Miteinander Ausgabe 9 (August 2014)

download Miteinander Ausgabe 9 (August 2014)

of 36

  • date post

    02-Apr-2016
  • Category

    Documents

  • view

    216
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Dieses Mal geht es in unserer Vereinszeitschrift um die Vereinsziele Integration und Toleranz, vor allem um unsere beiden Sprachpatenprojekte. Viel Spaß beim Lesen!

Transcript of Miteinander Ausgabe 9 (August 2014)

  • Miteinander ...Das Magazin des Vereins Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.

    ... Deutsch lernenSprachpaten fr Kinder und Flchtlinge

    Seite 1

    Dass es so schwer ist,neu anzufangen

    Seite 6

    Lebendige BcherMagische Momente des Miteinanders

    Seite 0

    FilmfestivalKeine Chance frRassismus

    Seite 10

    Kulturen erleben

    Ausgabe 9 - August 014

    9

  • Wir sind ein gemeinntziger Verein mit Sitz in Passau, der sich fr Bildung und So-ziales auf regionaler und europischer Ebene engagiert. Durch unsere Aktivitten und Projekte wollen wir dazu beitragen, Diskriminierungen und Ungleichheiten in Gesellschaft, Bildung und Arbeitswelt zu beseitigen. Darber hinaus mchten wir das gegenseitige Verstehen und Lernen der Menschen in Europa frdern. Schwer-punkt der Aktivitten liegt in Ostbayern.

    Wer sind wir?

    Was tun wir?

    Wir lieben und leben freiwilliges Engagement. Deshalb unterhalten wir die On-line-Plattform Tatennetz zur Vermittlung von Ehrenmtern, bieten persnliche Ehrenamtsberatungen an und fhren Schulungen und Messen durch.

    Ehrenamtliches Engagement

    Unsere Vision ist eine bunte Gesellschaft voller Respekt und Toleranz vor dem Nchsten. Wir ermglichen Menschen unterschiedlichster Herkunft, Alter und Geschlecht, sich gegenseitig kennenzulernen und so Vorurteile abzubauen.

    Toleranz und Vielfalt

    Eine gerechte Gesellschaft lebt davon, dass sie jedem Menschen die gleichen Chancen bietet, seine Vorstellungen vom Leben zu verwirklichen. Bestehenden Unterschieden zwischen den Geschlechtern in Gesellschaft und Arbeitswelt setzen wir unser Engagement entgegen.

    Chancengleichheit

    Mit unseren Aktivitten sorgen wir dafr, dass Menschen am Rande der Gesell-schaft wie sozial benachteiligte Jugendliche, ltere, MigrantInnen, Menschen mit Behinderungen, Langzeitarbeitslose und gering Qualifizierte in die Mitte der Gesellschaft gerckt werden.

    Integration von Benachteiligten

    Ein vereintes Europa braucht Menschen, die sich kennen und zusammenarbei-ten. Wir frdern das Kennenlernen und Verstehen ber Grenzen hinweg. Fr ein besseres Miteinander in Europa.

    Miteinander in Europa

    Zu folgenden Themenbereichen fhren wir Projekte und Aktionen durch:

    Miteinander. Das Magazin von Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.

    Vorstellung GLL

    Impressum

    Miteinander. Das Magazin von Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.Ausgabe 9 - August 014

    Herausgeber: Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V. (GLL), Leopoldstr. 9, 94032 PassauTel. +49 (0)851/2132740, Fax +49 (0)851/2132739, info@gemeinsam-in-europa.de, gemeinsam-in-europa.deChefredaktion: Perdita Wingerter (pw), Andreas Schrank (asc); Redaktion: Sybille Holz (sh),Teresa Anetsberger (ta); Layout und Design: Andreas SchrankV.i.S.d.P.: Perdita Wingerter, Geschftsfhrerin GLLMiteinander erscheint in unregelmigen Abstnden online unter www.issuu.com. Alle Rechte vorbehalten. Text- und Bildkopien nur mit Genehmigung. Die Bildrechte liegen bei GLL, sofern nicht anders angegeben.

