Gemeindekurier Nr 38

download Gemeindekurier Nr 38

of 24

  • date post

    08-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    226
  • download

    8

Embed Size (px)

description

 

Transcript of Gemeindekurier Nr 38

  • 1Nr. 38/5.12. 2013

    Gemeindekurier

    Amtliche Publikation

    Beschlsse der Gemeindeversammlungen der Ev.-ref. Kirchgemeinde, der Politischen Gemeinde und der Schulgemeinde Uitikon vom 26. November 2013Ev.-ref. Kirchgemeinde Uitikon (20 Stimmberechtigte)Dem Antrag der Ev.-ref. Kirchenpflege zur Genehmigung des Voranschlages und Festsetzung des Steuerfusses auf 7 % fr das Jahr 2014 (Vorjahr 7 %) wurde zuge-stimmt. Eine Anfrage nach 51 Gemeindegesetz wurde der Ev.-ref. Kirchenpflege nicht ein-gereicht.

    Politische Gemeinde (105 Stimmberechtigte)Der Antrag des Gemeinderates zur Fest-setzung des Steuerfusses 2014 auf 40% wurde abgelehnt. Der Voranschlag 2014 und der Steuerfuss 2014 wurden im Sinne des Antrages der Rechnungsprfungskommission festge-setzt. Fr 2014 gilt ein Steuerfuss von 37% (Vorjahr 46%). Zusammen mit der Schulgemeinde Uitikon bleibt der Gesamt-steuerfuss mit 77% unverndert.Der Kreditantrag von CHF 1197000 zur Sanierung der Suracherstrasse inkl. Ersatz

    der Werkleitungen wurde zuhanden der Urnenabstimmung vom 9. Februar 2014 vorberaten und bereinigt. Eine Anfrage nach 51 Gemeindegesetz wurde dem Gemeinderat nicht eingereicht.

    Schulgemeinde Uitikon (77 Stimmberechtigte)Dem Antrag der Schulpflege zur Genehmi-gung des Voranschlages und Festsetzung des Steuerfusses auf 40% fr das Jahr 2014 (Vorjahr 31%) wurde zugestimmt. Zusammen mit der Politischen Gemeinde Uitikon bleibt der Gesamtsteuerfuss mit 77% unverndert.Eine Anfrage nach 51 Gemeindegesetz wurde der Schulpflege nicht eingereicht.

    Protokollauflage und Rechtsmittel Die Protokolle knnen seit Montag, 2. De-zember 2013, whrend 30 Tagen am Schalter der Gemeindeverwaltung Uitikon zu den ordentlichen ffnungszeiten, bzw. beim Sekretariat der Ev.-ref. Kirchge-meinde Uitikon whrend der Brozeiten, eingesehen werden.Gegen die von den Versammlungen ge-fassten Beschlsse kann wegen Verlet-zung von Vorschriften ber die politischen Rechte und ihre Ausbung innert 5 Tagen, von der Verffentlichung in der Limmatta-ler Zeitung (2. Dezember 2013) an gerech-net, beim Bezirksrat Dietikon, Bahnhof-

  • 2ImpressumHerausgegeben im Auftrag des Gemeinderates Uitikon.Verantwortlich fr die Redaktion : B. Bauder, dipl. Gemeindeschreiber, Uitikon. Internet : www.uitikon.ch E-Mail : bruno.bauder@uitikon.orgInserate : Stubli Medien AGDruck : Fineprint AG, Rainstrasse 5Postfach 122, 8143 StallikonTelefon 044 388 70 90, Fax 044 388 70 98E-Mail : verlag@staeubli.chErscheint wchentlich, ausser Schulferien.

    In dieser Nummer lesen Sie :

