Feuerwehr-Bedienfeld Österreichresource.boschsecurity.com/documents/Installation_Manual_deDE... ·...

of 20/20
Feuerwehr-Bedienfeld Österreich FMF-FBP-AUSTRIA de Produktinformation
  • date post

    21-Sep-2019
  • Category

    Documents

  • view

    1
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Feuerwehr-Bedienfeld Österreichresource.boschsecurity.com/documents/Installation_Manual_deDE... ·...

  • Feuerwehr-Bedienfeld ÖsterreichFMF-FBP-AUSTRIA

    de Produktinformation

  • Feuerwehr-Bedienfeld Österreich Inhaltsverzeichnis | de 3

    Bosch Sicherheitssysteme GmbH Produktinformation F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10

    Inhaltsverzeichnis

    1 Sicherheitshinweise 4

    2 Systemüberblick 5

    3 Installation 9

    4 Anschaltung 9

    5 Technische Daten 16

  • 4 de | Sicherheitshinweise Feuerwehr-Bedienfeld Österreich

    F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10 Produktinformation Bosch Sicherheitssysteme GmbH

    1 SicherheitshinweiseHINWEIS! Das Feuerwehrbedienfeld muss nach Absprache mit der zuständigen Feuerwehr angebracht werden.

    VORSICHT! Die Installation des Feuerwehrbedienfelds darf nur auf nicht metallischem/nicht stromleitendem Untergrund erfolgen.

    HINWEIS! Folgende Montagerichtlinien müssen beachtet werden:– Das FBF muss im selben Raum und in unmittelbarer Nähe der BMZ montiert werden. – Das FBF muss so angebracht werden, dass sich das Bedienfeld in einer Höhe von 160 cm

    (+10/-20 cm) befindet. – Das FBF muss jederzeit frei zugänglich und, falls erforderlich, durch ein Hinweisschild

    gekennzeichnet sein.– Das FBF muss so beleuchtet sein, dass das Bedienfeld einwandfrei lesbar ist. Eine im

    Raum vorhandene Notbeleuchtung muss auch das Bedienfeld des FBF ausleuchten. – Der Einbau in die BMZ oder in einen geeigneten Schrank ist zulässig, wenn der Zugang zu

    den Bedienelementen und eine freie Sicht auf die Anzeigeelemente jederzeit gewährleistet ist. Pulteinbau (z. B. in einen Schreibtisch, Leitstand o. ä.) ist nicht zulässig.

    HINWEIS! Alle angeschlossenen Anzeigeelemente und Bedienelemente sind entsprechend ihrer Zuordnung im Zusammenwirken mit der BMZ zu überprüfen.

    HINWEIS! Im Zuge der vierteljährlichen Inspektion der Brandmeldezentrale (BMZ) ist auch das FBF zu prüfen.

  • Feuerwehr-Bedienfeld Österreich Systemüberblick | de 5

    Bosch Sicherheitssysteme GmbH Produktinformation F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10

    2 Systemüberblick

    Bild 2.1

    Nr Symbol Beschreibung

    1 Betrieb

    Anzeige-LED grün:zeigt den betriebsbereiten Zustand des FBF an

    2 Alarm

    Anzeige-LED rot:zeigt an, dass an der BMZ ein Brandalarm vorliegt

    3 Störung / Abschaltung

    Anzeige-LED gelb:zeigt an, dass an der BMZ eine Störung vorliegt und/oder Meldergruppe(n) abgeschaltet sind

    4 Brandfall-Steuerung

    angesteuert*

    Anzeige-LED grün:– zeigt an, dass eine eventuell vorhandene

    Brandfallsteuerung angesteuert ist– *darf nur beschriftet sein wenn eine

    Brandfallsteuerung vorhanden ist

    FEUERWEHR BEDIENFELD

    Betrieb

    Störung Abschaltung

    Alarm

    Akustik BMZ AUS BFS-Liste 2 x drücken

    1 6 Rückstellung Sirenen

    Lampentest FBF

    Rückstellung BMZ

    2

    3

    4

    5

    7

    8

    9

    Zustandssumme

    Scroll A bsch Stör

    TEXT

    A 25/17 4 A 16/5 10

    12

    13

    14

    11

  • 6 de | Systemüberblick Feuerwehr-Bedienfeld Österreich

    F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10 Produktinformation Bosch Sicherheitssysteme GmbH

