S¼dwesttext Mai 2014

download S¼dwesttext Mai 2014

of 12

  • date post

    17-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    218
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Die monatliche Mitgliederzeitung von Südwesttextil

Transcript of S¼dwesttext Mai 2014

  • SDWESTTEXTZeitung fr die Textil- und Bekleidungsindustrie

    WWW.SUEDWESTTEXTIL.DEHERAUSGEGEBEN VON SDWESTTEXTIL MAI 2014 | NR. 80

    Die Preise fr Textilfarbstoff e sind zuletzt auf breiter Front massiv gestiegen. Das beklagen die Un-

    ternehmen der Textilveredlungsin-dustrie im Verband Sdwesttextil. Hinzu kommt, dass es in einigen Bereichen zu extremen Farbstoff -Verknappungen und Lieferengps-sen kommt. Die Entwicklung geht uns an die Existenz, beschreibt ein Veredler aus dem Sdwesten die Si-tuation.

    Angeheizt wird die aktuelle Preisentwicklung vor allem durch einen Mangel an spezifi sch fr die Farbstoffproduktion bentigten Rohstoffen und Zwischenpro-

    dukten, da durch Produktionsstill-legungen in der Vergangenheit vor allem in Europa schlichtweg die Produktionskapazitten fehlen. Zudem sind auch Farbstoff produk-tionen auerhalb Chinas und Indi-ens in den Sog dieser Entwicklung geraten, da auch diese weitgehend von den asiatischen Rohstoff en und Zwischenprodukten abhngig sind. Alternative Kapazitten vor allem fr die Synthese der Rohstoff e ste-hen derzeit in anderen Erdteilen Fortsetzung Seite 2

    Veredler frchten Farbstoff knappheit Starker Preisanstieg und Verfgbarkeitsprobleme setzen der Branche zu

    Foto: SSilver Fotolia.com

    Themen

    Verband + IndustrieVorsicht AbmahnfalleSeite 4

    Bildung + Soziales Go Textile! NewsSeite 6

    Recht + Steuern Wiedereinstieg birgt Kon iktpotenzialSeite 8

    Zahl des MonatsOhne Label, Siegel, Gtezeichen geht heute nichts mehr. Weit mehr als 1000 davon kleben auf Produkten, zeichnen Dienstleistungen oder Internetangebote aus. Ursprnglich als schneller Rat bei Kaufentschei-dungen gedacht, haben sie durch ihre Vielzahl diese Funktion fr viele Verbraucher verloren. Doch die Ret-tung naht, neben der Initiative von Gerd Mller zum 1001-ten Label hat label-online.de nun eine kostenlose App zur schnellen Labelerkennung auf den Markt gebracht. Rund 240 Labels und Managementzeichen fasst die Datenbank derzeit 30 davon informieren und bewerten Bekleidung und Schuhe. Also App Label-online herunterladen, beim nchsten Modeeinkauf Labels abfragen und nach zwei Stunden die Umkleidekabine gut informiert verlassen. AktuellSave the Date: Am 2. September fi ndet zum vierten Mal der Tex-til- und Modedialog im M,O,C, Veranstaltungscenter in Mnchen statt. Die Partner der gemeinsamen Veranstaltung Verband der Baye-rischen Textil- und Bekleidungsin-dustrie, Dialog Textil-Bekleidung, Gesamtmasche und Sdwesttextil laden anlsslich der Munich Fabric Start nach Messeschluss zum entspannten Netzwerken ein.

    Der Europische Rechnungshof (EuRH) beklagt Ein-nahmeverluste der EU durch zahlreiche Freihandelsab-kommen und Zollzugestndnisse. Er kritisiert in seinem Bericht vom 21. Mai nicht nur angeblich mangelhafte Zollkontrollen, sondern wirft der EU-Kommission vor, sie habe die wirt-schaftlichen Folgen von Prferenzhandelsrege-lungen bislang nicht aus-reichend analysiert. Darunter versteht der EuRH off en-bar Zolleinnahmen, die dem Fiskus durch Freihandel entgehen. Wachstum und nachhaltige Entwicklung als Eff ekt von Zollprferenzen werden eher nebenbei er-whnt. Keine Frage: Die unberechtigte Inanspruchnah-

    me von Zollvorteilen schdigt Mitbewerber, die sich mit restriktiven Regeln herumplagen, um den begehrten Pr-ferenzursprung zu erhalten oder eben Zlle entrichten. Diese liegen fr textile Fertigwaren meist bei 12 Prozent.

