Projekt Älter werden in der Pflege Vorstellung der Projektergebnisse der Sozialstation Weil der...

of 14/14
Projekt „Älter werden in der Pflege“ Vorstellung der Projektergebnisse der Sozialstation Weil der Stadt 17.06.2010 Göttingen
  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    105
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Projekt Älter werden in der Pflege Vorstellung der Projektergebnisse der Sozialstation Weil der...

  • Folie 1
  • Projekt lter werden in der Pflege Vorstellung der Projektergebnisse der Sozialstation Weil der Stadt 17.06.2010 Gttingen
  • Folie 2
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010
  • Folie 3
  • Wer sind wir? seit 1.1. 2008 eine gemeinntzige GmbH vorher 30 Jahre stdtische Einrichtung Gesellschafter Stadt Weil der Stadt (33,33 %) Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung (33,33 %) 1 katholische Gesamtkirchengemeinde 4 evangelische Kirchengemeinden (gemeinsam 33,33 %)
  • Folie 4
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010 Zahlen / Daten / Fakten zur Zeit 12 besetzte VK verteilt auf 40 Mitarbeitende Altersstruktur: im Schnitt ca. 40 Jahre (Pflege) pro Monat 170 Patienten im Jahr ca. 250 Qualittssicherungsbesuche nach SGB XI 37,3 Angebote u.a.: SGB V und SGB XI (Grundpflege und hauswirtsch. Versorgung) Ambulante Demenzbetreuung ( 45b) Familienpflege Palliative - Pflege (SAPV) Beratung SGB XI 37,3 Rund um die Pflege
  • Folie 5
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010
  • Folie 6
  • Vernderungen durch GmbH-Grndung Angebote aus einer Hand Vernderungen im Team - viele neue MA, neue Angebote ngste bei langjhrigen MA Aufgabe: Integration der neuen Kollegen Aufgabe: Team-Bildung / Team-Entwicklung (Team- Coaching mit externer Begleitung)
  • Folie 7
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010 Vorrangigste Aufgaben Zukunftssicherung der Sozialstation Zukunftssicherung der Arbeitspltze Personalbindung Personalentwicklung (Fachkrftemangel) Hohe Nachfrage zu wenig MA Mehrarbeitsstunden Hohe psychische und physische Belastung MA
  • Folie 8
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010 Projektablauf Steuerungskreis: Teilnehmer aus allen Bereichen Januar 2009Projektvorstellung Zieldefinition Frhjahr 2009Bedarfsanalyse * Altersstrukturanalyse * demografiebezogene Arbeitssituationsanalyse April 2009 Strategieworkshop * Identifizieren der Bedarfe - Kommunikationswege verbessern - Kompetenzprofile erkennen/ Anforderungskatalog erstellen - MA Gewinnung / Bindung
  • Folie 9
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010 Was bearbeiten wir und warum? Ermittlung der Kompetenzprofile Kennen und Frdern Systematisieren der Personalarbeit Eigenes Profil schrfen/deutlich machen MA-Bindung Team-Entwicklung Zukunftssicherung Juni 20091. Umsetzungsworkshop (Steuerungskreisteilnehmer) Ermittlung Kompetenzbedarf Analyse des Handlungsbedarfes Oktober 2009 2. Umsetzungsworkshop ( MA) November 2009Auswertung durch Steuerungskreis
  • Folie 10
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010 3 zu bearbeitende Manahmen 1.Erarbeitung Konzeption Pflegebungsabend / Fallbesprechung 2. Erarbeitung Einarbeitungskonzeption fr neue MA 3.Konzeption MA Gesprche > Vorstellungs- / Einstellungsgesprche > Zwischengesprche (siehe Einarbeitungskonzept) > Pflegevisite - Auswertung > vor Ende der Probezeit > jhrliche MA Gesprch > MA Entwicklungsgesprch > Anlassbezogenes MA Gesprch
  • Folie 11
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010 Heutiger Stand Mrz 2010 (Evaluation) Projekt beendet Bearbeitung der Manahmen luft nach und nach Implementierung der Konzeptionen
  • Folie 12
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010 Bewertung des Projektes gute Begleitung durch f-bb und bgw (Danke) Ressourcen vorhanden ? persnliches Engagement viel manpower /womenpower finanzielle Mglichkeiten stndige Informationen / Einbindung MA Zwischenstopps Kollegen / MA neu / anders kennen (Entwicklung) Bereitschaft von allen Seiten (Leitung, MA) Team-Entwicklung -eigene Dynamik nicht am Ende des Weges Bereitschaft aller auch zuknftig auf neue Anforderungen zu reagieren Konzeptionen - offen fr nderungen / Ergnzungen / neue Herausforderungen
  • Folie 13
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010 Was haben wir erreicht? Ausgangslage: hohe Nachfrage, zu wenig MA (auch aufgrund des demografischen Wandels) Kompetenzen der bisherigen MA wurden systematisch erfasst Kompetenzlcken wurden durch Weiterqualifizierung gezielt geschlossen, regelmssige berprfung, Jahresfortbildungsplanung neue MA wurden eingestellt neue MA wurden qualifiziert neue MA wurden ins Team integriert
  • Folie 14
  • Sozialstation Weil der Stadt gGmbH lter werden in der Pflege Gttingen, 17. Juni 2010 Ich bin gespannt auf Ihre Fragen. Herzlichen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit!