K¶lnerLeben Juni/Juli 2012

download K¶lnerLeben Juni/Juli 2012

of 52

  • date post

    14-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    220
  • download

    3

Embed Size (px)

description

KölnerLeben ist das Stadtmagazin der Stadt Köln und ist offizieller Bestandteil des Seniorenberatungskonzeptes der Stadt. Es will Menschen aller Altersgruppen in das gesellschaftliche, kulturelle und soziale Leben der Stadt einbinden. Deshalb ist die Stadt Köln Herausgeberin und verantwortlich für die Redaktion. Der Känguru Colonia Verlag verlegt ab 2012 Kölner Leben.

Transcript of K¶lnerLeben Juni/Juli 2012

  • 12 20 30 DaHeim imVeedel

    Einkaufenauf demWochenmarkt

    Kranken-versicherungfr Tiere

    Abenteuerlustunter freiemHimmel

    Juni/Juli 2012

    KlnerLebenDas Stadtmagazin

    Fotalia.com

  • KlnerLeben 03|12

    Liebe Leserin, lieber Leser,

    wie wollen Sie leben, wenn Sie alt sind?

    Wollen Sie auch selbst bestimmen, wo Sie wohnen? Am liebsten mit vertrauten Menschen in erreichbarer Nhe, wo man sich auf Nachbarn verlassen kann oder mitmachen in einem Verein oder in einer Kirchen-gemeinde, sagen viele.

    Das Alter ist bunter und vielfltiger geworden. Alte Menschen ben-tigen manchmal nicht nur Betreuung. Alte Menschen haben aber auch viel zu geben: Zeit, Erfahrung - nicht nur fr ihre Familien. Sie werden gebraucht. Auf gute Versorgung und verlssliche Beziehungen vor Ort kommt es an. Sie mssen den individuellen und persnlichen Bedrf-nissen entsprechen.

    Auch betreutes Wohnen, ambulante Wohngruppen fr Menschen mit Demenz, Hausgemeinschaften, Tagespflege, ambulante Dienste, sensi-ble Pflegende und aktive aufmerksame Brger gehren dazu. In den vergangenen Jahrzehnten sind vielfltige Untersttzungsangebote ent-standen. Das Pflegeheim ist lngst nicht mehr die einzige Mglichkeit. In meinem Quartier will ich bleiben, nur nicht in ein Heim mssen, auch wenn ich pflegebedrftig werde und auf Zuwendung und Unter-sttzung angewiesen bin, denken viele. Und wenn es dann nicht mehr anders geht, dann soll es wie ein Wohnhaus sein mit offenen Tren mit vielen guten Beziehungen nach auen. Was zhlt sind Achtung und Respekt bis zuletzt.

    Ob wir das gemeinsam schaffen, solche lebenswerten Orte zu ge-stalten? Orte an denen Junge und Alte, Gesunde und Kranke, Reiche und Arme, Menschen mit Behinderungen und Nichtbehinderte gerne zusammenleben und sich beteiligen?Es bleibt reichlich zu tun. Die groe Chance einer Gesellschaft mit viel mehr lteren Menschen steht uns bevor.

    Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) arbeitet fr ein Alter in Selbstbestimmung und Lebensqualitt. Das ist der Testfall fr unsere Kreativitt und Menschlichkeit. In diesem Jahr wird das KDA 50 Jahre alt. Wenn Sie Vorschlge fr unsere Arbeit haben, freuen wir uns - wir sind auch in Kln zu finden.

    Dr. hc. Jrgen Gohde,Kuratorium Deutsche Altershilfe, Vorsitzender

    3

    Dr. h.c. Jrgen Gohde, geb. 1948 in Rotenburg/Wmme. Studium der Evangelischen Theologie und der Erziehungswissenschaften. Seit 2007 Vorsitzender des Kura-toriums Deutsche Altershilfe. Seit 2007 Mitglied und Vorsitzender des Beirats des Bundesministerium fr Gesundheit zur berarbeitung des Pflegebedrftigkeitsbegriffs (2008 und 2009). Mitglied verschiedener Expertenkommissionen.