  • Seit fast vier Jahren gibt es nun unsere Vereinszeitschrift Miteinander. In diesen vier Jahren hat sich der Verein verndert. Er stemmt mehr Projekte, ist enger europisch vernetzt und wird stetig professioneller.Den hohen Anspruch an Professionalitt, von dem unser Engagement lebt, wollen wir nun auch in Miteinander sichtbar werden lassen. Dazu haben wir das Design und Layout der Zeitschrift komplett berarbeitet. bersicht-lichkeit, Lesefreundlichkeit und graphischer Anspruch waren dabei die tonangebenden Prinzipien. Der Relaunch bedeutet aber nicht nur eine optische Optimierung, sondern auch eine inhaltliche Straff ung: Wir haben die Ver-einsziele in fnf klar defi nierte Punkte mit jeweils eigener Erkennungsfarbe zusammen-gefasst (siehe linke Seite), die wir von nun an bei jedem Artikel in der Vereinszeitschrift als kleine Symbole in der Kopfzeile angeben.Diese Neustrukturierung der Zeitschrift war nur mglich, da mir Perdita viel Zeit zur Ver-fgung stellte, mich ausschlielich dem lange vernachlssigten Thema Vereinszeitschrift zu widmen. In dieser Zeit konnte ich mir in-tensiv Gedanken zum neuen Layout machen und diverse Artikel verfassen. Wie Sie sicher-lich schon bemerkt haben, liegt der Schwer-punkt dieser Zeitschrift auf dem Themenbe-reich Deutschlernen. Wir haben mittlerweile zwei Projekte, die Menschen mit nichtdeut-scher Muttersprache dabei helfen wollen, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Bei beiden Projekten stellen wir diesen Ehrenamtliche an die Seite, die sich regelmig mit ihnen tref-fen und als Pate mit ihnen ben, sprechen und Spa haben. Die Zielgruppen sind unterschied-lich: Einmal stehen Kinder mit Migrationshin-tergrund im Vordergrund, die in Deutschland die Schule besuchen, ohne die Sprache zu beherrschen. Im anderen Fall richtet sich un-ser Angebot an Flchtlinge (der korrekte Titel laut deutschem Recht lautet Asylbewerber), die meist keinen Anspruch auf geregelten Deutschunterricht haben und denen so jede Chance auf Eingliederung in die Gesellschaft verwehrt bleibt. Als Koordinator bilden wir die Paten aus, ordnen ihnen Frderbedrftige zu und begleiten sie bei ihrem Engagement.

    Mit der Fertigstellung dieser Zeitschrift mch-te ich mich auch vom Verein verabschieden. Ein ganzes Jahr lang habe ich bei Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V. Bundesfrei-willigendienst geleistet, eine Zeit, die mir ein Leben lang in Erinnerung bleiben wird. Noch nie zuvor durfte ich zugleich so anspruchsvolle und spannende Ttigkeiten ausben, meinen Interessen nachgehen, eigenverantwortlich arbeiten, aber auch so viel Neues und Ntz-liches lernen, was ich spter immer wieder brauchen werde, darunter, was Stress, Zu-verlssigkeit und Verantwortung bedeuten. Ich bin nach Litauen, Tschechien, Polen und England gereist, um Menschen aus ganz Eu-ropa zu treff en, die ebenfalls vom Geist des Ehrenamts beseelt sind. Ich durfte ihre Freude an der Arbeit spren und sehen, was Europa bedeutet: Nicht die weit entfernte Brsseler Brokratie, sondern Menschen wie du und ich, die an eine gemeinsame Idee glauben.Nie werde ich bereuen, mir diese Zeit nach dem Abitur genommen zu haben. Denn sie half mir auch auf dem Weg meiner Studien-wahl. Als Verantwortlicher fr die Presse- und ff entlichkeitsarbeit des Vereins erkannte ich, nachdem ich mehrere Psychologen auf euro-pischem Parkett persnlich kennenlernen durfte, wie vielfltig und weit das Spektrum eines Psychologiestudiums ist und dass sich meine Intention, eine journalistische Laufb ahn einzuschlagen, elegant damit kombinieren lsst. Nicht zuletzt dafr mchte ich Perdita Wingerter, ihrem Team und allen Menschen, die mir whrend dieses Jahres zur Seite stan-den, besonders den lieben Sprachpatinnen und Sprachpaten, von ganzem Herzen dan-ken. Ihr habt mir eine wunderschne Zeit ge-schenkt!Mit der Verff entlichung dieser Zeitschrift mchte ich etwas davon zurckgeben und Ih-nen viel Spa bei der Lektre wnschen. Fr Anregungen, Wnsche und Kritik sind ich und das ganze Team von GLL jederzeit off en.

