Norm und Varianz - Universitätsrechenzentrumx1gape/Haupt/Norm_Bib.pdf · guistics /...

of 48/48
Prof. Dr. Peter Gallmann Version: 16 Norm und Varianz: Literaturhinweise Zusammenstellung wird zyklisch ergänzt. Warnung: Enthält noch Lücken und Tippfehler! Eigene Recherchen unerlässlich! Inhaltsverzeichnis (1) Grundlage für alle Referate (2) Bibliographien (3) Allerlei Elektronisches (4) Korpora (5) Methodisches (6) Allgemeines zu Variation und Norm (7) Berufene Männer und der Sprachzerfall (8) Umgang in der Schule (9) Leichte Sprache (10) Polyzentrizität, Regionales (11) Gesprochenes Deutsch (12) Sprachwandel, Grammatikalisierung, Normgeschichte (13) Aussprache (14) Varianz in der Orthografie (15) Wortschatz, Lexik (16) Nomen: Wortbildung (17) Volksetymologie (18) Nomen: Genus (19) Sexus, Gender, Genus und Political Correctness (20) Nomen: Eigennamen (21) Nomen: Plural- und Kasusformen (22) Nomen: Latinismen (Genus und Plural) (23) NP: Wortgruppenflexion (24) NP: Kasusgebrauch (25) NP: Genitiv/Dativ (auch bei Präpositionen) (26) Pronomen und Artikelwörter: Kategorien und Paradigmen (27) Pronomen und Artikelwörter: Genitivformen (28) Kongruenz im Kasus (29) Kongruenz zwischen Subjekt und Prädikat (30) Verb: Formen (31) Verb: Tempus (32) Verb: Aspekt, Aktionsart (33) Verb: Konjunktiv I und II (34) Verb: Passiv und Passivvarianten (35) Verb: reflexiver Gebrauch (36) Verb: tun-Periphrase (37) Verb: Infinitivkonstruktionen (38) Verb: Funktionsverbgefüge (39) Präfixverben, Inkorporation (40) Präpositionen und Pronominaladverbien (41) Vergleichskonstruktionen (42) Zusammengesetzte Sätze: Bei- und Unterordnung (43) Relativsatz / Konstruktionen mit wo (44) Wort- und Satzgliedstellung
  • date post

    11-Sep-2019
  • Category

    Documents

  • view

    10
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Norm und Varianz - Universitätsrechenzentrumx1gape/Haupt/Norm_Bib.pdf · guistics /...

  • Prof. Dr. Peter Gallmann Version: 16

    Norm und Varianz: Literaturhinweise

    Zusammenstellung wird zyklisch ergänzt.

    Warnung: Enthält noch Lücken und Tippfehler!

    Eigene Recherchen unerlässlich!

    Inhaltsverzeichnis (1) Grundlage für alle Referate (2) Bibliographien (3) Allerlei Elektronisches (4) Korpora (5) Methodisches (6) Allgemeines zu Variation und Norm (7) Berufene Männer und der Sprachzerfall (8) Umgang in der Schule (9) Leichte Sprache (10) Polyzentrizität, Regionales (11) Gesprochenes Deutsch (12) Sprachwandel, Grammatikalisierung, Normgeschichte (13) Aussprache (14) Varianz in der Orthografie (15) Wortschatz, Lexik (16) Nomen: Wortbildung (17) Volksetymologie (18) Nomen: Genus (19) Sexus, Gender, Genus und Political Correctness (20) Nomen: Eigennamen (21) Nomen: Plural- und Kasusformen (22) Nomen: Latinismen (Genus und Plural) (23) NP: Wortgruppenflexion (24) NP: Kasusgebrauch (25) NP: Genitiv/Dativ (auch bei Präpositionen) (26) Pronomen und Artikelwörter: Kategorien und Paradigmen (27) Pronomen und Artikelwörter: Genitivformen (28) Kongruenz im Kasus (29) Kongruenz zwischen Subjekt und Prädikat (30) Verb: Formen (31) Verb: Tempus (32) Verb: Aspekt, Aktionsart (33) Verb: Konjunktiv I und II (34) Verb: Passiv und Passivvarianten (35) Verb: reflexiver Gebrauch (36) Verb: tun-Periphrase (37) Verb: Infinitivkonstruktionen (38) Verb: Funktionsverbgefüge (39) Präfixverben, Inkorporation (40) Präpositionen und Pronominaladverbien (41) Vergleichskonstruktionen (42) Zusammengesetzte Sätze: Bei- und Unterordnung (43) Relativsatz / Konstruktionen mit wo (44) Wort- und Satzgliedstellung

  • (1) Grundlage für alle Referate Seite 2

    (1) Grundlage für alle Referate Siehe auch → (3) Allerlei Elektronisches

    Bei allen Referaten zu verwenden!

    Dückert, Joachim / Kempcke, Günter (Hrsg.) (1984): Wörterbuch der Sprachschwierigkeiten. Zweifelsfälle, Normen und Varianten im gegenwärtigen Sprachgebrauch. Leipzig: Bibliographisches Institut.

    Dudenredaktion (Hrsg.) (2009): Duden. Die Grammatik. 8., überarbeitete Auflage. Mannheim / Wien / Zü-rich (= Der Duden in 12 Bänden, Band 4).

    Elspaß, Stephan / Möller, Robert (2003 ff.): Atlas zur deutschen Alltagssprache (AdA). Universität Salzburg / Université de Liège. http://www.atlas-alltagssprache.de/

    Henn-Memmesheimer, Beate (1986): Nonstandardmuster. Ihre Beschreibung und das Problem ihrer Are-alität. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik, Band 66).

    Hennig, Mathilde (Hrsg.) (2016): Duden. Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. Richtiges und gu-tes Deutsch. 8., vollständig überarbeitete Auflage. Berlin: Dudenverlag (= Duden Band 9).

    König, Werner (2007): dtv-Atlas zur deutschen Sprache. Tafeln und Texte. 17. Auflage (1. Auflage 1978). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

    Muthmann, Gustav (1994): Doppelformen in der deutschen Sprache der Gegenwart. Studie zu den Varian-ten in Aussprache, Schreibung, Wortbildung und Flexion. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanis-tische Linguistik, 145).

    Thieroff, Rolf / Vogel, Petra M. (2009): Flexion. Heidelberg: Winter (= Kurze Einführungen in die germanis-tische Linguistik (KEGLI), 7).

    (2) Bibliographien Auf Papier und elektronisch

    Bei allen Referaten zu konsultieren!

    Eisenberg, Peter / Gusovius, Alexander (1985): Bibliographie zur deutschen Grammatik 1965–1983. Tü-bingen: Gunter Narr (= Studien zur deutschen Grammatik, 26).

    Eisenberg, Peter / Wiese, Bernd (1995): Bibliographie zur deutschen Grammatik 1984–1994. 3., aktuali-sierte und erweiterte Auflage. Tübingen: Stauffenburg-Verlag (= Studien zur deutschen Gramma-tik, 26).

    Frosch, Helmut / Schneider, Roman / Strecker, Bruno / Eisenberg, Peter (2003): Bibliographie zur deut-schen Grammatik 1994–2002. Tübingen: Stauffenburg (= Studien zur deutschen Grammatik, 68).

    Frosch, Helmut / Schneider, Roman / Strecker, Bruno (2007): Bibliographie zur deutschen Grammatik 2003 - 2007. Tübingen: Stauffenburg (= Studien zur deutschen Grammatik, 76).

    Frosch, Helmut / Schneider, Roman (2013): Bibliographie zur deutschen Grammatik. 2008-2012. Tübin-gen: Stauffenburg (= Studien zur deutschen Grammatik, Band 84).

    [Gallmann, Peter:] http://www.personal.uni-jena.de/~x1gape/Ortho/Orthobib.htm

    Hinweise zu »Grammatik und Schule« http://www.personal.uni-jena.de/~x1gape/Ortho/Gschule_Bib.htm

    Internet-Bibliografie zur deutschen Grammatik (BDG) des Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim: http://hypermedia.ids-mannheim.de/pls/public/bib.ansicht

    [Rat für die deutsche Rechtschreibung:] http://www.rechtschreibrat.com/service/bibliographie/ http://www.rechtschreibrat.com/DOX/gesamtbibliografie.pdf

  • (3) Allerlei Elektronisches Seite 3

    (3) Allerlei Elektronisches Zur Anregung und zur Anreicherung von Referaten und Hausarbeiten

    Siehe auch → (19) Sexus, Gender, Genus und Political Correctness

    Atlas zur deutschen Alltagssprache (AdA): http://www.atlas-alltagssprache.de/

    Atlas zur Aussprache des deutschen Gebrauchsstandards (AADG) http://prowiki.ids-mannheim.de/bin/view/AADG/WebHome

    Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Abteilung Grammatik http://www.ids-mannheim.de/gra/

    Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Online-Informationssystem http://hypermedia.ids-mannheim.de/

    Institut für Deutsche Sprache, Archiv für gesprochenes Deutsch http://agd.ids-mannheim.de/datenbanken.shtml

    Institut für Deutsche Sprache, Variantengrammatik mediawiki.ids-mannheim.de/VarGra

    Bremer Sprachblog http://www.iaas.uni-bremen.de/sprachblog/

    linguistik.de www.linguistik.de

    Stefanowitsch, Anatol: Sprachblog http://www.scilogs.de/wblogs/blog/sprachlog/

    Language Science Press (open access) http://langsci-press.org/catalog

    (4) Korpora Für eigene Recherchen

    Siehe auch → (5) Methodisches

    Warnung: unvollständig!

    Institut für Deutsche Sprache, Cosmas II http://www.ids-mannheim.de/service/ https://www.owid.de/service/cosmas

    DWDS-Korpus (1900-2000) = digitale Version von: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1977), Berlin: Akademie der Wissenschaften der DDR http://www.dwds.de/

    Wortschatz-Projekt, Leipzig http://wortschatz.uni-leipzig.de

    Tiger-Korpus http://www.ims.uni-stuttgart.de/projekte/TIGER/

    Österreichisches Deutsch http://gregor.retti.info/oewb/

  • (5) Methodisches Seite 4

    (5) Methodisches Siehe auch → (4) Korpora

    Bubenhofer, Noah (2009): Sprachgebrauchsmuster. Korpuslinguistik als Methode der Diskurs- und Kultur-analyse. Berlin / New York: de Gruyter (= Sprache und Wissen 4).

    Bubenhofer, Noah: http://www.bubenhofer.com/korpuslinguistik/kurs/ (zuletzt abgerufen: März 2013)

    Bubenhofer, Noah / Konopka, Marek / Schneider, Roman (unter Mitwirkung von Caren Brickmann, Katrin Hein und Bruno Strecker) (2013): Präliminarien einer Korpusgrammatik. Narr: Tübingen.

    Draxler, Christoph (2008): Korpusbasierte Sprachverarbeitung. Tübingen: Narr Francke Attempto (= Narr Studienbücher).

    Gatto, Maristella (2014): Web as Corpus. Theory and Practice. Nowhere: Continuum.

    Gries, St. Th. (2008): Statistik für Sprachwissenschaftler. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (= Studien-buch zur Linguistik 13).

    Gries, St. Th. (2009): Quantitative Corpus Linguistics with R: A Practical Introduction. New York: Routledge.

    Lemnitzer, Lothar / Zinsmeister, Heike (2010): Korpuslinguistik. Eine Einführung. 2., aktualisierte Auflage (1. Auflage 2006). Tübingen: Narr Francke Attempto (= Narr Studienbücher).

    Rothstein, Björn (2011): Wissenschaftliches Arbeiten für Linguisten. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag GmbH + Co. KG (= narr studienbücher).

    Scherer, Carmen (2006): Korpuslinguistik. Heidelberg: Winter (= Kurze Einführungen in die germanisti-sche Linguistik (KEGLI), 2).

    (6) Allgemeines zu Variation und Norm Deutsch sowie Vergleich mit anderen Sprachen (in Auswahl)

    Siehe auch → (1) Grundlage für alle Referate

    Siehe auch → (10) Polyzentrizität, Regionales

    Siehe auch → (12) Sprachwandel, Grammatikalisierung, Normgeschichte

    Bei allen Referaten zu konsultieren!

    Albert, Georg / Franz, Joachim (2013): Der Mehrwert der Variation – Festschrift für Beate Henn-Memmes-heimer. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Variolingua. Nonstandard – Standard – Substandard).

    Ammon, Ulrich / Dittmar, Norbert / Mattheier, Klaus J. / Trudgill, Peter (Hrsg.) (2004 / 2005): Sociolin-guistics / Soziolinguistik. An International Handbook of the Science of Language and Society. Ein Internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. 2. Auflage (1. Auflage 1987 / 1988). Berlin: de Gruyter (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft [HSK], Band 3.1 und 3.2).

    Anderwald, Lieselotte (2012): Sprachmythen - Fiktion oder wirklichkeit?. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Kieler forschungen zur Sprachwissenschaft, Band 3).

    Barbour, Stephen / Stevenson, Patrick (1998): Variation im Deutschen. Soziolinguistische Perspektiven. Übersetzung aus dem Englischen von Konstanze Gebel. Berlin: de Gruyter (= de Gruyter Studien-buch).

    Beal, Joan C. / Nocera, Carmela / Sturiale, Massimo (eds.) (2008): Perspectives on Prescriptivism. Frankfurt am Main: Peter Lang AG (= Linguistic Insights. Studies in Language and Communication. Vol. 73).