    Es mag sein, dass eine hhere Kontrolldichte und eine intensivere Betrugsbekmpfung mehr Zlle in die Haus-halte der EU und der

    Mitgliedstaaten splen knnten. Doch der zustzliche Aufwand steht zu den Einnahmen in keinem Verhltnis. Mehr Zollbrokratie ist das Letzte, was man den vielen abgabenehrlichen Wirtschaftsakteuren wnschen sollte.Silvia Jungbauer

    Fiskus versus Freihandel

    Zlle sind zum Schutz der EU-Interessen umsichtig zu verwalten.

    Baudilio Tom Muguruza, Mitglied des Europischen Rechnungshofs

    Neu und exklusiv:

    Textile SchriftSeite 3

    30tung naht, neben der Initiative von 30tung naht, neben der Initiative von Gerd Mller zum 1001-ten Label hat 30Gerd Mller zum 1001-ten Label hat label-online.de nun eine kostenlose 30label-online.de nun eine kostenlose App zur schnellen Labelerkennung 30App zur schnellen Labelerkennung

  • Mai 2014 i Nr. 802 Verband + Industrie SDWESTTEXT

    nicht oder nur unzureichend zur Verfgung.

    Betroffen sind alle Farbstoff-klassen vom einfachen Reak-tivschwarzfarbstoff fr Baum-wolle, dessen Preis sich mitunter verdreifacht hat, bis hin zu spe-ziellen, hochheilichtechten Dis-persionsfarbstoffen, die fr Poly-estertextilien im Automobilbau verwendet werden.

    Auch in der Lieferkette haben sich die Vorzeichen umgekehrt. Hatte man sich in der Vergan-genheit aufgrund des harten in-ternationalen Wettbewerbs und gnstiger gewordenen Rohstoffen an sinkende Preise und extrem kurze Lieferzeiten gewhnt, gilt es pltzlich umzudenken. Die jet-zigen Farbstoffpreiserhhungen, zum Teil von mehreren hundert Prozent, knnen vor allem bei tie-fen Frbungen, die viel Farbstoff bentigen, kostenmig nicht

    mehr kompensiert werden. Daher sind Preiserhhungen fr diese Textilien unumgnglich. Zudem bedrohen die Verfgbarkeitspro-bleme von bestimmten Farbstoffen ganze Lieferketten sprichwrtlich zu sprengen, da die Textilien auf-grund von Farbstoffmangel nicht mehr just in time oder auch berhaupt nicht mehr gefrbt wer-den knnen.

    Durch die Abwanderung der europischen Textilveredelungs-industrie in den vergangenen Jahrzehnten und den industriellen Aufstieg von China und Indien als textile Gromchte wurden in diesen Lndern groe Farbstoff-produktionskapazitten aufgebaut. Besonders beschleunigt wurde die-se Entwicklung durch strategische Entscheidungen der europischen Chemiekonzerne, sich mit der Verlagerung der Farbstoffproduk-tion nach Asien den vernderten

    Marktgegebenheiten anzupassen. Einige Hersteller trennten sich sogar ganz von dem zunehmend wenig rentablen Farbstoffgeschft, da ber die Jahre ein stetiger Preis-verfall zu verzeichnen war. Der Prozess des Preisverfalls ist nun abgeschlossen und eine Umkehr-bewegung hat eingesetzt.