    Kuratorium Deutsche AltershilfeWilhelmine-Lbke-Stiftung e.V.An der Pauluskirche 3 50677 Kln(02 21) 9 31 84 70info@kda.dewww.kda.de

    Foto: K

    DA

  • KlnerLeben 03|12

    Organspende

    Aktiv fr KlnKurz und knapp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5SeniorenNetzwerke Rodenkirchen . . . . . . 6Kurz und knapp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 825 Jahre Brgerhaus Stollwerk . . . . . . . . . . 9

    Leben in KlnDaHeim im Veedel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12Einkaufsparadies Wochenmarkt. . . . . . . . . . 20Abenteuerlust unter freiem Himmel . . . . 22Reifezeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    Gesund leben Organspende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

    RatgeberKrankenversicherung fr Tiere . . . . . . . . . . 30

    Raus aus KlnMergel, Mode, Maas das unbekannte Sdlimburg . . . . . . . . . . . . . 32

    Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

    KlschDat ahle Rieler Bad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

    Rtsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

    KalenderTerminkalender Juni/Juli . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

    Kleinanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

    Zum guten SchlussKlner Kpfe: Wilma Overbeck . . . . . . . . . 50 ServiceWichtige Telefonnummern . . . . . . . . . . . . . . 51 Vorschau 50

    Herausgeber:Der OberbrgermeisterDezernat Soziales, Integration und UmweltAusgabe 3, Juni/Juli 2012Ottmar-Pohl-Platz 1, 51103 Klnwww.stadt-koeln.de

    Redaktion:Wolfgang Guth (wg), Hermann Koch (hk)Lydia Schneider-Benjamin (lschb)Tel. (02 21) 221-2 86 94Fax (02 21) 221-2 70 19sozialamt.koelnerleben@stadt-koeln.de

    Beirat:Edith Marschall, Dieter Pannecke, Katharina Reiff, Dr. Manfred Wegner

    Freie Mitarbeiter/innen dieser Ausgabe:Jrg Benner (jb), Karin Bnnagel (kb),Helga Humbach (hh), Markus Kasperek (mk), Anne Kotzan (ak), Daniela Lukaen (dl), Jrgen Schn (js), Till Mllenmeister

    Verlag:Knguru Colonia Verlag GmbHHansemannstr. 17-2150823 Kln, Tel. (02 21) 99 88 21-0

    Mediaberatung/Anzeigenverkauf:Susanne Geiger-Krautmacher (Leitung)Tel. (02 21) 99 88 21-11geiger@kaenguru-online.de

    Gabriela VlklTel. (02 21) 99 88 21-12voelkl@kaenguru-online.de

    Sibylle KemperTel. (02 21) 99 88 21-13kemper@kaenguru-online.de

    Carola Schwarz Tel. (02 21) 16 81 82 80Tel. (022 34) 4 81 93Mobil (01 60) 147 62 62caro-koeln@t-online.de

    VeranstaltungskalenderHermann KochTel. (02 21) 22 1-2 86 94sozialamt.koelnerleben@stadt-koeln.de

    Grafik:Norbert BreidensteinTel. (02 21) 99 88 21-31breidenstein@kaenguru-online.de

    Druckauflage:32.000 Exemplare / 6x jhrlich

    Aboservice: Tel. (02 21) 99 88 21-0abo-koelnerleben@kaenguru-online.de Jahresabo 12 Euro

    Verffentlichungen, die den Namen oder das Signum der Verfasser tragen, stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar. Nachdruck nur mit Genehmigung der Redaktion.

    Impressum:

    SeniorennetzwerkeRodenkirchen

    DaHeim imVeedel

    Klner Kpfe:Wilma Overbeck

    6

    12

    50

    28

    4

  • KlnerLeben 03|12

    5 Aktiv fr Kln

    Letzte Chance!

    Aller hchste Eisenbahn ist es fr alle Projekte, die sich noch fr den Klner Innovationspreis Behinder-tenpolitik (KIB) bewerben wollen. Der KIB zeichnet Projekte aus, bei denen Menschen mit Behinderung aktiv beteiligt sind und die deren Lebenssituation in Kln verbessern. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Dass sich Beharrlichkeit und Ausdauer aus-zahlen, erlebte im letzten Jahr das integrative Tanz-theater VersteckDichNicht e.V. Die Gruppe lebt offen vor, dass Inklusion mglich ist. Die Freude und der Spa am tnzerisch-kreativen Miteinander stehen im Vordergrund unabhngig von Herkunft,

