9. Ausgabe Stadtanzeiger Grafenwöhr vom 29. November 1956

Click here to load reader

  • date post

    25-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

description

Lesen Sie hier online die 9. Ausgabe des Stadtanzeigers von Grafenwöhr vom 29. November 1956. Der Stadt Anzeiger aus dem Jahr 1956 bietet eine Fülle von Informationen aus der Vergangenheit Grafenwöhrs. Tauchen Sie ein in die Geschichte von Grafenwöhr, dem Truppenübungsplatz und den verschiedensten Einrichtungen in unserer Heimatstadt.

Transcript of 9. Ausgabe Stadtanzeiger Grafenwöhr vom 29. November 1956

  • rlseldlg aD all6 Eau8halrurC6n

    Hereu3geber u. Verlsg j Sradlverbard eraforwlrDruck: Job. Hutzler, BuchdNckgrst, erafsDwh!Emcheint monatlich, ieweils ulo dor !. ld_ MoElt.AuIlBgo: 1500 Srck. V6rteilurg erlotgt kort.llo.oum! ro8twlrtseldurg a! 6113 Hauslsltulq.!

    9/I Verlagsort Grof enwhri0pi, 29. November 1956

    iD der wclt der Budrer verbraclt, und

    dlan uns die Fjbel in die Hand sege"hai, am gesclrjebenn und gedruck,Worte uns gebil.let, uns erfreut nnd

    rmmer .m siorersten u nd sctr ne s tenZiele lhrt, so fhlen wir den uner.ichen Vorzus, der uns se$,orde, ist.

    der grilte Teil def Mcrsctrheltalle Jahrfausend ihrer ceschichte

    lidt schreiber und nichi tesen kon-nd sicherlich lebt !ch heufe noct

    Hlfre der Erdenbewohner ohne B-Die Vtker haben auah so cutes

    Bses in dle Welt sesetzt, abr wenisseeeben von dem, was in ih.en

    Wir dagsen haben 'on JLrgend an,

    li und aus ihm Krfte gesdrpfi fres und itiges Leben.

    Es ist wahrhaftig ein un.metichesiet, das sicl vor lns auui, wenn wir

    denren, r{as alles im lebcn l:.d lnCescl idr le dae ger !Lo.here und

    .ler noch . das eesdrriebe.e urdWcri bewirkl har. DeDn

    und Gedanke veryandeln s; inSie bestimmen den lebensinhatt,

    dem Mensclen urd ganze Vtkef z.raufbre&en. Daher si.d Denker

    @RAtrtrNU?NRERTDS=&[email protected]'ER

    t 3 B ! l i c h o n B s k a n D r m a c h u ! C e D u D dl l s l lge ! Nacb. lc l l6_b dor S tad t c ra feE$brttsilungen der VererDe, Verbnde, palrete! uld

    tionen loryie lrivate c63dlr8alzeigoElwortllcb tr d6! Inbalr d1e iew. Ehserder

    Das gute Buch - Beitrag zur Woc,he des guten Buches

    Q,tlenm wirt. det, ,nL g.ec[,enbnnentnommen den BrddreDDas Buch( von rranz Snabel

    Dankbarken vor allen bewcgt u!s,wir der Bdrer gedenken, d ie ursdas leben beglejtct iraben. Eine

    Quot unseres | ldendaseins haben

    wir lies in allem nehrnen und dieUmwge auf unserer tah uns

    als Scluld anzurechnen braucnef,geis i isen Djnge! d le gerade l in ic

    hch vor def csdridrte Oft scton ist einganzer Lfdteii in llammen auJseSangen,wenn ernef, wje der Don euicnote, be-sdrlo, das, was er iesend gelernt hatie,handelnd zn untrnehmen. Wer aber gafmit E:nst und Urtei l das Besiehendeprft, wjfd den Madrthaben verdchrig."Cassius l iest v iel( , heii es im lul ius

    Caesar des Shakespeare, ,Das is i es,was rhn so gefhrlich nacnt., AuctCaesar selbst und Napoleon haben vielund mit Leidenschaftljcher Vortibe gele-sen, di Llteratur loch eingeschtzt atsern Mittel, aul die Mensdren zu wirken.Aber der edelste lrtrag jst dorr, wo dilektfe unabhnglg vom Gesch;ilt ge-pflegt wird uld def Ma.n dadurch audlin seinen Ceschften mensctriichf wird,so daArxt und Erwerb ihn nidrisanz eerbra!en und verhtte. . Erst in derEins amkeit watrrh allis lernt nran ganz denlll] dcr Ccf Br.cl:r rrc;.ien Nuf I'einwir dn \1i l l . r hrtrer nnd uns die cele-