    Besch, Werner (2003): Deutsche Sprache im Wandel. Kleine Schriften zur Sprachgeschichte. Frankfurt: Pe-ter Lang.

    Beyer, Rahel / Plewnia, Albrecht (Hrsg.) (2019): Handbuch des Deutschen in West- und Mitteleuropa. Sprachminderheiten und Mehrsprachigkeitskonstellationen. Tübingen: Narr.

    Bittner, Dagmar / Gaeta, Livio (2010): Kodierungstechniken im Wandel. Das Zusammenspiel von Analytik und Synthese im Gegenwartsdeutschen. Berlin: de Gruyter Mouton (= Linguistik - Impulse & Ten-denzen 34).

    Chambers, J. K. / Trudgill, Peter / Schilling-Estes, Natalie (eds.) (2002): The Handbook of Language Varia-tion and Change. Oxford: Blackwell (= Blackwell Handbooks in Linguistics).

    Chiocchetti, Elena / Voltmer, Leonhard (Hrsg.) (2008): Normierung, Harmonisierung und Sprachplanung. Eurac Research.

  • (6) Allgemeines zu Variation und Norm Seite 5

    Davies / Langer: The Making of Bad Language. Lay Linguistic Stigmatisations in German: Past snd Present. Frankfurt: Peter Lang.

    Debus, Friedhelm (1999): Entwicklungen der deutschen Sprache in der Gegenwart – und in der Zukunft?. Stuttgart: Steine (= Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse).

    Dovalil, Vít (2006): Sprachnormenwandel im geschriebenen Deutsch an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Die Entwicklung in ausgesuchten Bereichen der Grammatik. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Du-isburger Arbeiten zur Sprach- und Kulturwissenschaft, 63).

    Dückert, Joachim / Kempcke, Günter (Hrsg.) (1984): Wörterbuch der Sprachschwierigkeiten. Zweifelsfälle, Normen und Varianten im gegenwärtigen Sprachgebrauch. Leipzig: Bibliographisches Institut.

    Dudenredaktion / Gesellschaft für deutsche Sprache (Hrsg.) (2007): Was ist gutes Deutsch? Studien und Meinungen zum gepflegten Sprachgebrauch. Mannheim: Dudenverlag.

    Dufter, Andreas / Fleischer, Jürg / Seiler, Guido (eds.) (2009): Describing and Modeling Variation in Grammar. Berlin / New York: Mouton de Gruyter (= Trends in Linguistics. Studies and Mono-graphs, 204).

    Eichinger, Ludwig / Kallmeyer, Werner (2005): Standardvariation. Wie viel Variation verträgt die deutsche Sprache?. Berlin / New York: Mouton de Gruyter (= IDS Jahrbuch 2004).

    Eichinger, Ludwig M. / Plewnia, Albrecht / Riehl, Claudia M. (Hrsg.) (2007): Handbuch der deutschen Sprachminderheiten in Mittel- und Osteuropa. Tübingen: Gunter Narr Verlag.

    Eichinger, Ludwig M. / Gärtig, Anne-Kathrin / Plewnia, Albrecht / et al. (Hrsg.) (2011): Aktuelle Sprachein-stellungen in Deutschland. Erste Ergebnisse eine bundesweiten Repräsentativumfrage. Mann-heim: Institut für Deutsche Sprache.

    Elmentaler, Michael / Hoinkes, Ulrich (Hrsg.) (2011): Gute Sprache, schlechte Sprache. Sprachnormen und regionale Vielfalt im Wandel. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Kieler Forschungen zur Sprachwis-senschaft. Bd.2).

    Elspaß, Stephan (2005): Sprachgeschichte von unten. Untersuchungen zum geschriebenen Alltagsdeutsch im 19. Jahrhundert. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik, 263).

    Elspaß, Stephan / Dürscheid, Christa / Ziegler, Arne (2019): «"Variantengrammatik des Standarddeut-schen" -- das neue Online-Nachschlagewerk zur arealen Variation in der Grammatik des Deut-schen». In: Eichinger, Ludwig M. / Plewnia, Albrecht (Hrsg.) (2019): Neues vom heutigen Deutsch. Empirisch - methodisch - theoretisch. Berlin: de Gruyter (= Jahrbuch des Instituts für Deutsche Sprache 2018). Seiten 331–334. = mediawiki.ids-mannheim.de/VarGra

    Ernst, Peter (2007): Normdeutsch. Die Sprachepoche, in der wir leben. Wien: Edition Praesens (= Schriften zur diachronen Sprachwissenschaft, 14).

    Faulstich, Katja (2008): Was ist Hochdeutsch? Zum Konzept einer Leitvarietät im Sprachnormierungsdis-kurs des 18. Jahrhunderts. Berlin: de Gruyter (= Studia Linguistica Germanica).

    Ferraresi, Gisella (2014): Grammatikalisierung. Heidelberg: Winter (= Kurze Einführungen in die germa-nistische Linguistik (KEGLI), 15).

    Gärtig, Anne-Kathrin / Plewnia, Albrecht / Rothe, Astrid (2010): Wie Menschen in Deutschland über Spra-che denken. Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativerhebung zu aktuellen Spracheinstel-lungen. Mannheim: Institut für Deutsche Sprache (= Arbeitspapiere und Materialien zur deutschen Sprache (amades), 40). [Vgl. auch Eichinger et al.]

    Glaser, Elvira (2002): «Zu Entstehung und Charakter der neuhochdeutschen Schriftsprache». In: Berthele, Raphael / Christen, Helen / Germann, Sibylle / Hove, Ingrid (Hrsg.) (2002): Die deutsche Schrift-geschichte und ihre Regionen. Berlin: de Gruyter (= Studia Linguistica Germanica).

    Gloy, Klaus (1975): Sprachnormen I. Linguistische und soziologische Aspekte. Stuttgart-Bad Cannstatt: Fro-mann-Holzboog.

    Götz, Ursula (1995): «Regionale grammatische Varianten des Standarddeutschen». In: Sprachwissenschaft 20 / 1995. Seiten 222–238.

    Grandel, Saskia (2018): Machen Normen Sprache komplexer? Untersuchungen zum Verhätlnis von Norma-tivität und morphosyntaktischer Komplexität im Deutschen. Bremen: Hempen (= Greifswalder Beiträge zur Linguistik, Band 11).

    Greule, Albrecht / Wiesinger, Peter (2019): Baiern und Romanen. Zum Verhältnis der frühmittelalterlichen Ethnien aus der Sicht der Namenforschung. Tübingen: Narr.

    Hennig, Mathilde (2006): Grammatik der gesprochenen Sprache in Theorie und Praxis. Kassel: University Press.

  • (6) Allgemeines zu Variation und Norm Seite 6

    Hennig, Mathilde (2009): «Wie viel Varianz verträgt die Norm? Grammatische Zweifelsfälle als Prüfstein für Fragen der Normenbildung». In: Hennig, Mathilde / Müller, Christoph (Hrsg.) (2009): Wie nor-mal ist die Norm? Sprachliche Normen im Spannungsfeld von Sprachwissenschaft, Sprachöffent-lichkeit und Sprachdidaktik. Kassel: Kassel University Press. Seiten 14–38.

    Hennig, Mathilde / Müller, Christoph (Hrsg.) (2009): Wie normal ist die Norm? Sprachliche Normen im Spannungsfeld von Sprachwissenschaft, Sprachöffentlichkeit und Sprachdidaktik. Kassel: Kassel University Press.

    Hennig, Mathilde (Hrsg.) (2016): Duden. Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. Richtiges und gu-tes Deutsch. 8., vollständig überarbeitete Auflage. Berlin: Dudenverlag (= Duden Band 9).

    Henn-Memmesheimer, Beate (Hrsg.) (1998): Sprachliche Varianz als Ergebnis von Handlungswahl. Tübin-gen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik, 198).

    Holtus, Günter / Radtke, Edgar (Hrsg.) (1986): Sprachlicher Substandard I. Tübingen: Niemeyer (= Kon-zepte der Sprach- und Literaturwissenschaft, 36).

    Holtus, Günter / Radtke, Edgar (Hrsg.) (1989): Sprachlicher Substandard II. Standard und Substandard in der Sprachgeschichte und in der Grammatik. Tübingen: Niemeyer (= Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft, 44).

    Holtus, Günter / Radtke, Edgar (Hrsg.) (1990): Sprachlicher Substandard III. Standard, Substandard und Varietätenlinguistik. Tübingen: Niemeyer (= Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft, 45).

    Huesmann, Anette (1998): Zwischen Dialekt und Standard. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik, 199).

    Joseph, John Earl (1987): Eloquence and Power. The Rise of Language Standards and Standard Languages. London: Pinter.

    Kellermeier-Rehbein, Birte(2014): Plurizentrik. Einführung in die nationalen Varietäten des Deutschen. Berlin: Schmidt.

    Kiesling, Scott F. (2011): Linguistic Variation and Change. Edinburgh: Edinburgh University Press (= Edin-burgh Sociolinguistics).

    Kilian, Jörg / Niehr, Thomas / Schiewe, Jürgen (Hrsg.) (2010): Sprachkritik. Ansätze und Methoden der kritischen Sprachbetrachtung. Berlin: Mouton de Gruyter (= Germanistische Arbeitshefte 43).

    Klein, Wolf Peter (2019): Sprachliche Zweifelsfälle im Deutschen. Theorie, Praxis, Geschichte. Berlin: De Gruyter.

    König, Werner (2007): dtv-Atlas zur deutschen Sprache. Tafeln und Texte. 17. Auflage (1. Auflage 1978). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

    Kunkel-Razum, Kathrin / Münzberg, Franziska / Osterwinter, Ralf / Tauchmann, Christine (2011): Duden. Richtiges und gutes Deutsch. Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. 7., vollständig über-arbeitete Auflage. Unter Mitwirkung von Peter Eisenberg und Jan Georg Schneider. Mannheim: Du-denverlag (= Der Duden in zwölf Bänden, Band 9).

    Lameli, Alfred / Kehrein, Roland / Rabanus, Stefan (eds.) (2010): Language and Space. An International Handbook of Linguistic Variation. Volume 2: Language Mapping. Berlin: de Gruyter Mouton (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 30/2).

    Langer, Nils / Davies, Winifred V. (eds.) (2005): Linguistic Purism in the Germanic Languages. Berlin: Mou-ton de Gruyter (= Studia Linguistica Germanica, 75).

    Larrew, Olha (2005): Norm, Normen, Normabweichungen. Eine historische und empirische Untersuchung zur wissenschaftlichen Bewertung morphosyntaktischer Konstruktionen im Deutschen. Hamburg: Kovac (= Schriftenreihe Philologia 75).

    Lenz, Alexandra N. / Plewnia, Albrecht (eds.) (2010): Grammar between Norm and Variation. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Variolingua, Nonstandard - Standard - Substandard, vol. 40).

    Mattheier, Klaus J. (1997): «Norm und Variation. Einige Vorbemerkungen zum Thema». In: Mattheier, Klaus J. (Hrsg.) (1997): Norm und Variation. Frankfurt a.M. u.a. (= Forum Angewandte Linguistik, 32). Seiten 7–10.

    Mattheier, Klaus J. / Radtke, Edgar (Hrsg.) (1997): Standardisierung und Destandardisierung europäischer Nationalsprachen. Frankfurt am Main: Lang.

    Muthmann, Gustav (1994): Doppelformen in der deutschen Sprache der Gegenwart. Studie zu den Varian-ten in Aussprache, Schreibung, Wortbildung und Flexion. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanis-tische Linguistik, 145).

    Plewnia, Albrecht / Riehl, Claudia Mria (Hrsg.) (2018): Handbuch der deutschen Sprachminderheiten in Übersee. Tübingen: Narr.

    Plewnia, Albrecht / Witt, Andreas (Hrsg.) (2014): Sprachzerfall? Dynamik - Wandel - Variation. Berlin: De Gruyter (= Institut für Deutsche Sprache, Jahrbuch 2013).

  • (6) Allgemeines zu Variation und Norm Seite 7

    Rabanus, Stefan (Hrsg.) (2018): Deutsch als Minderheitensprache in Italien. Theorie und Empirie kontakt-induzierten Sprachwandels. Hildesheim: Olms (= Germanistische Linguistik, Heft 239-240 / 2018).

    Riehl, Claudia Maria (2018): Sprachkontaktforschung. Tübingen: Narr (= Narr Studienbücher).

    Sanders, Willy (1998): Sprachkritikastereien. 2., überarbeitete Auflage (1. Auflage 1992 unter dem Titel: Sprachkritikastereien und was der «Fachler» dazu sagt). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchge-sellschaft.

    Scharloth, Joachim (2005): Sprachnormen und Mentalitäten. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik, 255).

    Schneider, Jan Georg (2013): Sprachliche ‚Fehler‘ aus sprachwissenschaftlicher Sicht. In: Sprachreport 1 / 2013.

    Schrodt, Richard (2003): «Auf dem Weg des Umbau von Deutsch. Tendenzen und Perspektiven der deut-schen Grammatik». In: Tribüne 2003.3. Seiten 10–16.

    Schwitalla, Johannes (2003): Gesprochenes Deutsch. Eine Einführung. 2., überarbeitete Auflage. Berlin: Erich Schmidt Verlag (= Grundlagen der Germanistik, 33).