    Alter oder Behinderung. Nachdem sie drei Jahre am KIB teilgenommen hatten, gewannen sie 2011 den ersten Preis. Die Preisverleihung fr die diesjhrigen Gewinner findet am 20. November durch Oberbrgermeister Jrgen Roters im Klner Rathaus statt. Die Bewerbungsfrist endet am 8. Juli 2012. Infos unter: Tel. (02 21) 221 2 96 61behindertenbeauftragte@stadt-koeln.de und www.stadt-koeln.de

    Nachruf aufHeinrich Pachl

    Mit Erfahrung Kummer lindern

    Der Kabarettist Heinrich Pachl ist tot. Er starb am 21. April im Alter von 68 Jahren an Krebs. Sein scharfzngiges Talent stellte er oft auch dem guten Zweck zur Verfgung. Pachls knst-lerische Bandbreite war enorm: er schauspielerte, schrieb Theaterrevu-en und Glossen, stand mit Solopro-grammen und Kabarett-Kollegen auf der Bhne. 1986 erhielt er den Adolf-Grimme-Preis, 2006 wurde ihm der deutsche Kabarettpreis verliehen. Mit Heinrich Pachl verliert Kln einen bedeu t en -den politi-schen Kaba- rettisten und k r i t i s ch e n Brger.

    Der Kinderschutzbund Kln sucht zur Verstrkung seines Teams ehrenamtliche Mitarbeiter. Das Kinder- und Jugendtelefon braucht belastbare, einfhlsame und tole-rante Berater und Beraterinnen, die sich wchentlich fr zwei bis vier Stunden ber einen Zeitraum von 24 Monaten als vertrauens-volle Ansprechpartner engagie- ren mchten. Dafr werden die Ehrenamtler einmal wchentlich ab Anfang September bis Mrz

    2013 kostenlos durch eine intensive Schulung auf ihre verantwortungsvolle Ttigkeit vorbereitet.

    Mehr Infos: Michaela Lippmann, (02 21) 5 77 77 16 Mo-Do 9 bis 12 Uhrwww.kinderschutzbund-koeln.de

    Gut beraten in Deutz

    Die Seniorenvertretung In-nenstadt bietet fr die Deut-zer Seniorinnen und Senioren eine Sprechstunde im Brger-zentrum in der Tempelstrae an. An jedem letzten Dienstag im Monat steht dort, von 10 bis 12 Uhr, eine Seniorenver-treterin oder ein Seniorenver-treter fr Fragen und Anre-gungen zur Verfgung. Neben der Hilfestellung fr alle Be-reiche des tglichen Lebens rund ums Alter wie Wohnen, Gesundheit und Sicherheit, wird Ratsuchenden auch bei der Suche nach kompeten-ten Ansprechpartnern in der Stadtverwaltung und anderen Institutionen weiter geholfen. Infos: Seniorenvertretung In-nenstadt (02 21) 221 - 9 14 64.www.stadt-koeln.de www.buergerzentrum-deutz.de

    Foto: M

    llenm

    eister

    Foto: P

    rivat

    Menschen mit Behinderung sind beim integrativen Tanztheater VersteckDichNicht e.V. ganz selbstverstnd-lich mittendrin und mit dabei.

  • KlnerLeben 03|12

    Aktiv fr Kln6

    In den SeniorenNetzwer-ken gehen die lteren Kl-nerinnen und Klner aktiv und produktiv ihren Interes-sen nach. Mittlerweile gibt es vierzig von ihnen ber alle Stadtbezirke verteilt. KlnerLeben stellt sie nach-einander vor. Im sdlichen linksrheinischen Stadtbezirk Rodenkirchen bestehen in fnf Stadtteilen Senioren-Netzwerke. Wie berall in Kln berzeugen sie mit sehr unterschiedlichen und viel-fltigen Aktivitten.

    Starkes EngagementSeit 2008 organisiert ein Kreis von Aktiven den 50plus-Kreis Meschenich, der sich in ver-schiedenen Bereichen einsetzt. Moderator der Gruppentreffen ist Josef Koch, der Meschenich als einen vernachlssigten Stadt-teil bezeichnet. Dass die Grup-

    pe keinen eigenen Raum hat, ist weniger schlimm als die hohe Jugendarbeitslosigkeit, stellt seine ebenfalls engagierte Fra