    1 Ergebnisse der Gemeindeversammlungen vom 26. November 2013

    2 Wir gratulieren

    3 Liegenschaftenverwaltung

    3 Schulpflege

    3 Aus der Schule

    6 Elternforum Uitikon

    7 In eigener Sache

    7 Mitteilungen aus dem Gemeindehaus

    7 Gesundheitssekretariat

    8 Schreibwerkstatt fr Schler

    9 Gemeinde- und Schulbibliothek

    11 Bestattungsamt

    11 Beratungsstelle fr Unfallverhtung bfu

    13 Hallenbad

    15 Baugespanne

    15 Mtter- und Vterberatung

    15 Kantonspolizei Zrich

    17 Ev.-ref. Kirchgemeinde Uitikon

    17 Kath. Pfarramt Aesch-Birmensdorf-Uitikon

    17 Partei- und Vereinsmitteilungen

    22 Ev.-ref. Kirchgemeinde Uitikon

    Restaurant Dri im diker-Huus

    Telefon 044 491 95 10Fax 044 492 52 43www.doeri-uitikon.chdoeri@uitikon.ch

    ffnigs-Ziite :Montag bis Samstag, 9.00 bis 24.30 UhrSonntag, 10.00 bis 22.00 Uhr

    platz 10, 8953 Dietikon, schriftlich Stimm- rechts-Rekurs erhoben werden.Im brigen kann gegen die Beschlsse gesttzt auf 151 Abs. 1 des Gemeinde-gesetzes (Verstoss gegen bergeordne-tes Recht, berschreitung der Gemeinde-zwecke oder Unbilligkeit) innert 30 Tagen, von dieser Verffentlichung an gerechnet, beim Bezirksrat Dietikon, Bahnhofplatz 10, 8953 Dietikon, schriftlich Gemeindebe-schwerde erhoben werden. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat die unter-liegende Partei zu tragen. Rekurse zur Berichtigung der Protokolle sind innert 30 Tagen ab Auflage im Sinne von 54 Abs. 3 des Gemeindegesetzes schriftlich und begrndet, beim Bezirksrat Dietikon, Bahnhofplatz 10, 8953 Dietikon, einzureichen. Die Rekurs- oder Beschwerdeschriften mssen einen Antrag und dessen Begrn-dung enthalten. 5. Dezember 2013

    Gemeinderat Uitikon

    Schulpflege Uitikon

    Ev.-ref. Kirchenpflege Uitikon

    Aus Grnden des Datenschutzeswerden diese Informationen nicht

    online publiziert.

  • 3Liegenschaftenverwaltung

    Adventsdekoration Gemeindezentrum

    Wir erfreuen uns einmal mehr an den Weihnachtsbumen, welche auf dem Dorf-platz, in einer Strasse formiert, den Weg zum diker-Huus und Restaurant Drfli flankieren. Unsere Schulpflege hat sich neuerlich bereit erklrt, die Tannen zu sponsern, wofr wir den besten Dank aus-sprechen.

    Schulpflege

    Ferienbetreuung in den Sportwochen und FrhlingsferienWhrend der Schulferien ist der Schler-club Uitikon geschlossen. Fr das aktuelle Schuljahr hat sich die Schule Uitikon daher wiederum mit der Primarschule Bir mens-dorf abgesprochen. Diese hat sich ent-schlossen, im laufenden Schuljahr in der Ferienzeit (ausser Weihnachtsferien) ei-nen Hort anzubieten, welcher bei vorhan-denem Platz auch von auswrtigen Kin-dern genutzt werden kann. Es freut uns, dass die Kinder aus Uitikon von diesem Angebot ebenfalls profitieren knnen. Falls Sie eine Ferienbetreuung in den Sportwochen oder Frhlingsferien suchen, kontaktieren Sie frhzeitig den Schler-hort der Primarschule Birmensdorf. Das Anmeldeformular finden Sie unter www.primabirmensdorf.ch > Schlerhort > Fe-rienhort oder ber Telefon 043 344 10 50.

    Weitere Ferienangebote im Kanton Zrich finden Sie auf unserer Homepage www.schule-uitikon.ch > Angebot > Hort.

    Aus der Schule

    Projektwoche der Sekundarstufe zum Thema GesellschaftsfragenUnsere Gesellschaft verndert sich lau-fend. Wie werden wir in Zukunft zusam-menleben, arbeiten, kommunizieren? Die Projektwoche der Sekundarstufe vom 18. bis 22. November hat sich mit diesen und weiteren wichtigen Fragen beschftigt. Da es auf viele Gesellschaftsfragen verschie-dene Antworten gibt, steht das Lernen weniger im Vordergrund, sondern mehr das Hinterfragen und die Meinungsbil-dung. Die SchlerInnen konnten zwischen fnf Themen auswhlen: Medien, Kommu-nikation, Verschiedene Kulturen, Politik/Wirtschaft und ein Filmprojekt zum Thema Familie. Am Schluss der Woche hat jede Gruppe eine kurze Prsentation gezeigt und einen kleinen Bericht verfasst.