    Seiler, Guido (2019): «Non-Standard Average European». In: Nievergelt, Andreas / Rübekeil, Ludwig (Hrsg.) (2019): ‘athe in palice, athe in anderu sumeuuelicheru stedi’. Raum und Sprache. Fest-schrift für Elvira Glaser zum 65. Geburtstag. Heidelberg: Winter. Seiten 541–554.

    Sieburg, Hans / Solms, Hans-Joachim (2017): Das Deutsche als plurizentrische Sprache. Ansprüche – Er-gebnisse – Perspektiven. Berlin: Schmidt (= Sonderhefte der Zeitshrift für deutsche Philologie, 136/2017).

    Simon, Horst J. / Wiese, Heike (eds.) (2010): Expecting the Unexpected: Exceptions in Grammar. Berlin: Mouton de Gruyter (= Trends in Linguistics. Studies and Monographs 216).

    Sitta, Horst (1980): «Zum strategischen Einsatz von Normverstößen». In: Cherubim, Dieter (Hrsg.) (1980): Fehlerlinguistik. Beiträge zum Problem der sprachlichen Abweichung. Tübingen: Niemeyer.

    Sitta, Horst (1999): «Wie Sprachkritik nicht sein sollte». In: Niederhauser, Jürg / Szlek, Stanislaw (Hrsg.) (1999): Spachsplitter und Sprachspiele. Nachdenken über Sprache und Sprachgebrauch. Fest-schrift für Willy Sanders zur Emeritierung. Bern: Peter Lang.

    Sitta, Horst (2001): «Sprachwandel, Sprachzerfall – oder nur die ganz alltägliche Schlamperei?». In: Adam-zik, Kirsten / Christen, Helen (2001): Sprachkontakt, Sprachvergleich, Sprachvariation. Festschrift für Gottfried Kolde zum 65. Geburtstag. Tübingen: Niemeyer.

    Spitzmüller, Jürgen / Roth, Kersten Sven / Leweling, Beate / Frohning, Dagmar (Hrsg.) (2002): Streitfall Sprache. Sprachkritik als angewandte Linguistik? Mit einer Auswahlbibliographie zur Sprachkritik (1990 bis Frühjahr 2002). Bremen: Ute Hempen Verlag (= Freiburger Beiträge zur Linguistik, 3).

    Stefanowitsch, Anatol (2018): Eine Frage der Moral. Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen. Ber-lin: Dudenverlag.

    Stumpf, Sören (2015): Formelhafte (Ir-)Regularitäten. Korpuslinguistische Befunde und sprachtheoreti-sche Überlegungen. Frankfurt am Main: Peter Lang.

    Stickel, Gerhard (Hrsg.) (1997): Varietäten des Deutschen. Berlin: de Gruyter (= Jahrbuch des Instituts für deutsche Sprache 1996).

    Walker, James A. (2010): Variation in Linguistic Systems. Nowhere: Routledge (Taylor and Francis).

    Walter, Peter (1999): Normative stilistische Grammatik in deutschen Gebrauchstexten der Gegenwart. Frankfurt am Main.

    Wegener, Heide (2007): «Entwicklungen im heutigen Deutsch - Wird Deutsch einfacher?». In: Deutsche Sprache 35 / 2007. Seiten 35–62.

    Wermke, Matthias (2007): «Und wie würden Sie entscheiden? Richtiges und gutes Deutsch in der Sprach-beratung». In: Dudenredaktion / Gesellschaft für deutsche Sprache (Hrsg.) (2007): Was ist gutes Deutsch? Studien und Meinungen zum gepflegten Sprachgebrauch. Mannheim: Dudenverlag. Sei-ten 360–368.

    Wyss, Johannes (2015): Richtig oder falsch? Hitliste sprachlicher Zweifelsfälle. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung.

    Zimmer, Dieter E. (2005): Sprache in Zeiten ihrer Unverbesserlichkeit. Hamburg: Hoffmann und Campe.

  • (7) Berufene Männer und der Sprachzerfall Seite 8

    (7) Berufene Männer und der Sprachzerfall Sendungsbewusstsein und Aufnahme in Öffentlichkeit, Schule und Wissenschaft

    Siehe auch → (19) Sexus, Gender, Genus und Political Correctness

    Bremer Sprachblog = http://www.iaas.uni-bremen.de/sprachblog/

    Kilian, Jörg / Niehr, Thomas / Schiewe, Jürgen (Hrsg.) (2010): Sprachkritik. Ansätze und Methoden der kritischen Sprachbetrachtung. Berlin: Mouton de Gruyter (= Germanistische Arbeitshefte 43).

    Langer, Nils / Davies, Winifred V. (eds.) (2005): Linguistic Purism in the Germanic Languages. Berlin: Mou-ton de Gruyter (= Studia Linguistica Germanica, 75).

    Meinunger, André (2008): Sick of Sick? Ein Streifzug durch die Sprache als Antwort auf den Zwiebelfisch. Berlin: Kadmos.

    Meyer, Kerstin (1993): «Wustmanns ‹Sprachdummheiten›. Untersuchungen zu einem Sprachratgeber des 19. Jahrhunderts». In: Sprachwissenschaft 18 / 1993. Seiten 223–315.

    Rinas, Karsten (2011): Sprache, Stil und starke Sprüche. Bastian Sick und seine Kritiker. Darmstadt: Lam-bert Schneider.

    Sanders, Willy (1998): Sprachkritikastereien. 2., überarbeitete Auflage (1. Auflage 1992 unter dem Titel: Sprachkritikastereien und was der «Fachler» dazu sagt). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchge-sellschaft.

    Schneider, Wolf http://de.wikipedia.org/wiki/Wolf_Schneider

    Sick, Bastian (2006): Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Köln: Kiepenheuer & Witsch. [Und alle Nachfolge-publikationen] http://de.wikipedia.org/wiki/Bastian_Sick

    Sitta, Horst (1999): «Wie Sprachkritik nicht sein sollte». In: Niederhauser, Jürg / Szlek, Stanislaw (Hrsg.) (1999): Spachsplitter und Sprachspiele. Nachdenken über Sprache und Sprachgebrauch. Fest-schrift für Willy Sanders zur Emeritierung. Bern: Peter Lang.

    Stefan Stirnemann (2007): «Ich habe gemacht ein feines Geschäft». Ein Wort über Ludwig Reiners, den Klassiker der Stilkunst. → http://www.sprachforschung.org/?show=news&id=563#9432

    Stirnemann, Stefan (2014): «Diebstahl am Seelengut. Das nationalsozialistische Plagiat einer «Deutschen Sitlkunst» hält sich bis heute in den Regalen der Buchhandlungen». In: Neue Zürcher Zeitung 194 / 2014, Seite 28 (Samstag, 23.08.2014, internationale Ausgabe). → http://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/diebstahl-am-seelengut-1.18368344

    Wustmann, Gustav (1891): Sprachdummheiten. Kleine deutsche Grammatik des Zweifelhaften, des Fal-schen und des Häßlichen. Ein Hilfsbuch für alle, die sich öffentlich der deutschen Sprache bedienen. 1. Auflage. Leipzig: Grunow. [→ elektronischer Semesterapparat]

    Zimmer, Dieter E. (2005): Sprache in Zeiten ihrer Unverbesserlichkeit. Hamburg: Hoffmann und Campe.

    Berufene Männer im Internet (unvollständige Auswahl)

    Schrift und Rede (Theodor Ickler) http://www.sprachforschung.org/

    Sprachlog (Anatol Stefanowitsch) http://www.sprachlog.de/ [Frühere Einträge:] http://www.scilogs.de/wblogs/blog/sprachlog/

    Stirnemann, Stefan (zu Reiners): http://www.sprachforschung.org/?show=news&id=563#9432 http://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/diebstahl-am-seelengut-1.18368344

    Verein deutsche Sprache http://www.vds-ev.de/

    Zwiebelfisch (Bastian Sick) http://de.wikipedia.org/wiki/Zwiebelfisch_(Kolumne)

  • (8) Umgang in der Schule Seite 9

    (8) Umgang in der Schule Explizit schulorientierte Publikationen

    Internet

    Grammatik in Fragen und Antworten (Grammis 2.0), Institut für Deutsche Sprache, Mannheim http://hypermedia.ids-mannheim.de/call/public/fragen.ansicht

    Hinweise zu »Grammatik und Schule« http://www.personal.uni-jena.de/~x1gape/Ortho/Gschule_Bib.htm

    Institut für Deutsche Sprache, Übersicht http://www.ids-mannheim.de/gra/

    Propädeutische Grammatik, Institut für Deutsche Sprache, Mannheim http://hypermedia.ids-mannheim.de/programm/

    Auf Papier

    Achilles, Ilse / Pighin, Gerda (2008): Vernäht und zugeflixt. Von Versprechern, Flüchen, Dialekten & Co.. Herausgegeben von der Dudenredaktion und der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft.

    Gärtner, Angelika (2003): «Jetzt war sie ja den am Lieben. Die Progressivkonstruktion – ein Fall für die Didaktik?». In: Peschel, Corinna (Hrsg.) (2003): Grammatik und Grammatikvermittlung. Frankfurt am Main: Peter Lang.

    Hennig, Mathilde / Müller, Christoph (Hrsg.) (2009): Wie normal ist die Norm? Sprachliche Normen im Spannungsfeld von Sprachwissenschaft, Sprachöffentlichkeit und Sprachdidaktik. Kassel: Kassel University Press.

    Köller, Wilhelm (1983): Funktionaler Grammatikunterricht. Tempus, Genus, Modus: Wozu wurde das er-funden? Hannover: Schroedel.

    Müller, Christoph (2009): «Wat ihr normal nennt … – Ein didaktisches Dilemma und die Chance, aus der Not eine Tugend zu machen». In: Hennig, Mathilde / Müller, Christoph (Hrsg.) (2009): Wie normal ist die Norm? Sprachliche Normen im Spannungsfeld von Sprachwissenschaft, Sprachöffentlichkeit und Sprachdidaktik. Kassel: Kassel University Press. Seiten 60–83.

    Neuland, Eva (Hrsg.) (2006): Variation im heutigen Deutsch: Perspektiven für den Sprachunterricht. Frank-furt am Main: Peter Lang (= Sprache – Kommunikation – Kultur, Soziolinguistische Beiträge, Band 4).

    Peschel, Corinna (2009): «Grammatische Zweifelsfälle als Thema des Deutschunterrichts? Das Beispiel der schwachen Maskulina». In: Hennig, Mathilde / Müller, Christoph (Hrsg.) (2009): Wie normal ist die Norm? Sprachliche Normen im Spannungsfeld von Sprachwissenschaft, Sprachöffentlichkeit und Sprachdidaktik. Kassel: Kassel University Press. Seiten 39–59.

    Pittner, Karin / Berman, Judith (2006): «video ist echt schrott aber single ist hammer. Jugendsprachliche Nomen-Adjektiv-Konversion in der Prädikativposition». In: Zeitschrift für deutsche Sprache 3 / 2006. Seiten 233–250.

    Rothstein, Björn (Hrsg.) (2011): Sprachvergleich in der Schule. Baltmannsweiler: Schneider (= Thema Sprache – Wissenschaft für den Unterricht, Band 1).

    [Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht, Nr. 78/1996] [= Themenheft, offenbar auch zu Ge-nus und Political Correctness]

    Wegener, Heide (1994): Die Nominalflexion des Deutschen – verstanden als Lerngegenstand. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik, 151).

    (9) Leichte Sprache Bock, Bettina M. (2017): Das Passiv- und Negationsverbot "Leichter Sprache" auf dem Prüfstand – Empiri-

    sche Ergebnisse aus Verstehenstest und Korpusuntersuchung. In: Sprachreport 1 / 2017, Seiten 20–29

    Bredel, Ursula / Maaß, Christiane (2016): Leichte Sprache: theoretische Grundlagen, Orientierung für die Praxis. Berlin: Dudenverlag.

  • (10) Polyzentrizität, Regionales Seite 10

    (10) Polyzentrizität, Regionales Siehe auch → (11) Gesprochenes Deutsch

    Siehe auch → (13) Aussprache

    Siehe auch → (15) Wortschatz, Lexik

    Siehe auch → (31) Verb: Tempus

    Ammon, Ulrich (1995): Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Problem der nationalen Varietäten. Berlin: de Gruyter.

    Ammon, Ulrich (2003): «Dialektschwund, Dialekt-Standard-Kontinuum, Diglossie: Drei Typen des Verhält-nisses Dialekt – Standardvarietät im deutschen Sprachgebiet». In: Androutsopoulos, Jannis K. / Ziegler, Evelyn (Hrsg.) (2003): Standardfragen. Soziolinguistische Perspektiven auf Sprachge-schichte, Sprachkontakt und Sprachvariation. Frankfurt am Main: Peter Lang (= VarioLingua. Non-standard – Standard – Substandard, 18).

    Ammon, Ulrich / Bickel, Hans / Ebner, Jakob / Esterhammer, Ruth (2004): Variantenwörterbuch des Deut-schen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Berlin: de Gruyter.

    Anders, Christina Ada (2010): Wahrnehmungsdialektologie. Das Obersächsische im Alltagsverständnis von Laien. Berlin: de Gruyter Mouton (= Linguistik - Impulse & Tendenzen 36).

