
  • Betriebspersonal des Wasserwerk Altrip 1927 - 1984 1 Wassermeister 1 Gehilfe 2 Dienstfahrrder Bei greren Arbeiten erfolgte ein Rckgriff auf das gemeindeeigene Bauhofpersonal
  • Folie 8
  • Die Gemeinde Altrip hat sich in einem Zeitraum von 40 Jahren um ca. 75 % von 3.700 Einw. auf 6.500 Einw. auf 6.500 Einw. im Jahre 1985 vergrert. Die bebaute Flche vergrerte sich um ca. 60 ha.
  • Folie 9
  • Probleme: Personalbedarf 1984zustzl. 3 Mitarbeiter Trinkwasserverbrauch1974 1984230.000 m 1984230.000 m Kalkulationsgrundlage 1984 280.000 m - 50.000 m
  • Folie 10
  • Probleme: Geographische Lage der Gemeinde Altrip und die damit verbundenen geohydraulischen Einflsse auf das Trinkwasser und Abwassernetz ! Die Gemeinde Altrip liegt im sogenannten Tiefgestade und ist hauptschlich in den alten Ortsteilen bei Hochwasser- und Grundwasseranstieg den geohydraulischen Schwankungen ausgesetzt. Im Klartext bedeutet dies eine Anhufung von
  • Folie 11
  • ebenso eine Begleiterscheinung nach lang anhaltenden Frostperioden !
  • Folie 12
  • Um im Schadensfall eine Unterbrechung der Trinkwasserversorgung auf das minimalste Ma zu reduzieren, sind teils erhebliche Investitionen und Unterhaltskosten erforderlich fr Baugerte, wie Bagger, Radlader, Lkw Baugerte, wie Bagger, Radlader, Lkw umfangreiches Ersatzteillager umfangreiches Ersatzteillager Bereitschaftspersonal Bereitschaftspersonal
  • Folie 13
  • Div. Anforderungen an das Wasserwerk, wie bspw.:Druckerhhungen wie bspw.:Druckerhhungen Dringend erforderlich: Wirkanlage !
  • Folie 14
  • negative finanzielle Auswirkungen
  • Folie 15
  • 1984 Aufnahme der Verhandlungen zum Abschluss eines Betriebsfhrungsvertrages fr das Wasserwerk Altrip mit den Technischen Werken Ludwigshafen AG
  • Folie 16
  • Sitzung des Altriper Gemeinderates am 25.01.1985 TOP Nr. 5: Abschluss eines Betriebsfhrungsvertrages mit der TWL AG:11 JA : 9 NEIN Stimmen Stimmen der Fraktionen: Rund um die Uhr-berwachung nicht notwendig! Verlust der rtlichen Eigenstndigkeit Ausverkauf gemeindeeigener Einrichtungen Frderung der Arbeitslosigkeit durch Wegrationalisieren von Arbeitspltzen!
  • Folie 17
  • Ergebnis: 1.Fernwirkanlage wurde installiert, damit Rund-um-berwachung des Leitungsnetzes. Sicherheitsrelevant 2.Verfgbarkeit des Entstrungsdienstes der TWL AG Rund-um-die-Uhr! Keine Bevorratung von Ersatzteilen erforderlich. 3.Wirtschaftlichkeit und attraktiver Wasserpreis konnten gewhrleistet werden.
  • Folie 18
  • Bau einer Trinkwasserverbundleitung nach Altrip Warum ? Bestandsaufnahme 1997 1.Altrip ist vom reibungslosen Betrieb seines Wasserwerkes abhngig. Bei Ausfall besteht derzeit keine Mglichkeit einer Notversorgung 2.Von Seiten des Gesundheitsamtes besteht zwischenzeitlich die Forderung, dass das NEG Blaue Adria an die Trinkwasserversorgung angeschlossen wird.
  • Folie 19
  • Bau einer Trinkwasserverbundleitung nach Altrip
  • Folie 20
  • Angebot der Pflzische Mittelrheingruppe, Schifferstadt Trinkwasserlieferung ohne Betriebsfhrung Mindestvertragsdauer 20 Jahre Mindestvertragsdauer 20 Jahre Trinkwasserlieferung mit Betriebsfhrung Mindestvertragsdauer 30 Jahre Mindestvertragsdauer 30 Jahre Bau einer Trinkwasserverbundleitung nach Altrip Investitionssumme ca. 1.800.000 Finanzierung ber den Wasserbezugspreis
  • Folie 21
  • Bau einer Trinkwasserverbundleitung nach Altrip Investitionssumme ca. 1.800.000 Finanzierung ber den Wasserbezugspreis
  • Folie 22
  • Bau einer Trinkwasserverbundleitung nach Altrip
  • Folie 23
  • Im Frhjahr 2006 wurde mit dem Bau der 4,8 km langen Trinkwasserverbundleitung begonnen. Mit ffnung der Schieber am 30.04.2007 konnten die Trinkwasserleitungen der Stadt Ludwigshafen mit Altrip verbunden werden. Das Wasserwerk Altrip befindet sich in einer Stand by Funktion. Der Wasserturm hat nach 80 Jahren seine ursprngliche Funktion verloren.
  • Folie 24
  • Betriebsfhrungs- und Wasserlieferungsvertrag Kommentar des WP bei der Erluterung des JA 2008 der Gemeindewerke / Frischwasserwerk vor den Ratsgremien: Gemessen am landesweiten Vergleich befindet sich der von dem Altriper Brger zu entrichtende Bezugspreis fr Trinkwasser im attraktiven unteren Drittel! Vergleich befindet sich der von dem Altriper Brger zu entrichtende Bezugspreis fr Trinkwasser im attraktiven unteren Drittel!
  • Folie 25
  • Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Altrip und TWL AG in der Trinkwasserversorgung Eine Erfolgsstory ?
  • Folie 26
  • Ein wasserklares JA !