    5 Löschanlage ausgelöst*

    Anzeige-LED grün:– zeigt an, dass eine eventuell vorhandene

    Löschanlage ausgelöst ist– *darf nur beschriftet sein wenn eine

    Löschanlage vorhanden ist

    6 Rückstellung Sirenen Taste schwarz:Rückstellung von eventuell vorhandenen Sirenen, Hupen, Glocken u.a. mit Bedienungspriorität der BMZ

    7 Akustik BMZ aus BFS Liste 2 x drücken

    Taste schwarz:– 1x Betätigung: Abschaltung der akustischen

    Anzeige an der BMZ– 2x Betätigung: Abfrage der Brandfallsteuer-Liste

    8 Lampentest FBF Taste schwarz:Funktionstest aller optischen Anzeigen des FBF

    9 Rückstellung BMZ Taste schwarz (mit Schutzklappe gegen unbeabsichtigtes Betätigen):Rückstellung aller an der BMZ rückstellbaren Anzeigen

    10 LCD-Anzeige 2 x 20 Zeichen:– Anzeige der in Alarm, Störung und Abschaltung

    befindlichen Gruppen und Melder– Summenanzeige der im jeweiligen Zustand

    vorhandenen Meldungen– Liste der angesteuerten Brandfallsteuerungen

    11 Scroll Taste rot:Abfrage der übrigen im jeweiligen Zustand befindlichen Meldungen (falls mehr als zwei vorhanden

    12 Absch Taste gelb:Abfrage der abgeschalteten Gruppen und Melder

    Nr Symbol Beschreibung

    A 25/17 4 A 16/5

  • Feuerwehr-Bedienfeld Österreich Systemüberblick | de 7

    Bosch Sicherheitssysteme GmbH Produktinformation F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10

    ZustandsanzeigeIm Display des FBF lassen sich alle Informationen über Alarm-, Störungs- und Abschaltungszustände von Brandmeldern und Meldergruppen, sowie ausgelöster Brandfallsteuerungen ablesen.

    13 Stör Taste gelb:Abfrage der gestörten Gruppen und Melder

    14 Tasten gelb:Bei gleichzeitigem Drücken beider Tasten wird in der zweiten Zeile der LCD-Anzeige der zugehörige Text der ersten Zeile eingeblendet

    Nr Beschreibung Anzeige

    1 Zustandstyp der Meldungen

    – A = Alarm– st = Störung– Ab = Abschaltung– STG = Brandfallsteuerung - Steuergruppe– STGn = Brandfallsteuerung - nicht überwacht– STGü = Brandfallsteuerung - überwacht

    2 Zeitlich erste Meldung des jeweiligen Zustands

    Beispiel: 25/17 = Melder 17 in Meldergruppe 25

    3 Zeitlich letzte Meldung des jeweiligen Zustands

    4 Gesamtsumme der Meldungen des Zustandes

    Beispiele:– A 4 = Es existieren 4

    Alarmmeldungen. Um alle 4 Meldungen anzuzeigen, muß die Scrolltaste betätigt werden.

    – st 2 = Es existieren 2 Störungsmeldungen. Da das Display die jeweils erste und letzte Meldung des Zustands anzeigt, muss nicht die Scrolltaste betätigt werden.