    Anders, Christina Ada / Hundt, Markus / Lasch, Alexander (eds.) (2010): "Perceptual Dialectology". Neue Wege der Dialektologie. Berlin: de Gruyter Mouton (= Neue Wege der Dialektologie).

    Eichinger, Ludwig M. / Gärtig, Anne-Kathrin / Plewnia, Albrecht / et al. (Hrsg.) (2011): Aktuelle Sprachein-stellungen in Deutschland. Erste Ergebnisse eine bundesweiten Repräsentativumfrage. Mann-heim: Institut für Deutsche Sprache.

    Elmentaler, Michael / Hoinkes, Ulrich (Hrsg.) (2011): Gute Sprache, schlechte Sprache. Sprachnormen und regionale Vielfalt im Wandel. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Kieler Forschungen zur Sprachwis-senschaft. Bd.2).

    Fritz-Scheuplein, Monika (2001): Geteilter Dialekt. Untersuchungen zur gegenwärtigen Dialektsituation im ehemaligen deutsch-deutschen Grenzgebiet. Heidelberg: Winter (= Schriften zum Bayerischen Sprachatlas, 3).

    Götz, Ursula (1995): «Regionale grammatische Varianten des Standarddeutschen». In: Sprachwissenschaft 20 / 1995. Seiten 222–238.

    Huesmann, Anette (1998): Zwischen Dialekt und Standard. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik, 199).

    König, Werner (2007): dtv-Atlas zur deutschen Sprache. Tafeln und Texte. 17. Auflage (1. Auflage 1978). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

    Markhardt, Heidemarie (2005): Das Österreichische Deutsch im Rahmen der EU. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Österreichisches Deutsch. Sprache der Gegenwart, 3).

    Moulin, Claudine / Nübling, Damaris (Hrsg.) (2005): Perspektiven einer linguistischen Luxemburgistik. Studien zu Diachronie und Synchronie. Heidelberg: Winter (= Germanistische Bibliothek, 25).

    Rabanus, Stefan (2008): Morphologisches Minimum. Distinktionen und Synkretismen im Minimalsatz hochdeutscher Dialekte. Stuttgart: Steiner.

    Rabanus, Stefan (2005): «Dialektwandel im 20. Jahrhundert. Verbalplural in Südwestdeutschland». In: Eg-gers, Eckhard / Schmidt, Jürgen E. / Stellmacher, Dieter (Hrsg.) (2005): Neue Dialektologie. Stutt-gart: Steiner. Seiten 267–290.

    Rash, Felicity J. (2002): Die deutsche Sprache in der Schweiz: Mehrsprachigkeit, Diglossie und Verände-rung. Bern: Lang.

    Reese, Johannes (2006): Swiss German. The modern Alemannic vernacular in and around Zurich. München: Lincom GmbH (= Languages of the World / Materials 462).

    Reiher, Ruth / Baumann, Antje (2000): Mit gespaltener Zunge? Die deutsche Sprache nach dem Fall der Mauer. Berlin: Aufbau.

    Rocholl, Marie Josephine (2015): Ostmitteldeutsch – eine moderne Regionalsprache? Hildesheim: Olms (= Deutsche Dialektgeographie, Band 118).

    Scharioth, Claudia (2015): Regionales Sprechen und Identität. Eine Studie zum Sprachgebrauch, zu Sprach-einstellungen und Identitätskonstruktionen von Frauen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Hildesheim: Olms.

    Siegel, Jeff (2010): Second Dialect Acqisition. Cambridge: Cambridge University Press.

    Spiekermann, Helmut (2009): Sprache in Baden-Württemberg. Merkmale des regionalen Standards . Tü-bingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 526).

  • (11) Gesprochenes Deutsch Seite 11

    Stolz, Christel (Hrsg.) (2009): Neben Deutsch, Die autochthonen Minderheiten- und Regionalsprachen Deutschlands. Bochum: Brockmeyer (= Diversitas Linguarum 23).

    (11) Gesprochenes Deutsch Siehe auch → (3) Allerlei Elektronisches

    Siehe auch → (10) Polyzentrizität, Regionales

    Siehe auch → (13) Aussprache

    Lückenhaft! Eigene Recherchen erforderlich!

    Hennig, Mathilde (2006): Grammatik der gesprochenen Sprache in Theorie und Praxis. Kassel: University Press.

    Kleiner, Stefan (2010): «Zur Aussprache von nebentonigem -ig im deutschen Gebrauchsstandard». In: Zeit-schrift für Dialektologie und Linguzistik / 2010, Band 3. Seiten 259–303.

    Kösters-Gensini, Sabine E. (2002): Die Flexionsmorphologie im gesprochenen deutschen Substandard. Eine Untersuchung eines Korpus. Tübingen: Narr (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 457).

    Rabanus, Stefan (2008): Morphologisches Minimum. Distinktionen und Synkretismen im Minimalsatz hochdeutscher Dialekte. Stuttgart: Steiner.

    Schlobinski, Peter (Hrsg.) (1997): Syntax des gesprochenen Deutsch. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Schwitalla, Johannes (2003): Gesprochenes Deutsch. Eine Einführung. 2., überarbeitete Auflage. Berlin: Erich Schmidt Verlag (= Grundlagen der Germanistik, 33).

    Wiese, Heike / Pohle, Maria (2016): «"Ich geh Kino" oder "...ins Kino"?». In: Zeitschrift für Sprachwissen-schaft 35. Seiten 171–216.

    Andere Sprachen:

    Schwyter, Jürg R. (2016): Dictating to the Mob. The History of the BBC Advisory Committee on Spoken Eng-lish. Oxford: Oxford University Press.

  • (12) Sprachwandel, Grammatikalisierung, Normgeschichte Seite 12

    (12) Sprachwandel, Grammatikalisierung, Normgeschichte Der historische Hintergrund vieler Varianzerscheinungen

    Siehe auch → (6) Allgemeines zu Variation und Norm

    Lückenhaft! Eigene Recherchen erforderlich!

    Bittner, Dagmar / Gaeta, Livio (2010): Kodierungstechniken im Wandel. Das Zusammenspiel von Analytik und Synthese im Gegenwartsdeutschen. Berlin: de Gruyter Mouton (= Linguistik - Impulse & Ten-denzen 34).

    Davies, Winifred / Langer, Nils (2006): «"Gutes" Deutsch – "schlechtes" Deutsch von 1600 bis 2005». In: Sprachreport 22.3 / 2006. Seiten 2–8.

    Davies, Winifred / Langer, Nils (2006): The Making of Bad Language. Lay Linguistic Stigmatisations in Ger-man: Past and Present. Frankfurt am Main: Peter Lang (= VarioLingua, 28).

    Diewald, Gabriele (1997): Grammatikalisierung. Tübingen: Niemeyer (= Germanistische Arbeitshefte, 36).

    Elspaß, Stephan / Langer, Nils / Scharloth, Joachim / Vandenbussche, Wim (eds.) (2007): Germanic Langu-age Histories ‘from Below’ (1700-2000). Berlin: Walter de Gruyter (= Studia Linguistica Germa-nica, 86).

    Ewald, Petra (Hrsg.) (2006): Heynatz, Johann Friedrich: Deutsche Sprachlehre zum Gebrauch der Schulen. Fünfte vermehrte und verbesserte Auflage, Berlin 1803. Reprint. Beigebunden ist: Heynatz, Johann Friedrich: Lehre von der Interpunktion. Zweite durchgängig verbesserte Ausgabe, Berlin 1782. Hil-desheim: Olms (= Documenta Orthographica, Abteilung A, Band 7).

    Faulstich, Katja (2008): Konzepte des Hochdeutschen. Der Sprachnormierungsdiskurs im 18. Jahrhundert. Berlin / New York: Mouton de Gruyter (= Studia Linguistica Germanica, 91).

    Faulstich, Katja (2008): Was ist Hochdeutsch? Zum Konzept einer Leitvarietät im Sprachnormierungsdis-kurs des 18. Jahrhunderts. Berlin: de Gruyter (= Studia Linguistica Germanica).

    Ferraresi, Gisella (2014): Grammatikalisierung. Heidelberg: Winter (= Kurze Einführungen in die germa-nistische Linguistik (KEGLI), 15).

    Keller, Rudi (1998): Sprachwandel. Von der unsichtbaren Hand in der Sprache. 3., überarbeitete und er-weiterte Auflage (1. Auflage 1990, 2. Auflage 1994).: Francke (= UTB 1567).

    Larrew, Olha (2005): Norm, Normen, Normabweichungen. Eine historische und empirische Untersuchung zur wissenschaftlichen Bewertung morphosyntaktischer Konstruktionen im Deutschen. Hamburg: Kovac (= Schriftenreihe Philologia 75).

    Leiss, Elisabeth (1998): «Über das Interesse der Grammatiktheorie an Sprachwandel und ihr Desinteresse an Sprachgeschichte». In: Alexiadou, Artemis / Fuhrhop, Nanna / Kleinhenz, Ursula / Law, Paul (eds) (1998): ZAS Papers in Linguistics 13/1998. Berlin: Zentrum für Allgemeine Sprachwissen-schaft, Sprachtypologie und Universalienforschung. Seiten 196–211.

    Nübling, Damaris / Duke, Janet / Szczepaniak, Renata (2010): Historische Sprachwissenschaft des Deut-schen. Eine Einführung in die Prinzipien des Sprachwandels. (= narr studienbücher).

    Orgeldinger, Sibylle (1999): Standardisierung und Purismus bei Joachim Heinrich Campe. Dissertation Uni-versität Heidelberg (1998). Berlin: Mouton de Gruyter (= Studia linguistica Germanica, 51).

    Sanders, Daniel (1872): Wörterbuch der Hauptschwierigkeiten in der deutschen Sprache. Berlin.

    Simon, Horst J. / Wiese, Heike (eds.) (2010): Expecting the Unexpected: Exceptions in Grammar. Berlin: Mouton de Gruyter (= Trends in Linguistics. Studies and Monographs 216).

    Szczepaniak, Renata (2011): Grammatikalisierung im Deutschen. 2. Auflage (1. Auflage 2008). Tübingen: Narr (= Narr Studienbücher).

    Walker, James A. (2010): Variation in Linguistic Systems. Nowhere: Routledge (Taylor and Francis).

    Wegera, Klaus-Peter (Hrsg.) (2007): Die Entstehung der neuhochdeutschen Schriftsprache. 2., erweiterte Auflage, unter Mitarbeit von Sandra Waldenberger. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Dokumenta-tion Germanistischer Forschung, 7).

  • (13) Aussprache Seite 13

    (13) Aussprache Binnendeutsche Konsonantenschwächung; g-Spirantisierung; Syllabierung; Intonation und

    Prosodie

    Siehe auch → (10) Polyzentrizität, Regionales

    Siehe auch → (11) Gesprochenes Deutsch

    Abresch, Julia (2007): Englisches in gesprochenem Deutsch: Eine empirische Analyse der Aussprache und Beurteilung englischer Laute im Deutschen. (= Dissertation).

    Alber, Birgit (2001): «Regional Variation and Edges: Glottal Stop Epenthesis and Dissimilation in Standard and Southern Varieties of German». In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 20.1 / 2001. Seiten 3–41.

    Alexiadou, Artemis / Fuhrhop, Nanna / Law, Paul / Löhken, Sylvia (1996): «Alignment and the distribution of German [ç] and [x]». In: Noske, Manuela (1996): ZAS Papers in Linguistics, Volume 7. Berlin: ZAS (Zentrum für Allgmeine Sprachwissenschaft, Sprachtypologie und Universalienforschung). Seiten 125–150.

    [Ammon in:] Eichinger, Ludwig / Kallmeyer, Werner (2005): Standardvariation. Wie viel Variation verträgt die deutsche Sprache?. Berlin / New York: Mouton de Gruyter (= IDS Jahrbuch 2004).

    Anders, Christina Ada (2010): Wahrnehmungsdialektologie. Das Obersächsische im Alltagsverständnis von Laien. Berlin: de Gruyter Mouton (= Linguistik – Impulse & Tendenzen 36).

    Anders, Christina Ada / Hundt, Markus / Lasch, Alexander (eds.) (2010): "Perceptual Dialectology". Neue Wege der Dialektologie. Berlin: de Gruyter Mouton (= Neue Wege der Dialektologie).

    Atlas zur Aussprache des deutschen Gebrauchsstandards (AADG) des Instituts für Deutsche Sprache, Mann-heim http://prowiki.ids-mannheim.de/bin/view/AADG/InhaltsVerzeichnis

    Auer, Peter / Gilles, Peter / Spiekermann, Helmut (Hrsg.) (2002): Silbenschnitt und Tonakzente. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten, Band 463).

    Augst, Gerhard (1999): «s – ss – ß: Die s-Schreibung im Deutschen – linguistische und pädagogische Über-legungen zu ihrer Reform». In: Schaeder, Burkhard (Hrsg.) (1999): Neuregelung der deutschen Rechtschreibung. Beiträge zu ihrer Geschichte, Diskussion und Umsetzung. Frankfurt am Main: Pe-ter Lang (= Forum – Angewandte Linguistik, 35). Seiten 75–90.

    Benware, Wilbur A. (2015): Zur Betonung geographischer Namen im deutschsprachigen Europa. Heidel-berg: Winter (= Germanistische Bibliothek, 57).