    Ihr

    Andreas Schrank

    Editorial

    Andreas SchrankMitglied derChefredaktion

    3Ausgabe 9 - Juli 2014

    Editorial

  • 4610

    Miteinander. Das Magazin von Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.

    Inhalt

    Kinder - Erleben- KulturenKeine Chance fr Rassismus

    Lebendige BcherDass es so schwer ist,neu anzufangen

    Sprache schafft ZukunftEin ausfhrlicher Leitartikel zum neuen Flagschiffprojekt Sprachpaten fr Kinder

    INTROVorstellung | Wer sind wir? 2

    Impressum 2

    Editorial 3

    Inhalt 4

    Lebendige Bcher | Dass es so schwer ist, neu anzufangen 6

    Was ist eigentlich... | Xenos? 8

    Interkulturelle Filmreihe | Von Mensch zu Mensch 8

    Interkulturelles Fest | Kulturen erleben 9

    Kinder - Erleben - Kulturen | Keine Chance fr Rassismus 10

  • 1

    3

    Ausgabe 9 - Juli 2014

    Inhalt

    Sprachpaten fr FlchtlingeIntegration leben - ganz praktisch

    Filmfestival berall dabeiMagische Momente desMiteinanders

    Ausgabe 9 - Juli 2014

    MITEINANDER DEUTSCH LERNENSprachpaten fr Kinder | Sprache schafft Zukunft 12

    Interview | Jetzt trau ich mich mal! 16

    Materialien | Was ist in der Sprachpatenkiste? 17

    Ehrenamtliche | Die Sprachpatenteams im berblick 18

    Austauschtreffen | Raum fr Kommunikation 20

    Sprachpaten fr Flchtlinge | Integration leben - ganz praktisch

    22

    Materialien | Am Anfang war die Idee. Am Ende die Sprachpatenbox

    25

    VERMISCHTESMigNet | Willkommensstruktur mit Herzblut 21

    Festival der Kulturen | Die Welt zu Gast in Passau GLL mittendrin

    27

    Fotoausstellung | Interkulturalitt ist berall 28

    emPower | Empowerment von Migranten 30

    Filmfestival | Magische Momente des Miteinanders 32

    Schulranzenaktion | Teambuilding fr eine gute Sache 34

    Schluss | Ausblick 35

  • Dass es so schwer ist,neu anzufangen

    Lebendige Bcher erzhlen

    Schler der Nikola-schule erleben Men-

    schen mit Migrati-onshintergrund oder

    Auslandserfahrung

    Ich habe mir nicht vorstellen knnen, dass Jugendliche sich fr die Geschichte einer l-teren Frau wie mir interessieren knnten. Aber die Schler waren so interessiert und hfl ich und hatten auch viele Fragen, erzhlt Zuza-na Janotta aus Tschechien, die den Kindern ber ihre Kindheit im Sozialismus, aber auch ber die Schnheiten Tschechiens berichtet hatte. Ich war berrascht, die Kinder waren viel smarter, als ich mir das vorstellen konnte. Sie haben zum Teil wirklich sehr refl ektierte und intelligente Fragen ber meine Heimat thiopien gestellt, bericht auch Getnet Abe-be, Doktorand der Informatik. Getnet und Zuzana haben sich zusammen mit 15 anderen Menschen bereit erklrt, Schlern der Nikola-schule in Passau an einem Vormittag von ihren Erfahrungen als Fremde in eine