    Die weltweite Verflechtung der Chemieindustrie und die wei-tere konjunkturelle Erholung der Weltwirtschaft lassen erwarten, dass es aufgrund von Produkti-onsschlieungen in China und Indien auch in anderen Bereichen zu Preissteigerungen bzw. Ver-knappungen kommen kann. Fr bestimmte textile Flammschutz-produkte, Reduktionsmittel, als auch Basisrohstoffe fr andere Textilhilfsmittel sind vornehmlich chinesische Produktionskapazi-tten mittlerweile magebend.Stefan Thumm

    In Krze

    Gtermann und American & Efird (A&E) planen eine gemein-same Zukunft: Zwei der weltweit bekanntesten Nhfadenhersteller wollen zusammen den Weg fr zuknftiges Wachstum gehen. Am 14. Juni wird den Aktionren von Gtermann im Rahmen einer au-erordentlichen Hauptversammlung ein entsprechendes Vertragswerk zur Entscheidung vorgelegt. A&E, gegrndet 1891, ist mit rund 10 000 Mitarbeitern der grte amerika-nische Nhfadenhersteller und der zweitgrte Anbieter weltweit. Die Gruppe produziert in ber 20 Lndern und verkauft schwer-punktmig in Amerika und Asien. Das Projekt sieht eine bernahme aller operativen Gesellschaften von Gtermann durch A&E vor. Gtermann Gutach wird weltweiter Hauptsitz der Consumer Sparte und Europasitz der kombinierten Gruppe. Es ist bei beiden Firmen kein Personalabbau vorgesehen.

    Sieger der TW-Imageanalyse Anzge 2014 in der Kategorie Preis-Leistungs-Verhltnis ist der Herrenaustatter Digel aus Nagold. In der Kategorie Gesamt-Image belegt die Marke den zweiten Platz. Befragt wurden 159 fr den Einkauf von Anzgen Verantwortliche in Fachgeschften sowie Groformen des Einzelhandels. Das unabhngige Marktforschungsinstitut IMA hat die Studie von Februar bis Anfang Mrz 2014 durchgefhrt.

    Der Textilverband Schweiz hat in seiner Jahrespressekonferenz Mitte Mai mitgeteilt, dass trotz eines schwierigen Umfeldes die Schweizer Textil- und Bekleidungsindustrie auf eine stabile Geschftsentwicklung im vergangenen Jahr zurckblicken kann. Die Textilexporte verzeichneten erstmals seit drei rcklufigen Jahren ein kleines Wachstum. Die EU ist mit 72,9 Prozent noch immer der wichtigste Absatzmarkt von Textilien. Dennoch ist die Wertschpfung ins-gesamt leicht gesunken. Die Anzahl der Beschftigten in der Schweiz betrgt 12 500 und im Ausland 84 921. Eine hohe Bedeutung misst der Verband der nachhaltigen Pro-duktion im Inland und entlang der globalen Wertschpfungskette bei.

    Fortsetzung von Seite 1

    Veredler frchten Farbstoffknappheit

    Kunst in der Kernerstae

    Die Werke von Karima Klasen und Martin Schrder-Berlin verschnern zur Zeit die Broraume der Textilen Verbands-gruppe Suttgart in der Kernerstrae 59. Mitte Mai gaben die beiden Knstler den Mitarbeitern von Sdwesttextil und Gesamtmasche Einblicke in ihre Gedanken und Ideen, die hinter den ausgestellten Werken stehen.

    Vier Flchen, die das Nichts einschlieen, oder das Quadrat als Motiv sind die Kennzeichen von Martin Schrder-Berlin. Er ist Autodidakt, er schafft und lebt nach eigenen Regeln. Ein hartes Stck Arbeit! Nimmt man die Dinge selbst in die Hand, ist man niemandem verpflichtet auer sich selbst. Sicher ist das einer der Grnde fr die aus-sergewhnliche Formensprache des Knstlers. Der Gegenentwurf kommt von Karima Klasen: Studium der Malerei in Schwbisch-Hall und Bosten, USA. Dieser Einfluss spiegelt sich in ihren Werken wider. Sterne mit schwarzen und weien Kontrasten, durchbrochen nur durch neonfarbige Streifen, halten den Betrachter auf Abstand und geben gleichzeitig den Impuls, sich auf das Bild einzulassen.

    Alle Bilder knnen kuflich erworben werden.

  • Mai 2014 i Nr. 80 Verband + Industrie 3 SDWESTTEXTAPRIL 2014 I NR. 79 Verband + Industrie 1 SDWESTTEXT

    Die Tastenbelegung zeigt, welche Symbole si