    nise StLrnden - aus den Strmen derWettzu flclten und unsere Ansprche an denBetrieb des Lebens, an Erfolge, Fortschdttund Tenrpo zu ver8essen, knnen wir inUm8ang mit den Bdrern, Trosr, Strkeund Heitefkeit sewinnen. Ds eben sjnddie herrliclrsten Siunden, die wir dBudr lerdar*e., wenn wir bloB um desWissens und der Erwckun8 willen leseD,nicht immer nui Material snchen, un eszu verwertn_ Viel von uns werden durctrdie Iolschu.s Banzin Spannung gehallen,sre kennn nlcht den unendticten Reiz,der sich selbst gengenden Lektre. DjeBcher, die den Mann der Wissens&aftt'ngeben, bilden seine Arbeitsbjbtiothek.Abei zum clck fehlen jn geleh{en undun8elehitn Berfen ach nictrt dje anderen Leser. die lediglich zum Vergngnihres Geisies und ihres Herzens sich indas Buch vfsenken. Dies ist die frucht.barsle Lektre, die ganz sictr hingibtdemLesen und Nleditieren, d'e Sorsen desAlitags darber vergit und den ceisinhrt und kfliigi mit kstticher Speise.line Nahrung des Geisies sind die B,chcr den allen criechen und Rmengewesen, sie sind es aucl uns.

    Um uns zu erlrisdren gegen dieDumlJheit und unszuwapp.en gegen denKleinnui des Alltags, haben wir aus derHand der Diclrter und Denker caber er,haltn, denen der lvandel der lahrhun-de(e lidrls ht anhaben knnen rlnd diau5 der I i r i f t i . ik i fmerden Lebensau. ir heu1. ro.h vcrmh $erden. Seien

    {.,irt tl rtlu Euclti Qlturl,

    und. Srhuw,tuntl meht alttttutend --J-a[er uu.t !

    sind die B&r verantwort- ii

  • Der Kuliurausschu der Stadt Graienwhr hat mit den Jugendgruppenlettern

    fr die Jugendbuchwoche vom 25. November bis 2' Dezember 1956folgendes Programm festgelegt:

    Onnq'tnmmPreitaq, den 30' li' nachmittags,

    Aulbu der Ausstellung durc\ die Buchh[dler Marionne Wage'Altons Bauer und Heribe't Walberer im altn Scbulhaus'

    Abends 20 Uhr Vortrag des Herrn Bezirksschulrat Fischer im Haus der JugendStreichkonzert (Leitrlng Lehrer Erhdrt)Lieder des Schulchors und der Piadfinder

    PauseFilmvorfhNng der JugendgNppe der PfadfinderSchluwort des { BLlrgermeistere Herrn W Brunner

    Samstag/ den l. l2,,von 9.00 18OO Ausstellung im alten Schulhaug

    Sonntag/ den 2' l2'l von 10 00 - 18 00 AusEtellung im alten Scllulhaus

    Ein gutes Buchist stels ein Possendes Geschenk{r Jung und Alt"

    .:hA{arca o,tzttPo6tplatz Telelon 392

    Buc,hhandlung - LeihbchereiPapier$rarenlaohgeschIt

    Die schnslen Bcher ft die Jugendzeigt ]hnen bei der Buc.hausstellung

    im Sc,hulhausohne Kaulzwang

    Buchhond lung

    Qldatianme QDarTe

    Das Geschenk, das Du gut bedacht,ttei uns gekault/ viel Freude macit!

    J"koq.enlnulLq'AtJn'uf ili.e*tBekannt lr gute Ware - gut bekalut der Name'

  • Auer dem Haptmeldepflidrtigensind ,reldepnidrtig:a) der Hauseisenimer fr al le in

    seirem Hause wohnnden Per

    bl der Wohnn.gsgeber fr die beiihm rvohnenden Personen.Ve|weigert odef uDierlai del

    I J : r n rmc t ;F .n .L l o . ; i c anmF l .dun8, so gengen Hauseigentmeroder Verwaher nd Wohnungsgeberihfer Meldepflicht, wenn sie dies derMeldebehrde anzejeen.