    [Berend in:] Eichinger, Ludwig / Kallmeyer, Werner (2005): Standardvariation. Wie viel Variation verträgt die deutsche Sprache? Berlin / New York: Mouton de Gruyter (= IDS Jahrbuch 2004).

    Besch, Werner (2003): «Aussprache-Standardisierung am grünen Tisch? Der Siebs nach hundert Jahren». In: Androutsopoulos, Jannis K. / Ziegler, Evelyn (Hrsg.) (2003): Standardfragen. Soziolinguistische Perspektiven auf Sprachgeschichte, Sprachkontakt und Sprachvariation. Frankfurt am Main: Peter Lang (= VarioLingua. Nonstandard – Standard – Substandard, 18).

    Calabrese, Andrea / Wetzels, W. Leo (2009): Loan Phonology. Amsterdam: John Benjamins (= Current Issues in Linguistic Theory 307).

    Eisenberg, Peter (1999): «Vokallängenbezeichnung als Problem». In: Linguistische Berichte 179 / 1999. Seiten 343–349.

    Eisenberg, Peter (2000): «Regeln und regeln lassen: Schreibgeminate und Politik». In: Linguistische Be-richte 181 / 2000. Seiten 119–123.

    Eisenberg, Peter / Ramers, Karl Heinz / Vater, Heinz (Hrsg.) (1992): Silbenphonologie des Deutschen. Tü-bingen: Narr (= Studien zur deutschen Grammatik, 42).

    Fritz-Scheuplein, Monika (2001): Geteilter Dialekt. Untersuchungen zur gegenwärtigen Dialektsituation im ehemaligen deutsch-deutschen Grenzgebiet. Heidelberg: Winter (= Schriften zum Bayerischen Sprachatlas, 3).

    Gallmann, Peter (1997): «Warum die Schweizer weiterhin kein Eszett schreiben. Zugleich: Eine Anmerkung zu Eisenbergs Silbengelenk-Theorie». In: Augst, Gerhard / Blüml, Karl / Nerius, Dieter / Sitta, Horst (Hrsg.) (1997): Die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung. Begründung und Kritik. Tübin-gen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik, 179). Seiten 135–140.

    Gilles, Peter (2005): Regionale Prosodie im Deutschen. Variablität in der Intonation von Abschluss und Weiterweisung. Berlin / New York: de Gruyter (= Linguistik - Impulse und Tendenzen, 6).

    Gilles, Peter / Peters, Jörg (eds.) (2004): Regional Variation in Intonation. Tübingen: Niemeyer.

    Gress-Wright, Jonathan (2010): Opacity and Transparency in Phonological Change. Pennsylvania: Univer-sity of Pennsylvania. [Zur Auslautverhärtung]

  • (13) Aussprache Seite 14

    Herrgen, Joachim (1990): «Koronalisierung. Zum sprachlichen Eigenbestand des neuen Substandards». In: Bahner, Werner / Schildt, Joachim / Viehweger, Dieter (Hrsg.) (1990): Proceedings of the Four-teenth International Congress of Linguists. Vol. 2: Berlin / GDR, August 10 - August 15, 1987.. Sei-ten 1499–1501.

    Hove, Ingrid (2002): Die Aussprache der Standardsprache in der Schweiz. Tübingen: Niemeyer (= Phonai, 47).

    Hove, Ingrid (2007): «Schweizer Hochdeutsch - Die Aussprache des Deutschen in der Schweiz». In: Sprach-spiegel 6 / 2007. Seiten 170–181.

    Hundt, Markus (1992): Einstellungen gegenüber dialektal gefärbter Umgangssprache. Eine empirische Un-tersuchung zum Bairischen, Hamburgischen, Pfälzischen und Schwäbischen. Stuttgart (= Zeit-schrift für Dialektologie und Linguistik: Beihefte 78).

    Klotz, Manfred (1987): «Degegen hab’ ich was: -ik statt -ig». In: Der Sprachdienst 5/1987. Seiten 132–134. – Replik: Möcker, Hermann (1988): «Aussprache». In: Der Sprachdienst 2/1988. Seiten 61–63.

    Kohrt, Manfred (1992): «Realisierungsvarianten des Genitiv Singular im Neuhochdeutschen – Zur Interde-pendenz von Phonologie, Morphologie und Orthographie». In: Deutsche Sprache 2/1992. Seiten 127–138.

    König, Werner (2013): «Wir können alles. Ausser Hochdeutsch. Genialer Werbespruch oder Eigentor des deutschen Südens? Zum Diskriminierungspotential dieses Slogans». In: Sprachreport 4 / 2013. Sei-ten 5–14.

    Krech, Eva-Maria / Stock, Eberhard / Hirschfeld, Ursula / Anders, Lutz Christian (Hrsg.) (2010): Deutsches Aussprachewörterbuch. Berlin: de Gruyter Mouton.

    Kügler, Frank (2008): The Intonational Phonology of Swabian and Upper Saxon. Tübingen: Max Niemeyer Verlag (= Linguistische Arbeiten 515).

    Kügler, Frank (2008): The Intonational Phonology of Swabian and Upper Saxon. Tübingen: Max Niemeyer Verlag (= Linguistische Arbeiten 515).

    Langer, Nils / Davies, Winifred V. (eds.) (2005): Linguistic Purism in the Germanic Languages. Berlin: Mou-ton de Gruyter (= Studia Linguistica Germanica, 75).

    Meinhold, G. / Stock, E. (1980): Phonologie der deutschen Gegenwartssprache. Leipzig.

    Möcker, Hermann (1988): «Aussprache». In: Der Sprachdienst 2 / 1988. Seiten 61–63.

    Mugglestone, Lynda (2003): 'Talking Proper': The Rise of Accent as a Social Symbol. Oxford: Oxford Univer-sity Press.

    Muhr, Rudolf (2007): Österreichisches Aussprachewörterbuch. Österreichische Aussprachedatenbank. Bern: Peter Lang.

    Muthmann, Gustav (1994): Doppelformen in der deutschen Sprache der Gegenwart. Studie zu den Varian-ten in Aussprache, Schreibung, Wortbildung und Flexion. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanis-tische Linguistik, 145).

    Muthmann, Gustav (1996): Phonologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik, 163).

    Neef, Martin (2000): «Die Distribution des [h] im Deutschen: Schriftaussprache und Phonologie». In: Con-vivium, Germanistisches Jahrbuch Polen. Seiten 271–286.

    Neuland, Eva (2006): Variation im heutigen Deutsch: Perspektiven für den Sprachunterricht. Bern: Peter Lang (= Sprache - Kommunikation - Kultur. Soziolinguistische Beiträge. Band 4).

    Peters, Jörg (2006): Intonation deutscher Regionalsprachen. Mit Audio-CD-ROM. Berlin: de Gruyter (= Lin-guistik - Impulse & Tendenzen, 21. Medienkombination / Combined Edition).

    Pollak, Wolfgang (1992): Was halten die Österreicher von ihrem Deutsch? Eine sprachpolitische und sozi-osemiotische Analyse der sprachlichen Identität der Österreicher. Wien.

    Ramers, Karl Heinz (1999): «Vokalquantität als orthographisches Problem: Zur Funktion der Doppelkon-sonanzschreibung im Deutschen». In: Linguistische Berichte 177 / 1999. Seiten 52–64.

    Ramers, Karl Heinz (1999): «Zur Doppelkonsonanzschreibung im Deutschen: Eine Rereplik». In: Linguisti-sche Berichte 179 / 1999. Seiten 350–360.

    Riehme, Joachim (1988): Gleich gesprochen - verschieden geschrieben. Zum Verwechseln ähnliche Wörter und ihre richtige Schreibung. Leipzig: Bibliographisches Institut.

    Robinson, Orrin W. (2000): Whose German? The ich/ach alternation and related phenomena in “standard” and “colloquial”. Amsterdam: John Benjamins (= Current Issues in Linguistic Theory, 208).

    Rocholl, Marie Josephine (2015): Ostmitteldeutsch – eine moderne Regionalsprache? Hildesheim: Olms (= Deutsche Dialektgeographie, Band 118).

    Scherer, Carmen / Holler, Anke (Hrsg.) (2010): Cover Strategien der Integration und Isolation nicht-nativer Einheiten und Strukturen. Berlin: de Gruyter Mouton (= Linguistische Arbeiten 532).

  • (14) Varianz in der Orthografie Seite 15

    [Schmidt, Jürgen Erich, in:] Eichinger, Ludwig / Kallmeyer, Werner (2005): Standardvariation. Wie viel Va-riation verträgt die deutsche Sprache?. Berlin / New York: Mouton de Gruyter (= IDS Jahrbuch 2004).

    [Selting zu Intonation in:] Eichinger, Ludwig / Kallmeyer, Werner (2005): Standardvariation. Wie viel Va-riation verträgt die deutsche Sprache?. Berlin / New York: Mouton de Gruyter (= IDS Jahrbuch 2004).

    [Spiekermann in:] Eichinger, Ludwig / Kallmeyer, Werner (2005): Standardvariation. Wie viel Variation verträgt die deutsche Sprache?. Berlin / New York: Mouton de Gruyter (= IDS Jahrbuch 2004).

    Spiekermann, Helmut (2000): Silbenschnitt in deutschen Dialekten. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten, 425).

    Spiekermann, Helmut (2009): Sprache in Baden-Württemberg. Merkmale des regionalen Standards . Tü-bingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 526).

    Stock, Eberhard (2000): «Zur Intonation des Schweizerdeutschen». In: Habermann, Mechthild / Müller, Pe-ter O. / Naumann, Bernd (Hrsg.) (2000): Wortschatz und Orthographie in Geschichte und Gegen-wart. Festschrift für Horst Haider Munske zum 65. Geburtstag. Tübingen: Niemeyer.

    Stötzer, Ursula (1989): «Zur Betonung dreiteiliger Substantivkomposita». In: Deutsch als Fremdsprache 14 / 1989. Seiten 296–317.

    Szczepaniak, Renata (2007): Der phonologisch-typologische Wandel des Deutschen von einer Silben- zu einer Wortsprache. Berlin: Mouton de Gruyter (= Studia Linguistica Germanica 85).

    Tauchmann, Christine (1992): Hochsprache und Mundart in den großen Wörterbüchern der Barock- und Aufklärungszeit. Tübingen: Niemeyer (= Lexicographia. Series Maior. Band 46).

    Ulbrich, Christiane (2005): Phonetische Untersuchungen zur Prosodie der Standardvarietäten des Deut-schen in der Bundesrepublik Deutschland, in der Schweiz und in Österreich. Bern: Peter Lang (= Hallesche Schriften zur Sprechwissenschaft und Phonetik, 16).

    Zehetner, Ludwig (1988): «Wider das Undingk». In: Der Sprachdienst 2 / 1988. Seiten 41–43.

    [Zur /h/-Aussprache: Linguistische Berichte 2001]

    (14) Varianz in der Orthografie

    Unvollständig! Für Recherchen siehe auch die angegebe-

    nen elektronischen Bibliografien!

    http://www.personal.uni-jena.de/~x1gape/Ortho/Orthobib.htm

    http://www.rechtschreibrat.com/service/bibliographie/ http://www.rechtschreibrat.com/DOX/gesamtbibliografie.pdf

    Adelung, Johann Christoph (1788): Vollständige Anweisung zur Deutschen Orthographie. Leipzig: Weygandsche Buchhandlung.

    Augst, Gerhard (1992): «Die orthographische Integration von zusammengesetzten Anglizismen». In: Sprachwissenschaft 17 / 1992. Seiten 45–61.

    Bankhardt, Christina (2010): Tütel, Tüpflein, Oberbeistrichlein. Der Apostroph im Deutschen. Mannheim: Institut für deutsche Sprache (= Arbeitspapiere und Materialien zur deutschen Sprache, Band 39).

    Berkigt, Marion (2013): Normierung auf dem Prüfstand. Untersuchung zur Kommasetzung im Deutschen. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Germanistik - Didaktik - Unterricht, 9).

    Gabler, Birgit (1992): «Orthographische Varianten in ausgewählten Auflagen des Dudens seit 1880». In: Nerius, Dieter / Scharnhorst, Jürgen (1992): Studien zur Geschichte der deutschen Orthographie. Hildesheim (= Germanistische Linguistik 108-109). Seiten 367–397.

    Gallmann, Peter (2004): «Varianz in der Rechtschreibung». In: Sprachspiegel 2004. Seiten 38–47. http://www.personal.uni-jena.de/~x1gape/Pub/Varianz.pdf

    Gallmann, Peter (2015): «Varianten, Normen und Normvarianten. Positionsbestimmungen und Perspekti-ven». In: Eichinger, Ludwig M. (Hrsg.) (2015): Sprachwissenschaft im Fokus [Linguistic Research Today]. Positionsbestimmungen und Perspektiven [Current Trends and New Perspectives]. Berlin: de Gruyter Mouton (= De Gruyter Jahrbuch des Instituts für Deutsche Sprache 2014). Seiten 175–204.

    Klein, Wolf Peter (2002): «Der Apostroph in der deutschen Gegenwartssprache. Logographische Ge-brauchserweiterung auf phonographischer Basis». In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL) 30.2 / 2002. Seiten 169–197.

  • (15) Wortschatz, Lexik Seite 16

    Lemke, Ilka / Schuttkowski, Caroline (2017): «Orthographische Regeln und variante Formen -- Zur Reich-weite sprachlicher Normen im Sprachbewusstsein am Beispiel von Variantenentscheidungen bei orthographischen Zweifelsfällen». In: Linguistische Berichte 249 / 2017. Seiten 49–94.

    Muthmann, Gustav (1994): Doppelformen in der deutschen Sprache der Gegenwart. Studie zu den Varian-ten in Aussprache, Schreibung, Wortbildung und Flexion. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanis-tische Linguistik, 145).

    Nübling, Damaris (2014): «Sprachverfall? Sprachliche Evolution am Beispiel des diachronen Funktionszu-wachses des Apostrophs im Deutschen». In: Plewnia, Albrecht / Witt, Andreas (Hrsg.) (2014): Sprachverfall? Dynamik – Wandel – Variation. Berlin: de Gruyter (= Jahrbuch 2013 des Instituts für deutsche Sprache). Seiten 99–123.

    Scherer, Carmen (2013): «Kalb's Leber und Dienstag's Schnitzeltag. Zur funktionalen Ausdifferenzierung des Apostrophs im Deutschen». In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 32 / 2013. Seiten 75–112.

    Scherer, Carmen (2011): «Vom Reisezentrum zum Reise Zentrum. Variation in der Schreibung von N+N-Komposita». In: Gaeta, Livio / Schlücker, Barbara (Hrsg.) (2011): Das Deutsche als kompositions-freudige Sprache. Strukturelle Eigenschaften und systembezogene Aspekte. Berlin: de Gruyter.

    (15) Wortschatz, Lexik Auch: Political Correctness im Wortschatz

    Auch: Standardsprache, Umgangssprache, Dialekt

    Siehe auch → (10) Polyzentrizität, Regionales

    Siehe auch → (16) Nomen: Wortbildung

    Siehe auch → (17) Volksetymologie

    Siehe auch → (19) Sexus, Gender, Genus und Political Correctness

    Ammon, Ulrich (1995): Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Problem der nationalen Varietäten. Berlin: de Gruyter.

    Ammon, Ulrich (2003): «Dialektschwund, Dialekt-Standard-Kontinuum, Diglossie: Drei Typen des Verhält-nisses Dialekt – Standardvarietät im deutschen Sprachgebiet». In: Androutsopoulos, Jannis K. / Ziegler, Evelyn (Hrsg.) (2003): Standardfragen. Soziolinguistische Perspektiven auf Sprachge-schichte, Sprachkontakt und Sprachvariation. Frankfurt am Main: Peter Lang (= VarioLingua. Non-standard – Standard – Substandard, 18).

    Ammon, Ulrich / Bickel, Hans / Ebner, Jakob / Esterhammer, Ruth (2004): Variantenwörterbuch des Deut-schen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Berlin: de Gruyter.

    Ammon, Ulrich / Dittmar, Norbert / Mattheier, Klaus J. / Trudgill, Peter (Hrsg.) (2004 / 2005): Sociolin-guistics / Soziolinguistik. An International Handbook of the Science of Language and Society. Ein Internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. 2. Auflage (1. Auflage 1987 / 1988). Berlin: de Gruyter (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft [HSK], Band 3.1 und 3.2).

    Augst, Gerhard (2018): Der Bildungswortschatz. Darstellung und Wörterverzeichnis. Hildesheim: Olms.

    Bär, Jochen A. / Tereick, Jana (Hrsg.) (2017): Von "Szene" bis "postfaktisch". Die "Wörter des Jahres" der Gesellschaft für deutsche Sprache 1977 bis 2016. Hildesheim: Olms.

    Bartzsch, Rudolf / Pogarell, Reiner / Schröder, Markus (2003): Wörterbuch überflüssiger Anglizismen. Pa-derborn: IFB Verlag.

    Bellmann, Günter (2002): «Standardisierung und Umstandardisierung: der siebente / der siebte». In: Zeit-schrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL) 69.1 / 2002. Seiten 1–37.

    Blume, Herbert (2002): «"Ich gehe nach Kröpcke." - Der Funktionswandel der lokalen Präposition "nach" im norddeutschen Hochdeutsch vom 18. bis ins 21. Jahrhundert, vor seinem niederdeutschen Hin-tergrund betrachtet». In: Hübener, Andrea / Unglaub, Erich (Hrsg.) (2002): Kuriosum als Erkennt-nis. Festschrift für Leif Ludwig Albertsen. Flensburg: Futura-Edition. Seiten 13–21.

    Chan, Sze-Mun (2005): Genusintegration. Eine systematische Untersuchung zur Genuszuweisung engli-scher Entlehnungen in der deutschen Sprache. München: Judicium.

    Eisenberg, Peter (2011): Das Fremdwort im Deutschen. Berlin: de Gruyter.

    Elspass, Stephan (2005): «Zum Wandel im Gebrauch regionalsprachlicher Lexik. Ergebnisse einer Neuer-hebung». In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, 71.1 / 2005. Seiten 1–51.

    Fiedler, Mark (2005): Sprachkritik am öffentlichen Sprachgebrauch seit 1945. Gesamtüberblick und kor-pusgestützte Analyse zum «Wörterbuch des Unmenschen». Tönning: Der Andere Verlag.

  • (16) Nomen: Wortbildung Seite 17

    Fritz-Scheuplein, Monika (2001): Geteilter Dialekt. Untersuchungen zur gegenwärtigen Dialektsituation im ehemaligen deutsch-deutschen Grenzgebiet. Heidelberg: Winter (= Schriften zum Bayerischen Sprachatlas, 3).

    Fussy, Herbert / Steiner, Ulrike (Redaktion) (2001): Österreichisches Wörterbuch. 39., neu bearbeitete Auf-lage. Wien: öbv & hpt / Verlag Jugend & Volk.

    Kellermeier-Rehbein, Birte (2005): Areale Wortbildungsvarianten des Standarddeutschen. Beiuntersu-chungen zum Variantenwörterbuch des Deutschen. Frankfurt: Peter Lang (= Duisburger Arbeiten zur Sprach- und Kulturwissenschaft, 61).

    Moulin, Claudine / Nübling, Damaris (Hrsg.) (2005): Perspektiven einer linguistischen Luxemburgistik. Studien zu Diachronie und Synchronie. Heidelberg: Winter (= Germanistische Bibliothek, 25).

    Pittner, Karin / Berman, Judith (2006): «video ist echt schrott aber single ist hammer. Jugendsprachliche Nomen-Adjektiv-Konversion in der Prädikativposition». In: Zeitschrift für deutsche Sprache 3 / 2006. Seiten 233–250.

    Rash, Felicity (2002): Die deutsche Sprache der Schweiz. Mehrsprachigkeit, Diglossie und Veränderung. Bern et al.: Peter Lang.

    Reiher, Ruth / Baumann, Antje (2000): Mit gespaltener Zunge? Die deutsche Sprache nach dem Fall der Mauer. Berlin: Aufbau.

    Rocholl, Marie Josephine (2015): Ostmitteldeutsch – eine moderne Regionalsprache? Hildesheim: Olms (= Deutsche Dialektgeographie, Band 118).

    Römer, Christine (2015): «Entwicklungen im aktuellen deutschen Wortschatz». In: Kilian, Jörg / Eckhoff, Jan (Hrsg.) (2015): Deutscher Wortschatz – beschreiben, lernen, lehren. Beiträge zur Wortschatz-arbeit in Wissenschaft, Sprachunterricht, Gesellschaft. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Germa-nistik - Didaktik - Unterricht, Band 13).

    Scherer, Carmen / Holler, Anke (Hrsg.) (2010): Cover Strategien der Integration und Isolation nicht-nativer Einheiten und Strukturen. Berlin: de Gruyter Mouton (= Linguistische Arbeiten 532).

    Schulte-Beckhausen, Marion (2002): Genusschwankung bei englischen, französischen, italienischen und spanischen Lehnwörtern im Deutschen. Eine Untersuchung auf der Grundlage deutscher Wörter-bücher seit 1945. Frankfurt am Main: Lang (= Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, Reihe B, Untersuchungen, Band 83).

    Sternberger, Dolf (1991): «Betreuung». In: Haungs, P. / Landfried, K. / Orth, E. / Vogel, B. (Hrsg.) (1991): Sprache und Politik. Frankfurt am Main: Insel.

    Sternberger, Dolf / Storz, Gerhard / Süskind, Wilhelmn E. (1968): Aus dem Wörterbuch des Unmenschen. Neue erweiterte Ausgabe mit Zeugnissen des Streites über die Sprachkritik. Hamburg: Classen.

    Wolf, Norbert Richard (2017): Sprechen und Sprache in der postfaktischen Politik. In: Sprachreport 1 / 2017, Seiten 1–8.

    Sommer 2016

    http://scilogs.spektrum.de/engelbart-galaxis/sprach-pegida-und-der-dhv/

    http://uebermedien.de/7099/die-pegidahaftigkeit-des-vereins-deutsche-sprache/

    (16) Nomen: Wortbildung Schwerpunkt: Fugenelemente und falscher Attributbezug

    Bergmann, Rolf (1980): «Verregnete Feriengefahr und Deutsche Sprachwissenschaft. Zum Verhältnis von Substantivkomposition und Adjektivattribut». In: Sprachwissenschaft 7 / 1980. Seiten 234–265.

    Campe, Petra (2010): «Syntactic Variation in German Adnominal Constructions: An Application to the Al-ternatives 'Genitive', 'Apposition' and 'Composition'». In: Lenz, Alexandra N. / Plewnia, Albrecht (eds.) (2010): Grammar between Norm and Variation. Frankfurt am Main: Peter Lang (= Variolin-gua, Nonstandard - Standard - Substandard, vol. 40).

    Donalies, Elke (2011): Tagtraum, Tageslicht, Tagedieb. Ein korpuslinguistisches Experiment zu variieren-den Wortformen und Fugenelementen in zusammengesetzten Substantiven. Mit einem Exkurs und zahlreichen Statistiken von Noah Bubenhofer. Mannheim: Institut für deutsche Sprache (= Arbeits-papiere und Materialien zur deutschen Sprache (amades)), 42.

    [Eisenberg, Peter 2015] http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/wort-des-jahres-fluechtling-hier-endet-das-gendern-13967817.html

    Fabricius-Hansen, Catherine (1993): «Nominalphrasen mit Kompositum als Kern». In: Beiträge zur Ge-schichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB). Seiten 193–243.

  • (17) Volksetymologie Seite 18

    Fuhrhop, Nanna (1995): «Fugenelemente». [Bitte recherchieren: vermutlich IDS-Jahrbuch 1995]

    Fuhrhop, Nanna (1998): Grenzfälle morphologischer Einheiten. Tübingen: Stauffenburg (= Studien zur deutschen Grammatik, 57).

    Fuhrhop, Nanna (2000): «Zeigen Fugenelemente die Morphologisierung von Komposita an?». In: Thieroff, Rolf / Tamrat, Matthias / Fuhrhop, Nanna / Teuber, Oliver (Hrsg.) (2000): Deutsche Grammatik in Theorie und Praxis. Tübingen: Niemeyer. Seiten 201–214.

    Gallmann, Peter (1997): «Fugenmorpheme als Nicht-Kasus-Suffixe». In: Butt, Matthias / Fuhrhop, Nanna (Hrsg.) (1997): Variation in der Wortstruktur des Deutschen und anderer Sprachen. Tübingen: Niemeyer.

    Nübling, Damaris / Szczepaniak, Renata (2008): «On the way from morphology to phonology: German link-ing elements and the role of the phonological word». In: Morphology 18 / 2008. Seiten 1–25.

    Nübling, Damaris / Szczepaniak, Renata (2011): «Merkmal(s?)analyse, Seminar(s?)arbeit und Es-sen(s?)ausgabe: Zweifelsfälle der Verfugung als Indikatoren für Sprachwandel». In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft (ZS) 30 / 2011. Seiten 45–74.

    Ortner, Lorelies / Müller-Bollhagen, Elgin / et al. (1991): Substantivkomposita (Komposita und kompositi-onsähnliche Strukturen 1). Berlin: de Gruyter (= Sprache der Gegenwart, 79).

    Römer, Christine (2006): Morphologie der deutschen Sprache. Stuttgart: A.Francke UTB.

    Sandberg, Bengt (1984): «Der Bezug des Adjektivattributs bei substantivischen Zusammensetzungen». In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB), 106/1984.

    Scherer, Carmen (2011): «Kalb's Leber und Dienstag's Schnitzeltag. Zur Funktionalisierung des Apostrophs im Deutschen». In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft ## / 2011.

    Stötzer, Ursula (1989): «Zur Betonung dreiteiliger Substantivkomposita». In: Deutsch als Fremdsprache 14 / 1989. Seiten 296–317.

    Wiese, Richard (1996): «Phrasal Compounds and the Theory of Word Syntax». In: Linguistic Inquiry 27/1996. Seiten 183–193.

    (17) Volksetymologie Synchrone und diachrone Wortverwandtschaft

    Andresen, Karl Gustav (1919): Über deutsche Volksetymologie. 7. Auflage, bearbeitet von H. Andresen (1. Auflage 1876). Leipzig.

    Augst, Gerhard (1997): Wortfamilienbuch der deutschen Gegenwartssprache. 2 Bände. Tübingen: Nie-meyer.