    Nr Symbol Beschreibung

    Absch Stör

    TEXT

    A 25/17 4 A 16/5

    1

    2

    3

    4

  • 8 de | Systemüberblick Feuerwehr-Bedienfeld Österreich

    F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10 Produktinformation Bosch Sicherheitssysteme GmbH

    MeldungsspeicherDer Speicher des FBF-Bedienfelds kann im Zusammenhang mit der FPA 5000/ FPA 1200 maximal 121 Meldungen insgesamt aufnehmen. Alarmmeldungen haben Priorität vor anderen Meldungsarten (Störung, Abschaltung), so dass im Falle eines vollen Meldungsspeichers bei Auftreten einer weiteren Alarmmeldung die älteste Meldung niedrigerer Priorität, z.B. eine Störungs- oder Abschaltungsmeldung überschrieben wird, um Platz für die Alarmmeldung zu schaffen.

    Darstellung weiterer TexteIm Falle, dass in der BMZ Texte bezüglich verschiedener Zustände einer Meldergruppe bzw. eines Melders programmiert sind, können diese im FBF-Display angezeigt werden.1. Drücken Sie die beiden gelben Tasten "Absch" und "Stör" gleichzeitig um in der zweiten

    Zeile die zugehörigen Meldertexte zu dem Melder bzw. der Meldergruppe der ersten Zeile anzuzeigen. Ist die Textlänge größer als 20 Zeichen wird der Text sequenziell angezeigt.

    2. Lassen Sie beide Tasten los, um die Meldertexte wieder auszublenden (2 Sekunden Verzögerung).

    ZustandsprioritätVerschiedene Zustandsanzeigen haben unterschiedliche Prioritäten, wobei die Brandalarm-Zustandsanzeige immer die höchste Priorität hat. Um andere Zustände wie z.B. Abschaltungen, Störungen oder Brandfallsteuerungen anzuzeigen, müssen die entsprechenden Tasten gedrückt werden.

    HINWEIS! 15 Sekunden nach der letzten Anzeige einer niedriger priorisierten Zustandsanzeige fällt die Anzeige automatisch in die Brandalarm-Zustandsanzeige zurück.

    Zustand Abk. im Display

    Prio Abfrage

    Alarm A 1 wird standardmäßig angezeigt

    Störung st 2 Gelbe Taste "Stör"

    Abschaltung Ab 3 Gelbe Taste "Absch"

    Steuergruppe STG 4 Schwarze Taste "BFS Liste 2x drücken"

    Steuergruppe nicht überwacht

    STGn 4 Schwarze Taste "BFS Liste 2x drücken"

    Steuergruppe überwacht

    STGü 4 Schwarze Taste "BFS Liste 2x drücken"

  • Feuerwehr-Bedienfeld Österreich Installation | de 9

    Bosch Sicherheitssysteme GmbH Produktinformation F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10

    3 InstallationMontage

    Bild 3.1

    – Führen Sie das Verbindungskabel von der Brandmeldezentrale zum FBF als abgeschirmte, paarweise verdrillte Leitung aus.

    – Fürhren Sie das Verbindungskabel ca. 35 cm in das FBF-Gehäuse durch die rückseitigen Kabeldurchführungen ein und isolieren die Enden ca. 5 mm ab.

    – Zugentlasten Sie die gesamten Kabeladern an den T–förmigen Ausstanzungen der Kabeldurchführung.

    – Isolieren Sie die Kabeladern ca. 10 mm ab, und klemmen Sie sie gemäß dem der Brandmeldezentrale (BMZ) entsprechenden Anschaltplan (siehe Seite 9) an.

    – Überprüfen Sie alle angeschlossenen Anzeigeelemente und Bedienelemente entsprechend ihrer Zuordnung im Zusammenwirken mit der BMZ.

    4 AnschaltungAnzeige und EinstellungenIm Einschaltmoment erscheinen nacheinander folgende Informationen im Display:– Softwareversion– vorkonfigurierte BMZDas FMF-FBP-AUSTRIA Bedienfeld ist werkseitig für den Betrieb an einer FPA-5000 / FPA-1200 vorkonfiguriert und hat folgende Einstellungen:– Plug&Play (Textübernahme von der BMZ)

    Kabeldurchführung

    Bemaßung der Befestigungslöcher im FBF Gehäuse

    Kabeldurchführung

    07201

    180

    003

    200

  • 10 de | Anschaltung Feuerwehr-Bedienfeld Österreich

    F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10 Produktinformation Bosch Sicherheitssysteme GmbH

    – Adresse „0“– JP-1, JP-6, JP-21 offen– JP-4, JP-5, JP-7, JP-13 geschlossen– JP-14 und JP-18 wie in Bild 4.2, Seite 12– Konf.-DIP-JP2 und DIP-JP3: alle OFF

    HINWEIS! Die BMZ-Anschaltung erfolgt an die Klemme J6 (seriell von BMZ).

  • Feuerwehr-Bedienfeld Österreich Anschaltung | de 11

    Bosch Sicherheitssysteme GmbH Produktinformation F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10

    Leiterplattenlayout

    J1

    J5

    J6

    J7

    J8

    D8 9D

    D10D11

    D12 31

    D

    41D

    51D

    D16

    D22

    D23

    JP2

    JP3

    J4

    D28 92D

    JP1

    J2

    JP6

    J3

    D26

    D27

    D30

    D31

    J17

    J18

    D32

    33D

    43D

    S2S3

    S4

    S6

    S7

    S8

    D35

    J19

    J20

    A

    BC

    D

    E

    FG

    H

    A1

    A1

    B1

    B1

    B2

    B2

    A2

    A2

    Sirenen

    Akus/BFS

    Lampentest

    BMZ Rueckstellen

    Scroll Absch Stoer

    K1

    K2

    K3

    K4

    I1+

    I1-

    I2+I2-

    Erd

    U1+

    U2+

    U2-

    U1-

    GND

    Rx

    Tx

    Rts

    COMNC

    NO

    Red-BusIN / OUT

    Relaisausgänge(potentialfrei)

    SchließerÖffnerSchließerÖffner

    Stromversorgung

    Erde

    J19

    D14, D15D34, D33

    A2

    B2A1B1

    D10

    D12D8

    D28D22

    D11

    D13D9

    D29D23

    JP21, JP14

    JP12, JP13, JP11

    Relaiskontakt(bei Störung,Potentialfrei)

    DiagnoseLED

    Schnittstellenkonfiguration

    J1

    J7

    J8

    JP6

    JP5JP4

    JP7

    J6

    J3COMSchließerÖffner JP18

    D32J17

    Programmier-Schnittstelle

    Reset-Taster

    JP1

    DIP-3 Konfiguration

    DIP-2 Konfiguration

    0V

    24V

    0V

    24V

    JP6

    BMZSchnittstelle

    Tx+Tx-Rx-Rx+

    IC9

    IC29

    IC31

    IC32

    IC34

    IC35

  • 12 de | Anschaltung Feuerwehr-Bedienfeld Österreich

    F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10 Produktinformation Bosch Sicherheitssysteme GmbH

    Bild 4.1

    Bild 4.2

    1

    SDI SDOSDI SDO+ - + -+ -

    FP

    E-5

    000-

    UG

    M

    + -

    2

    1

    SDI

    2

    SDO

    SDI

    SDO

    TX RX AUXS1

    NIT

    UO

    - + - ++ -

    RX

    DT

    XD

    GN

    D

    IOS

    0020

    A

    SDI+

    SDI-

    SDO-

    SDO+

    ST1

    ST2

    SGK ÜSS

    FPA 5000 / 1200FMF-FBP FPE-5000-UGM

    IOS 0020 Ad Rx+c Rx-b Tx-a Tx+

    SDO-SDO+SDI-SDI+

    TX+TX-RX-RX+

    BZ 500 / UEZ 2000FMF-FBP SM20

    d Rx+c Rx-b Tx-a Tx+

    SM

    20-M

    od

    ul

    SDO-SDO+SDI-SDI+

    UGMFMF-FBP

    d Rx+c Rx-b Tx-a Tx+

    SGK ÜSS

    B0A0A1B1

    JP7

    FMF-FBP

    JP21 JP14

    JP12 JP13 JP11

    Reserviert Sonderfunktion: Immer AUS / EIN Textanzeige: BMZ Texte / individuelle Texte

    Reserviert

    Adresse Wert 1 Adresse Wert 2 Adresse Wert 4 Adresse Wert 8

    JP18

    HINWEIS! Bei Anschaltung an die BZ 500 muß DIP-Schalter 3 auf "Individuelle Texte"gesetzt werden.

  • Feuerwehr-Bedienfeld Österreich Anschaltung | de 13

    Bosch Sicherheitssysteme GmbH Produktinformation F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10

    Jumper-Funktionen

    JP-1 zur Werks- / Firmwareprogrammierung, im Betrieb offen

    JP-4 gesteckt = Red-Bus-Klemmen A2 / B2 Abschluss mit 120 Ω

    JP-5 gesteckt = Red-Bus-Klemmen A1 / B1 Abschluss mit 120 Ω

    JP-6 Summer Ein / Aus

    JP-7 gesteckt = Abschluss 120 Ω zweite RS485-2-Draht

    JP-11 COM-0 als RS232

    JP-12 COM-0 als TTY

    JP-13 COM-0 als RS485/422

    JP-14 COM-0 als RS485/422 als 2-Draht oder 4-Draht (zentralenabhängig)

    JP-18 Konfiguration Programmierschnittstelle

    JP-21 Schnittstellenkonfiguration, BMZ-abhängig

    Analyse-Anzeigen

    D8 LED grün leuchtet = Normalbetrieb

    D9 LED grün ohne Funktion

    D10 LED gelb blinkt = Normalbetriebaus = Störung von Red-Bus A2/B2

    D11 LED grün blinkt = Normalbetriebaus = Störung von Red-Bus A2/B2

    D12 LED gelb blinkt = Normalbetriebaus = Störung von Red-Bus A1/B1

    D13 LED grün blinkt = Normalbetriebaus = Störung von Red-Bus A1/B1

    D14 LED gelb, RxD

    blinkt = Daten werden von der BMZ empfangenleuchtet = falsche Signalpegel liegen an

    D15 LED grün, TxD

    blinkt = Daten werden an die BMZ gesendet

    D22 LED gelb aus = Normalbetriebleuchtet = Störung von Red-Bus A2/B2

    D23 LED gelb aus = Normalbetriebleuchtet = Störung von Red-Bus A1/B1

  • 14 de | Anschaltung Feuerwehr-Bedienfeld Österreich

    F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10 Produktinformation Bosch Sicherheitssysteme GmbH

    Voraussetzungen und Software-Einstellungen FPA-5000 / FPA-1200

    Voraussetzungen und Software-Einstellungen UEZ 2000 / BZ 500

    D28 LED gelb blinkt = Normalbetriebleuchtet = Störung von COM-0

    D29 LED gelb aus = Normalbetriebleuchtet = Störungsrelais aktiv

    D32 LED gelb blinkt = Datenübertragung über Programmierschnittstelle USB

    D33 LED grün, TxD

    blinkt = Daten werden an die BMZ gesendet

    D34 LED gelb aus = Normalbetriebleuchtet =Störung von Red-Bus A2/B2

    Konfigurationssoftware RPS ab Version 1.3.18

    Zentralensoftware Ver. 1.3.8 oder höher

    Ländervariante Deutschland

    Schnittstellenmodul FPE-5000-UGMIOS 0020 A

    Schnittstellenart JP-Konfiguration: “RS485” (JP 13 gebrückt)Anschluß: S20 (20 mA)

    FAT-Managment FAT – 1 – FAT SCHRANER (9600/7/E1)

    Übertragungsgeschwindigkeit 9600 Baud

    Datenbits 7 Bit

    Stoppbit 1 Bit

    Parität Even

    Flow Control Nein

    Zentralensoftware Version 3.0 oder höher; WinPara V4.53

    Schnittstellenmodul SM 20

    Analyse-Anzeigen

    JP7 JP14

    JP12 JP13 JP11

  • Feuerwehr-Bedienfeld Österreich Anschaltung | de 15

    Bosch Sicherheitssysteme GmbH Produktinformation F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10

    Voraussetzungen und Software-Einstellungen UGM

    Schnittstellenart JP-Konfiguration: “RS485” (JP 13 gebrückt)Anschluß: S20 (20 mA)

    Ländervariante Österreich

    Schnittstelle Schnittstellen Zentrale

    Schnittstellennummer COM2

    angeschlossenes Gerät Feuerwehr Bedienfeld Österreich

    Übertragungsgeschwindigkeit 9600 Baud

    Datenbits 7 Bit

    Stoppbit 1 Bit

    Parität Even

    Flow Control Nein

    Telegrammversion EAPS5/6

    Nach einer Schnittstellenstörung "Leitungsstörung" automatisch Aufdaten

    Zentralensoftware Version 3.0 oder höher

    Jumper auf SGK

    Schnittstellenart Optokoppler-Schnittstelle auf SGK ÜSS

    45A, 88A, 89B, 90A, 91A

    ÜSS Ausgang 1 56, 64, 72, 80

    Sender Definition als neuen Sender projektieren B4, B5

    Sendeleitung 49, 51

    Empfangsleitung 53, 54

    Hardwarestand SGK EAPS5 93B, B1, B10

    Übertragungsgeschwindigkeit 9600 Baud B27

    Datenbits 7 Bit

    Stoppbit 1 Bit

    JP7 JP14

    JP12 JP13 JP11

  • 16 de | Technische Daten Feuerwehr-Bedienfeld Österreich

    F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10 Produktinformation Bosch Sicherheitssysteme GmbH

    LInien-Standardzuweisung (Voreinstellung am FBF) BZ 500, UEZ 2000, UGM, FPA-1200, FPA-5000

    5 Technische DatenElektrik

    Mechanik

    Parität Even

    Flow Control Nein

    Telegrammspezifikationen Telegrammdefinition zur Anschaltung von Fremdgeräten an System UGM2005/2020 Protokoll 4A

    Alarme 14[Dez] / 0EH, 16[Dez] / 10H, 78[Dez] / 4EH, 79[Dez] / 4FH, 80[Dez] / 50H

    Störungen 12[Dez] / 0CH

    Abschaltungen 31[Dez] / 1FH, 03[Dez] / 03H

    Systemstörungen 27[Dez] / 1BH, 28[Dez] / 1CH

    Systemabschaltungen 29[Dez] / 1DH

    Ruhe 05[Dez] / 05H, 64[Dez] / 40H, 65[Dez] / 41H, 66[Dez] / 42H, 67[Dez] / 4

    Ruhe Systemstörung/-abschaltung

    24[Dez] / 18H

    Brandfall-Steuerungen 07[Dez] / 07H für Adressbereiche:

    Steuergruppen 1000 bis 1499

    Löschanlage 2200 bis 2299

    HVAC 2420 bis 2499

    Nennspannung DC 12 V bis 24 V

    Betriebsspannung DC 10 V bis 28 V

    Ruhe Stromaufnahme 90 mA bei 12 V (1,1 W)60 mA bei 24 V (1,5 W)

    Max. Stromaufnahme 140 mA bei 12 V (1,7 W)90 mA bei 24 V (2,2 W)

    Montage Aufputz mit rückseitigen Kabeldurchführungen

    Scharniere außenliegend

    Türöffnungswinkel ca. 200°

    Verschluß Mit Handmelderschlüssel

  • Feuerwehr-Bedienfeld Österreich Technische Daten | de 17

    Bosch Sicherheitssysteme GmbH Produktinformation F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10

    Umgebungsbedingungen

    Gehäusematerial Stahlblech (St1203), 1,5 mm

    Lackierung RAL 3000, Feuerrot

    Gewicht 3000 g

    Abmessungen (B x H x T) in mm

    200 x 300 x 64– Fronttür steht umlaufend ca. 2,5 mm über– Tiefe der Fronttür beträgt ca. 5 mm