    II. Ierner wird fr dieses Gebjet ange-

    1 Naclr S 15 fi. RMO sind die Inhabervon Unternehmen, die der gewerbs-mjgn oder Eenei.ntzi8en Be-herbergung von Reisendn undFremden oder dem -Aulenihalt vonErholLrngssudrendcn dienen (2. B-Hotels, Gasihfe, Ffendenheime,HerbereeD) (sowie die reiter vonKlstef r , Ordensniede! lassunge. ,Exerzitienhusefn und Heimen vonReli gionsEesellsclatierr !erpflichtet,

    2.1 Stuiden nach ihrem Eintrefienaui dem vorgesdrrjebercn Meld-schernvordruck bei der Meldebehr-de anzumelde..

    Dje Inhaber dieser Behrbergngs-sitien haben ein rremdenverzeich-nis in Buchfonr (lremdenbucl) zufilhren, das der Meldebehrde zurAbstem!elung vorzulegen jst, bevores jn Gebruch senommen wird;das Fremdenbucl hat zu enthallen:Vor- und Zuname des Gastes, beilrauen auch der Cebudsname, Be-ruf, Gburisdatum und cebudsort,Staatsanghrigkeii, Wohnori, beiAuslnder! die Nr. des Reisepasses,das Daium der Ausstellung lrnd dieBezeiclrnullg der Behrd, dje denPa ausgestellt hat.DieMeldepiicnt eem. gS 15 fi. RMOwird auf alle Personen ausgedehnLdie Reisende, Iremde oder Erho-lungssclende behrbergen.

    2. All Personen, die Reisende,lrem.de oder Elholungssudrende behr-berBen, sind !erpflicht1, die Melde-schejne llremdenzettel)a) fr die Reisenden und Fremden,

    die im Laufe des Taees aDkom'men, bis spteslens 20 Uhr.

    b) lr Reisnde und Frelnde, die indi,aufe der Nat ankomnen, bissptstens E Uhr

    bei dr Meldebehrde abzugeben.Verweigelt eine bierDac z

    moldede Prson die Aust[unsdes Melde6ch6rns, dte AnAabihrr Personalietr oder die Un-terschliit/ soha! der Wohnunss.inhalter unverzelidh die Mal.debehrd zu veritndigen.

    Znwiderhandlungen gegen vor,gtehende AnordnuDg worder nachS 26 RMO bstrait.

    Vollzug der Meldeordnungim londkreis Eschenboch

    Auf Grund der SS 13, 15, 21 nd 27der ReichsmldeordnLrr8 vom 6. 1. 1938RCBI. I S. 13 wird f. d. Ldkr. Esdrenbach mit Zustimmung des Bayer. Staais-ministeduins des Innern v. 29. 11. 1955I C 4 - 2083b 33 folgende Anordnungrlasseni \lL Die allgemeine I'leLdefrist(S2 RMO)

    und die Meldepflicht bei besuctrweisem AufenthaLt ( S 12 RMO )werden auf 24 Stunden verkrzt. JWer eine Wohnuns bezieht, hatsich hiernach binnn 24 StndeDnach dem Beziehen dr Wonnungbei der MeLdebehrde anzumelden.Wer aus jner Wohnung auszieht,

    - hat sich benlalls binnen 24 Stun-den unter Angabe seiner neuenWohnuns oder, wenn er noc.i keineneue Wohnung besitzi, unier An'gabe seines Verbleibs abzumeLdn.Wer besusweise bei VeMandtenoder Bekannien wohn!, hai binnen2a Stunden nach seiner Ankunrt inder Besuchs8emeinde sicl in slel.cler Weise anzumelden und bei delAbreise abzumelden.Die Meldung isi von dem Gast so-wie von dem Ein oder Ausziehen'den als den H:rLrpimeldepl'h$ijgenzu rstatten. Fr Kinder bis zumvollendeten 1s. Lebensjahr, die imelterliche. Haushaltwohnen, ist derHaushaltunssvorstand rneLdeplidr-tis: wohnt das Kind nidrt bei denEltem, so jst def Wohnungsgeberzur lvleldun g verpflichiet.

    Aufruf zur Spendenoktion fr UngornDas Baver. Rote Kruz hat durch

    die rtlid\ Pres6e die Bevlkerutrgwiede.holt auigeruien, BekleiduDgLobeDsmittel urd GtdEpenden irdas notleidende unsarische Volk ab.zugeben. Es ist arizutrehmen, dadiser Aulrul hier zwenisbekanlt'wurde, dnn bis jetzt sind noch kci.!s Spetrder eingangen.

    Wir bitten daher die Biger tnse.rer Heimatatadt, den AIrur d3sBayer. Roten Kreuzes behe.zigduDd ihr Scherileir zurLinderuns drNot l! die unea sche Mensc.henbeitresen z woUed.Spendatr werden whrend der blnchen Dienstzeit im Rat, aus, Zin. t(Erdgescho, Eiogang oberer Markt,prtz) etrtgegengenommen.

    SleuercahlungenNa.i S 21 des GruDdBteuerseetzesrd S ta des cewerbeste!erEesetzes

    am{5.1r. {956 lolgoEds Sleuern zurluDg l lhg: Helle, wer helien kann !

    1.1 Grundsteerltir detrZeLtraum okl. - Dezember 1956mii elDem Vlertel des Jahre8be-trag lr das Rech!.-Jah. i956,

    2.1 Gewerb