    Das Sekundarteam

    Medien: Am Montag lernten wir die ver-schiedenen Arten von Medien kennen. In-teressant war zu sehen, wer welche Me-dienarten benutzt. Im Anschluss berlegten wir, welche Projekte wir fr die Schlusspr-sentation gestalten wollen. Eine Gruppe entschied sich fr den Sportnachmittag, eine Gruppe wollte Interviews mit den an-deren Themengruppen durchfhren und die letzte Gruppe entschloss sich, ber den Ausflug nach Luzern zu berichten. Am Dienstag verglichen wir die Tagesschau, die TeleZri News und die Printmedien vom gleichen Tag. Am Mittwoch erfuhren wir, wie man von den Medien beeinflusst wird, und dass die Medien, obwohl sie ge-

    Fortsetzung Seite 5

  • Richtig kombiniert:eine Solaranlage auf dem Dach,ThermMix im Keller!

    ThermMix, der neuel-Wand-Brennwertkessel

  • 5wisse Regeln haben, gegen diese immer wieder verstossen. Unsere Woche wurde mit einem Besuch von Frau Sandra Por-chet von der Schweizerischen Depeschen-agentur abgeschlossen. Sie erzhlte uns von ihrem Alltag als Journalistin und be-antwortete unsere Fragen.

    Alisha, Chiara, Jenny und Marylin

    Kommunikation: Nachdem wir uns alle in Frau Bchlis Zimmer getroffen hatten, wurden wir mit Spiel und Spass ins Thema Kommunikation eingefhrt. Zum Beispiel lernten wir, dass es beim Kommunikations-vorgang einen Sender und Empfnger braucht und dass die Krpersprache sehr wichtig ist. Am Dienstag reisten wir ins Verkehrshaus Luzern. Dort machten wir unsere eigene Nachrichtensendung in ei-ner kleineren Version eines SRF-Studios. Anschliessend konnten wir noch die i-fac-tory (Informatik begreifen) unsicher ma-chen. Am Mittwoch vertieften wir das Thema Kommunikation. In einer bung mussten wir uns gegenseitig ein Bild mndlich beschreiben und danach zeich-nen. Am Freitag wurde die am Dienstag aufgenommene Nachrichtensendung aus-gewertet und in Bezug auf Krpersprache, Gestik und Mimik analysiert.

    Nick R., Luca

    Verschiedene Kulturen: Am Montag ha-ben wir das Thema multikulturelle Ein-flsse besprochen und ber das Burkaver-bot diskutiert. Es gab viele Arbeitsbltter zu dem Thema und wir haben einige Kurz-filme geschaut. Nach der Mittagspause haben wir mehr ber Integration erfahren.

    Stefano, Till

    Am Dienstag zeigte uns Frau Ciamberlano einen kurzen Film, danach mussten wir be-urteilen, was daran rassistisch war. Wir lernten neue Begriffe sowie das Antiras-sismus-Gesetz kennen. Danach schauten

    wir einen Ausschnitt des Films Der Schwarzfahrer ohne Ton, zu dem wir ein Rollenspiel machten, das zum Film passte. Den Morgen beendeten wir mit Filmaus-schnitten aus Die Schweizermacher.

    Cdric, Mattia

    Am Mittwoch stand ein Besuch im Lan-desmuseum auf dem Programm. Unsere Fhrung sie hiess Niemand war schon immer da handelte von Menschen, die frher hier in der Schweiz ein- oder aus-wanderten. Sie dauerte eine Stunde und war sehr interessant. Juwi, SamanthaAm Donnerstagmorgen besuchten wir die Glaserei in Hergiswil. Wir hatten das Ver-gngen, live dabei zu sein, als die Arbeiter Glas verarbeitet haben. Am Nachmittag machten wir einen Stadtparcours durch Luzern. Leider war es sehr kalt, aber es hat Spass gemacht. Am Freitag schauten wir den Film Blind Side ber das harte Le-ben von einem schwarzen Footballstar.

    Nicolas M., Viktor

    Wirtschaft und Politik: Am Montag fuh-ren wir nach Zrich, um den Kantonsrat zu besuchen. Am Eingang wurden wir