    Augst, Gerhard (2002): «Volksetymologie und synchrone Etymologie. Zu Peter Godglück: "Eigenwissen und Fremdverstehen. Über die sogenannten Volksetymologien. In: LiLi, Jg. 31, Heft 122, 2001, S. 137-149». In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi) 127 / 2002. Seiten 144–147.

    Baldinger, Kurt (1973): Zum Einfluss der Sprache auf die Vorstellung der Menschen. Volksetymologie und semantische Parallelverschiebung. Heidelberg (= Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse, Jahrgang 1973, 2. Abhandlung).

    Bergenholtz, Henning (1975): «Volksetymologie oder synchrone Etymologie». In: Muttersprache 85 / 1975. Seiten 89–94.

    Cienkowski, Witold (1971): «Die Rolle der lautlichen und semantischen Faktoren in der etymologischen Reinterpretation (sog. Volksetymologie)». In: Zeitschrift für Slawistik 16 / 1971. Seiten 52–57.

    Förstemann, Ernst (1852): «Über deutsche Volksetymologie». In: Zeitschrift für vergleichende Sprachfor-schung auf dem Gebiete des Deutschen, Griechischen und Lateinischen 1 / 1852. Seiten 1–25.

    Garnes, Sara (1978): «Folk Etymologies as Lexicalized Slips of the Ear». In: Dressler, W. U. / Meid, W. (Hrsg.) (1978): Akten des 12. Internationalen Linguistischen Kongresses, Wien 28. August bis 2. Septem-ber 1977. Innsbruck.

    Geier, Ruth (1972): «Vom ‹Kater› und anderen Fehletymologien». In: Sprachpflege 21 / 1972. Seiten 212–213.

    Houtzager, Maria Elisabeth (1935): Unconscious Sound- and Sense Assimilations. Amsterdam.

    Knobloch, Johann (1968): «Das schöpferische Missverständnis». In: Lingua 21 / 1968. Seiten 237–241.

    Mayer, Erwin (1962): Sekundäre Motivation. Untersuchungen zur Volksetymologie und verwandten Er-scheinungen im Englischen. Köln (= Dissertation).

    Miettinen, Erkki (1965): «Beiträge zur deutschen Volksetymologie. Assoziative Umbildungen und Umdeu-tungen romanischer und lateinischer Entlehnungen». In: Neuphilologische Mitteilungen 66 / 1965. Seiten 28–91.

  • (18) Nomen: Genus Seite 19

    Olschansky, Heike (1996): Volksetymologie. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik, 175).

    Olschansky, Heike (1999): Täuschende Wörter. Kleines Lexikon der Volksetymologien. Stuttgart.

    Vennemann, Theo gen. Nierfeld (1999): «Volksetymologie und Ortsnamenforschung. Begriffsbestimmung und Anwendung auf ausgewählte, überwiegend bayerische Toponyme». In: Beiträge zur Namen-forschung, Neue Folge, 34 / 1999. Seiten 269–322.

    (18) Nomen: Genus Siehe auch → (19) Sexus, Gender, Genus und Political Correctness

    Siehe auch → (20) Nomen: Eigennamen

    Siehe auch → (22) Nomen: Latinismen (Genus und Plural)

    Becker, Thomas (2014): «Der Löwe und die Kellerassel: Gender im Reich der Tiere». In: IDS Sprachreport 3 / 2014. Seiten 10–12.

    Bierwisch, Manfred (1967): Syntactic features in morphology: general problems of so-called pronominal in-flection in German. In: To honour Roman Jakobson. Essays on the occasion of his seventieth birthday 11 october 1966. Vol 1. The Hague / Paris: Mouton. Seiten 239–270.

    Bittner, Dagmar (1994): «Die Bedeutung der Genusklassifikation für die Organisation der deutschen Sub-stantivflexion». In: Köpcke, Klaus-Michael (Hrsg.) (1994): Funktionale Untersuchungen zur deut-schen Nominal- und Verbalmorphologie. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten, 319). Sei-ten 65–80.

    Boeckx, Cedric (ed.) (2006): Agreement Systems. Amsterdam: John Benjamins (= Linguistik Aktuell / Lin-guistics Today, 92).

    Chan, Sze-Mun (2005): Genusintegration. Eine systematische Untersuchung zur Genuszuweisung engli-scher Entlehnungen in der deutschen Sprache. München: Judicium.

    Corbett, Greville (1991): Gender. Cambridge: Cambridge University Press (= Cambridge Textbooks in Lin-guistics).

    Corbett, Greville G. (1986): «Gender in German: A Bibliography». In: Linguistische Berichte 103 / 1986. Seiten 280–286.

    Corbett, Greviell G. (2006): Agreement. Cambridge: Cambridge University Press (= Cambridge Textbooks in Linguistics).

    Corbett, Greville G. (2012): Features. Cambridge: Cambridge University Press (= Cambridge Textbooks in Linguistics).

    Fahlbusch, Fabian / Nübling, Damaris (2014): Der Schauinsland – die Mobiliar – das Turm. Das referentielle Genus bei Eigennamen und seine Genese. In: Beiträge zur Namenforschung. Seiten 245–288.

    Gallmann, Peter (2009): «Das Substantiv». In: Dudenredaktion (Hrsg.) (2009): Duden. Die Grammatik. 8., überarbeitete Auflage. Mannheim / Wien / Zürich (= Der Duden in 12 Bänden, Band 4). Seiten 145–248.

    Kerstens, Johan (1993): The Syntax of Number, Person and Gender. A Theory of Phi-Features. Berlin: de Gruyter (= Linguistic Models, 18).

    Köpcke, Klaus-Michael (Hrsg.) (1994): Funktionale Untersuchungen zur deutschen Nominal- und Verbal-morphologie. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten, 319).

    Köpcke, Klaus Michael / Zubin, David A. (1984): «Sechs Prinzipien für die Genuszuweisung im Deutschen: Ein Beitrag zur natürlichen Klassifikation». In: Linguistische Berichte 93 / 1984. Seiten 26–50.

    Köpcke, Klaus-Michael / Zubin, David A. (2005): «Nominalphrasen ohne lexikalischen Kopf – Zur Bedeu-tung des Genus für die Organisation des mentalen Lexikons am Beispiel der Autobezeichnungen im Deutschen». In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 24.1 / 2005: Themenheft Eigennamen. Sei-ten 93–122.

    Lehmann, Christian (1993): «Kongruenz». In: Jacobs, Joachim / von Stechow, Arnim / Sternefeld, Wolfgang / Vennemann, Theo (Hrsg.) (1993): Syntax. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer For-schung. An International Handbook of Contemporary Research. 1. Halbband. Berlin: de Gruyter (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft [HSK], 9.1).

    Nelson, Don (1998): «Prolegomena to a German gender dictionary». In: Word 49 / 1998. Seiten 205–224.

    Rissanen, Matti / Nevalainen, Terttu / Saari, Mirja (eds.) (1999): Gender in Grammar and Cognition. II. Manifestations of Gender. Berlin / New York (= Trends in Linguistics, Studies and Monographs, 124).

    Seiler, Hansjakob (Hrsg.) (1982/86): Apprehension. Language, Object, and Order. 3 Bände.. Tübingen: Gun-ter Narr (= Language Universals Series, 1/I - 1/III).

  • (19) Sexus, Gender, Genus und Political Correctness Seite 20

    Schulte-Beckhausen, Marion (2002): Genusschwankung bei englischen, französischen, italienischen und spanischen Lehnwörtern im Deutschen. Eine Untersuchung auf der Grundlage deutscher Wörter-bücher seit 1945. Frankfurt am Main: Lang (= Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, Reihe B, Untersuchungen, Band 83).

    Szczepaniak (2013): «Grammatikalisierung in der Sackgasse: Wandelt sich das Movierungssuffix -in zum Kongruenzmarker?». In: Vogel, Petra M. (ed.) (2013): Sprachwandel im Neuhochdeutschen. Berlin: de Gruyter (= Jahrbuch für germanistische Sprachgeschichte). Seiten 221–234.

    Thieroff, Rolf (2000): «Kein Konflikt um Krim. Zu Genus und Artikelgebrauch von Ländernamen». In: Hess-Lüttich, Ernest / Schmitz, Walter (eds.) (2000): Botschaften verstehen. Kommunikationstheorie und Zeichenpraxis. Festschrift für Helmut Richter. Frankfurt.

    Thurmair, Maria (2006): «"Das Model und ihr Prinz". Kongruenz und Texteinbettung bei Genus-Sexus-Di-vergenz». In: Zeitschrift für deutsche Sprache 3 / 2006.

    Unterbeck, Barbara (ed.) (1996): Approaches to Gender. Berlin: Mouton de Gruyter.

    Unterbeck, Barbara (ed.) (2000): Gender in Grammar and Cognition. I. Approaches to Gender. Berlin / New York (= Trends in Linguistics, Studies and Monographs, 124).

    Weber, Doris (2001): Genus. Zur Funktion einer Nominalkategorie – exemplarisch dargestellt am Deut-schen. Frankfurt: Peter Lang (= Europäische Hochschulschriften, Reihe 1: Deutsche Sprache und Literatur, 1808).

    Wegener, Heide (2007): «Entwicklungen im heutigen Deutsch - Wird Deutsch einfacher?». In: Deutsche Sprache 35 / 2007. Seiten 35–62.

    Wunderlich, Dieter (1994): «Towards a Lexicon-Based Theory of Agreement». In: Theoretical Linguistics, 20/1994. Seiten 1–35.

    Wunderlich, Dieter (2001): «Agreement, grammatical». In: (2001): International Encyclopedia of Social and Behavioral Sciences. [Text herunterladbar: Universität Düsseldorf]

    (19) Sexus, Gender, Genus und Political Correctness Siehe auch → (7) Berufene Männer und der Sprachzerfall

    Siehe auch → (15) Wortschatz, Lexik

    Siehe auch → (18) Nomen: Genus

    Siehe auch → (20) Nomen: Eigennamen

    Unvollständig! Eigene Literatursuche notwendig!

    Aikhenvald, Alexandra Y. (2018): How Gender Shapes the World. Oxford: Oxford University Press.

    Akrützel (2013): Die Mitgemeinten. Eine Auseinandersetzung mit gendersensiblem Sprachgebrauch. Heft 321 vom 3. Mai 2013

    Baechler, Raffaela (2018): «Humanness in the 3rd Person Singular Personal Pronoun in Alemannic Dia-lects». In: Journal of Germanic Linguistics, Band 30.4 / 2018. Seiten 307–334.

    Becker, Thomas (2014): «Der Löwe und die Kellerassel: Gender im Reich der Tiere». In: IDS Sprachreport 3 / 2014. Seiten 10–12.

    Bülow, Lars / Herz, Matthias (2014): «Semantische Kämpfe um Wissenschaftlichkeit und Ideologie: Gender Studies, ihre Gegner/innen und die Konsequenzen für den Sprachgebrauch und das Sprachsys-tem». In: Linguistische Berichte 240 / 2014. Seiten 471–516.

    Bußmann, Hadumod / Hof, Renate (Hrsg.) (2005): Genus. Geschlechterforschung / Gender Studies in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Ein Handbuch. Stuttgart: Kröner.

    Baumgartner, Gerda / Christen, Helen (2017): «Dr Hansjakobli und ds Babettli. Über die Geschlechtstypik diminuierter Rufnamen in der Deutschschweiz». In: OBST 91 ("Sprache und Geschlecht"), Band 2. Seiten 111–145.

    Christen, Helen (1998): «Die Mutti oder das Mutti, die Rita oder ds Rita? Über Besonderheiten der Genus-zuweisung bei Personen- und Verwandtschaftsnamen in schweizerdeutschen Dialekten». In: Schnyder, André / et al. (Hrsg.) (1998): Ist mir getroumet mîn leben?. Göppingen: Kümmerle. Sei-ten 267–281.

    De Backer, Maarten / De Cuypere, Ludovic (2012): «The interpretation of masculine personal nouns in German and Dutch: a comparative experimental study». In: Language Sciences 34. Seiten 253–268.

    Diewald, Gabriele / Steinhauer, Anja (2017): Richtig gendern. Wie Sie angemessen und verständlich schrei-ben. Berlin: Dudenverlag.

  • (19) Sexus, Gender, Genus und Political Correctness Seite 21

    Doleschal, Ursula (2002): «Das generische Maskulinum im Deutschen. Ein Spaziergang durch die deutsche Grammatikschreibung von der Renaissance bis zur Postmoderne». In: Linguistik online 11.2. Sei-ten 39–70.

    Eckert, Penelope (2003): Language and Gender. Cambridge: Cambridge University Press.

    Eckert, Penelope / McConnell-Ginet, Sally (2013): Language and Gender. New edition. Cambridge: Cambridge University Press.

    Eisenberg, Peter (2000): «Das vierte Genus? Über die natürliche Kategorisierung der deutschen Substan-tive». In: Bittner, Andreas / et al. (Hrsg.) (2000): Angemessene Strukturen. Systemorganisation in Phonologie, Morphologie und Syntax. Hildesheim: Olms. Seiten 91–105.

    Gabler, Birgit (1995): «"I" – Großbuchstaben mitten im Wort». In: Ewald, Petra / Sommerfeldt, Karl-Ernst (Hrsg.) (1995): Beiträge zur Schriftlinguistik. Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. phil. ha-bil. Dieter Nerius. Frankfurt / Berlin / Bern / New York / Paris / Wien: Peter Lang (= Sprache, System und Tätigkeit, 15). Seiten 113–122.