    Frontplatte 2 mm Aluminium in RAL 9002 (Grauweiß), schwarz bedruckt, abnehmbar)

    Schutzart nach EN 60529

    IP 40

    Umgebungstemparatur 0 °C bis +50 °C

    Lagertemparatur -10 °C bis +60 °C

  • 18 de | Technische Daten Feuerwehr-Bedienfeld Österreich

    F.01U.173.151 | 0.1 | 2010.10 Produktinformation Bosch Sicherheitssysteme GmbH

  • Bosch Sicherheitssysteme GmbHWerner-von-Siemens-Ring 1085630GrasbrunnGermanywww.boschsecurity.com© Bosch Sicherheitssysteme GmbH, 2010

    Inhaltsverzeichnis1 Sicherheitshinweise2 SystemüberblickZustandsanzeigeMeldungsspeicherDarstellung weiterer TexteZustandspriorität

    3 InstallationMontage

    4 AnschaltungAnzeige und EinstellungenLeiterplattenlayoutVoraussetzungen und Software-Einstellungen FPA-5000 / FPA-1200Voraussetzungen und Software-Einstellungen UEZ 2000 / BZ 500Voraussetzungen und Software-Einstellungen UGMLInien-Standardzuweisung (Voreinstellung am FBF) BZ 500, UEZ 2000, UGM, FPA-1200, FPA-5000

    5 Technische DatenElektrikMechanikUmgebungsbedingungen

    /ColorImageDict > /JPEG2000ColorACSImageDict > /JPEG2000ColorImageDict > /AntiAliasGrayImages false /CropGrayImages true /GrayImageMinResolution 300 /GrayImageMinResolutionPolicy /OK /DownsampleGrayImages true /GrayImageDownsampleType /Bicubic /GrayImageResolution 300 /GrayImageDepth -1 /GrayImageMinDownsampleDepth 2 /GrayImageDownsampleThreshold 1.50000 /EncodeGrayImages true /GrayImageFilter /DCTEncode /AutoFilterGrayImages true /GrayImageAutoFilterStrategy /JPEG /GrayACSImageDict > /GrayImageDict > /JPEG2000GrayACSImageDict > /JPEG2000GrayImageDict > /AntiAliasMonoImages false /CropMonoImages true /MonoImageMinResolution 1200 /MonoImageMinResolutionPolicy /OK /DownsampleMonoImages true /MonoImageDownsampleType /Bicubic /MonoImageResolution 1200 /MonoImageDepth -1 /MonoImageDownsampleThreshold 1.50000 /EncodeMonoImages true /MonoImageFilter /CCITTFaxEncode /MonoImageDict > /AllowPSXObjects false /CheckCompliance [ /None ] /PDFX1aCheck false /PDFX3Check false /PDFXCompliantPDFOnly false /PDFXNoTrimBoxError true /PDFXTrimBoxToMediaBoxOffset [ 0.00000 0.00000 0.00000 0.00000 ] /PDFXSetBleedBoxToMediaBox true /PDFXBleedBoxToTrimBoxOffset [ 0.00000 0.00000 0.00000 0.00000 ] /PDFXOutputIntentProfile () /PDFXOutputConditionIdentifier () /PDFXOutputCondition () /PDFXRegistryName () /PDFXTrapped /False

    /Description > /Namespace [ (Adobe) (Common) (1.0) ] /OtherNamespaces [ > /FormElements false /GenerateStructure true /IncludeBookmarks false /IncludeHyperlinks false /IncludeInteractive false /IncludeLayers false /IncludeProfiles true /MultimediaHandling /UseObjectSettings /Namespace [ (Adobe) (CreativeSuite) (2.0) ] /PDFXOutputIntentProfileSelector /NA /PreserveEditing true /UntaggedCMYKHandling /LeaveUntagged /UntaggedRGBHandling /LeaveUntagged /UseDocumentBleed false >> ]>> setdistillerparams> setpagedevice