    Gallmann, Peter (1991): «Bezeichnungen für männliche und weibliche Personen». In: Sprachspiegel 47/1991. Seiten 150–160. [Herunterladbar]

    Gallmann, Peter (2016): Das Substantiv. In: Dudenredaktion (Hrsg.) (2016): Duden. Die Grammatik. 9., überarbeitete Auflage. Berlin: Dudenverlag (= Der Duden in 12 Bänden, Band 4).

    Günthner, Susanne / Hüpper, Dagmar / Spieß, Constanze (eds.) (2016): Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentität. Berlin: De Gruyter Mouton (= Linguistik – Impulse & Tendenzen).

    Gygax, Pascal / Gabriel, Ute / Sarrasin, Oriane / Oakhill, Jane (2008): «Generically intended, but specifically interpreted: When beauticians, musicians and mechanics are all men». In: Language and Cognitive Processes 23. Seiten 464–485.

    Heise, Elke (2000): «Sind Frauen mitgemeint? Eine empirische Untersuchung zum Verständnis des generi-schen Maskulinums und seiner Alternativen». In: Sprache und Kognition 19.1/2. Seiten 3–13.

    Heise, Elke (2003): «Auch einfühlsame Studenten sind Männer: Das generische Maskulinum und die men-tale Repräsentation von Personen». In: Verhaltenstherapie und Psychosoziale Praxis 35. Seiten 285–291.

    Heller, Klaus (1996): «Großschreibung im Wortinnern». In: Sprachreport 3/1996. Seiten 3–5.

    Hellinger, Marlis (1985): Sprachwandel und feministische Sprachpolitik. Internationale Perspektiven. Op-laden.

    Hellinger, Marlis / Bußmann, Hadumod (eds.) (2001 / 2002 / 2003): Gender Across Languages. The lingu-istic representation of women and men. 2 Volumes. Amsterdam: John Benjamins (= Impact: Stu-dies in Language and Society, 9 / 10 / 11).

    Hornscheidt, Lann (2014 ff.): [Internetpräsenz zur x-Schreibung] http://www.lannhornscheidt.com/professorx/ http://www.gender.hu-berlin.de/zentrum/personen/ma/1682130/ http://feministisch-sprachhandeln.org/leitfaden/kapitel4/

    Hughes, Geoffrey (2009): Political Correctness. A History of Semantics and Culture. Wiley-Blackwell (= The Language Library Series).

    Irmen, Lisa / Köhncke, Astrid (1996): «Zur Psychologie des "generischen" Maskulinums». In: Sprache und Kognition 15.3. Seiten 152–166.

    Kotthoff, Helga / Nübling, Damaris (2019): Genderlinguistik. Eine Einführung in Sprache, Gespräch und Geschlecht. Unter Mitarbeit von Claudia Schmidt. Tübingen: Narr (= Narr Studienbücher).

    Lakoff, George (1987): Women, Fire, and Dangerous Things: What Categories Reveal About the Mind. Chi-cago: The University of Chicago Press.

    Leiss, Elisabeth (1994): «Genus und Sexus. Kritische Anmerkungen zur Sexualisierung von Grammatik». In: Linguistische Berichte 152/1994. Seiten 281–300.

    Ludwig, Otto (1989): «Die Karriere eines Großbuchstabens – zur Rolle des großen „I“ in Personenbezeich-nungen». In: Augst, Gerhard (Hrsg.) (1989): Orthographie. Velber: Friedrich (= Der Deutschunter-richt 41/1989, Heft 6). Seiten 80–87.

    Meinunger, André (2016): «Ein Plädoyer für das Deutsche als geschlechtergerechte Sprache – ein paar pro-vozierende Beobachtungen und Ausführungen». In: Meinunger, André / Baumann, Antje (Hrsg.) (2016): Zur Debatte um Gender und Sprache. Berlin: Kadmos Kulturverlag. Seiten 30–55.

    Nübling, Damaris (2000): «Warum können schwedische Männer Krankenschwestern (sjuksköterskor) werden, deutsche aber nur Krankenpfleger?». In: Linguistische Berichte 181 / 2000. Seiten 199–230.

  • (19) Sexus, Gender, Genus und Political Correctness Seite 22

    Nübling, Damaris (2017): «Funktionen neutraler Genuszuweisung bei Personennamen und Personenbe-zeichnungen im germanischen Vergleich». In: Helmbrecht, Johannes / Nübling, Damaris / Schlü-cker, Barbara (2017): Namengrammatik. Hamburg: Buske (= Linguistische Berichte, Sonderheft 23). Seiten 173–211.

    Nübling, Damaris (2018): «Und ob das Genus mit dem Genus. Genus verweist nicht nur auf Geschlecht, sondern auch auf die Geschlechterordnung». In: Sprachreport (2018), Heft 3. Seiten 44–50.

    Nübling, Damaris (2019): «Geschlechter(un)ordnungen in der Grammatik: Deklination, Genus, Binomi-nale». In: Eichinger, Ludwig M. / Plewnia, Albrecht (Hrsg.) (2019): Neues vom heutigen Deutsch. Berlin: de Gruyter (= Jahrbuch des Instituts für Deutsche Sprache 2018).

    Nübling, Damaris / Busley, Simone / Drenda, Juliane (2013): «Dat Anna und s Eva -- Neutrale Frauenrufna-men in deutschen Dialekten und im Luxemburgischen zwischen pragmatischer und semantischer Genuszuweisung». In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL), 80. Seiten 152–196.

    Nussbaumer, Markus (1996): «BinnenGroßschreibung». In: Sprachreport 3/1996. Seiten 1–3.

    Ott, Christine (2017): Sprachlich vermittelte Geschlechterkonzepte. Eine diskurslinguistische Untersu-chung von Schulbüchern der Wilhelminischen Kaiserzeit bis zur Gegenwart. Berlin: De Gruyter Mouton (= Sprache und Wissen, Band 30)

    Pauritsch, Gertrude (1987): «Frauschaft durch Sprache: Sprachwandel aus feministischer Sicht». In: Fra-kele, Beate / et al. (Hrsg.) (1987): Über Frauenleben, Männerwelt und Wissenschaft. Österreichi-sche Texte zur Frauenforschung (Grazer Projekt «Interdisziplinäre Frauenstudien»).: Verlag für Gesellschaftskritik (= Österreichische Texte zur Gesellschaftskritik, 29). Seiten 34–55.

    Petterson, Magnus (2011): Geschlechtsübergreifende Personenbezeichnungen. Eine Referenz- und Rele-vanzanalyse an Texten. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag GmbH + Co. KG (= Europäische Studien zur Textlinguistik, Band 11).

    Peyer, Ann / Groth, Ruth (1996): Sprache und Geschlecht. Heidelberg: Groos (= Studienbibliographien Sprachwissenschaft, 15).

    Pusch, Luise F. (1979): «Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, doch weiter kommt man ohne ihr». In: Lingu-istische Berichte 63/1979. Seiten 84–102.

    Rissanen, Matti / Nevalainen, Terttu / Saari, Mirja (eds.) (1999): Gender in Grammar and Cognition. II. Ma-nifestations of Gender. Berlin / New York (= Trends in Linguistics, Studies and Monographs, 124).

    Samel, Ingrid (2000): Einführung in die feministische Sprachwissenschaft. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: Erich Schmidt.

    Sato, Sayako / Gygax, Pascal M. / Gabriel, Ute (2012): «Gender Inferences: Grammatical Features and their Impact on the Representation of Gender in Bilinguals». In: Bilingualism: Language & Cognition, 2012.

    [Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht, Nr. 78/1996] [= Themenheft]

    Stahlberg, Dagmar / Sczesny, Sabine (2001): «Effekte des generischen Maskulinums und alternativer Sprachformen auf den gedanklichen Einbezug von Frauen». In: Psychologische Rundschau 52 (3). Seiten 131–140. https://www.fh-muenster.de/gleichstellung/downloads/Generisches_Maskulinum_Stahl-berg.pdf

    Stefanowitsch, Anatol (2018): Eine Frage der Moral. Berlin: Dudenverlag.

    Steiger-Loerbroks, Vera / Stockhausen, Lisa von (2014): «Mental representations of gender-fair nouns in German legal language: An eye-movement and questionnaire-based study». In: Linguistische Be-richte, Heft 237 / 2014. Seiten 57–80.

    Stocker, Christa (2000): «Beidnennung und kognitive Repräsentanz». In: Bulletin suisse de linguistique ap-pliquée, 72. Seiten 139–153.

    Stefanowitsch, Anatol (2018): Eine Frage der Moral. Warum wir politisch korrekte Sprache brauchen. Ber-lin: Dudenverlag.

    Stein, Stephan (1999): «Majuskeln im Wortinnern». In: Muttersprache 3 / 1999.

    Szczepaniak (2013): «Grammatikalisierung in der Sackgasse: Wandelt sich das Movierungssuffix -in zum Kongruenzmarker?». In: Vogel, Petra M. (ed.) (2013): Sprachwandel im Neuhochdeutschen. Berlin: de Gruyter (= Jahrbuch für germanistische Sprachgeschichte). Seiten 221–234.

    Thurmair, Maria (2006): «"Das Model und ihr Prinz". Kongruenz und Texteinbettung bei Genus-Sexus-Di-vergenz». In: Zeitschrift für deutsche Sprache 3 / 2006.

    Trömel-Plötz, Senta (1978): «Linguistik und Frauensprache». In: Linguistische Berichte 57. Seiten 49–68.

    Trutkowski, Ewa (2018): Wie generisch ist das generische Maskulinum? Über Genus und Sexus im Deut-schen. In: ZAS Papers in Linguistics 59, Seiten 83–96.

  • (20) Nomen: Eigennamen Seite 23

    Unterbeck, Barbara (ed.) (2000): Gender in Grammar and Cognition. I. Approaches to Gender. Berlin / New York (= Trends in Linguistics, Studies and Monographs, 124).

    von Braun, Christina / Stephan, Inge (Hrsg.) (2013): Gender @ Wissen. Ein Handbuch der Gender-Theorien. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Köln: Böhlau.

    Werth, Alexander (2014): «Die Funktionen des Artikels bei Personennamen im norddeutschen Sprach-raum». In: Debus, Friedhelm / Heuser, Rita / Nübling, Damaris (2014): Linguistik der Familienna-men. Seiten 139–174.

    Wizorek, Anne / Lühmann, Hannah (2018): Gendern?! Gleichberechtigung in der Sprache – ein Für und ein Wider. Berlin: Dudenverlag.

    Zifonun, Gisela (2018): «Die demokratische Pflicht und das Sprachsystem: erneute Diskussion um einen geschlechtergerechten Sprachgebrauch». In: Sprachreport 4 / 2018. Seiten 44–56.

    Internet (Auswahl):

    https://geschicktgendern.de/ [Lexik: Vermeidungs-/Ersetzungsliste]

    https://www.gendern.de/ [Lexik: Vermeidungs-/Ersetzungsliste]

    https://www.genderleicht.de/ [Zielpublikum: Journalismus]

    https://www.lucia-clara-rocktaeschel.de/richtig-gendern/ [Zielpublikum: Lektorat]

    http://feministisch-sprachhandeln.org/ [die X-Schreibweise]

    https://www.germanistik.uni-mainz.de/abteilungen/historische-sprachwissenschaft-des-deut-schen/univ-prof-dr-damaris-nuebling/

    https://grammis.ids-mannheim.de/bdg [→ Schlagwort: Genus]

    http://www.sprachlog.de/ [Anatol Stefanowitsch]

    (20) Nomen: Eigennamen Genitiv; Artikelgebrauch; Verbindungen mit Titeln und Berufsbezeichnungen

    Auch eigennamenähnliche Appellative (Gattungsbezeichnungen)

    Siehe auch → (21) Nomen: Plural- und Kasusformen

    Siehe auch → (25) NP: Genitiv/Dativ

    Ackermann, Tanja (2018): Grammatik der Namen im Wandel. Diachrone Morphosyntax der Personenna-men im Deutschen. Berlin: De Gruyter (= Studia Linguistica Germanica, Band 134).

    Anderson, John M. (2007): The Grammar of Names. Oxford: Oxford University Press.

    de Wit, Petra (1997): Genitive Case and Genitive Constructions. Utrecht: Utrecht Instituut voor Linguistiek (= (= Dissertation Universität Utrecht)).

    Baumgartner, Gerda / Christen, Helen (2017): «Dr Hansjakobli und ds Babettli. Über die Geschlechtstypik diminuierter Rufnamen in der Deutschschweiz». In: OBST 91 ("Sprache und Geschlecht"), Band 2. Seiten 111–145.

    Christen, Helen (1998): «Die Mutti oder das Mutti, die Rita oder ds Rita? Über Besonderheiten der Genus-zuweisung bei Personen- und Verwandtschaftsnamen in schweizerdeutschen Dialekten». In: Schnyder, André / et al. (Hrsg.) (1998): Ist mir getroumet mîn leben?. Göppingen: Kümmerle. Sei-ten 267–281.

    Demmel, Antje / Nübling, Damaris (9999): «The Superstable Marker as an Indicator of Categorial Weak-ness». In: Folia Linguistica XL/1-2.

    Demske, Ulrike (20